Beiträge von Holger

    Moin,


    also blankes Osmosewasser geht garnicht, ein Wasserglas aus der Leitung muss mit rein.


    Besser sind noch die "Diskussalze" diverser Anbieter, die kloppen dir zwar den Leitwert nach oben enthalten aber alle wichtigen Spurenelemente und sind karbonatfrei.

    Moin Jeannot,


    das war definitiv kein Fehler das du die "zwangsweise" bei dir aufgenommen hast.


    WF-Ramis sind ein echter Traumfisch, überhaupt kein Vergleich zu den Missgeburten im Handel.
    Ich hab mal F1 bekommen und gezogen bis F3, die wurden mir geradezu aus den Händen gerissen. Wenn du sie in richtig weichen Wasser hälst und großziehst dann bekommen die Kerle richtig schön ausgezogene Rückenflossen.
    Nur Energiesparfische sinds nicht, die mögen es mollig warm.


    Moin,


    ja, genausolche Becken in 50x30x30cm (eins hab ich in 60x30x30cm) nur halt Eigenbau
    Einrichtung wie schon beschrieben, Blähton oder Glasmurmeln als Bodengrund und Javafarn, Anubias und Moos als Laichsubstrat.

    Moin,


    ich glaube ihr habt da was falsch verstanden ;).


    Zuchtziel ist nicht "Reinweiß", d.h. ohne oder möglichst wenig schwarz, sondern das "weißere Weiß" um den Kontrast zwischen Schwarz und Weiß zu verbessern. Bei vielen dieser schwarzweißen Hyps, inklusive H.zebra, beinhaltet das Weiß auch alle Grautöne des Regenbogens, die Tiere sehen dann eben etwas schmuddelig aus, und das möchte man eben weghaben.

    Hi,


    mein letztes Zuchtpaar hab ich dauerhaft in 45l gehalten, das geht wenn sie sich ersteinmal richtig zueinander gefunden haben wobei seeeehr viele Versteckmöglichkeiten natürlich Pflicht sind falls es doch mal Krach gibt.


    Was die Kurzen angeht hilft Geschlechtertrennung garnix da sie sich schon lange vor Geschlechtsreife anzicken. Nacktes, kleines starkbesetztes Becken geht am Besten. Wenn da nur ein Stein drin liegt dann wird sich der Stärkste diesen unter den Nagel reissen und ordentlich Terror machen.
    Dieses Zusammenpferchen ist aber erst notwendig wenn es nicht mehr anders geht und Verluste drohen.


    Beim ersten WW nach dem Freischwimmen fang ich direkt an den Leitwert langsam hochzufahren.

    Moin,


    ich habe das erste Mal vor über 20 Jahren Transen gezüchtet und seitdem immer wieder mal und muss sagen das du direkt im ersten Versuch alles richtig gemacht hast :thumbup:


    Zugerümpeltes Becken und minimaler Leitwert (das µ ist übrigens beim M) sind so ziemlich die wichtigsten Faktoren die zum Erfolg führen.
    Nur zur Haltung sind derartig tiefe Leitwerte übrigens nicht notwendig, 300-500µS sind da völlig ok, 30-100µS braucht man nur zur Zucht weil sich sonst die Eier nicht entwickeln.


    Das wirklich Schwierige steht dir noch bevor nämlich die kleinen Racker möglichst verlustfrei groß zu kriegen. Ab ca. 2cm werden die so scheixendrecks aggressiv untereinander das einem Hören und Sehen vergeht.
    Die besten Erfahrungen hab ich in möglichst nackten Becken gemacht, ein paar treibende Anubias und bloß keine Verstecke auf dem Boden, da können sie keine Reviere bilden. Wenn sie es schaffen Reviere zu bilden kann kennen sie keine Geschwister mehr und es werden ständig weniger.....


    Ich hab mal den Fehler gemacht und 3 halbwüchsige Paare in 160x50x30cm gesetzt, für 3 Pelvicachromis Paare hätte das locker gerecht aber nicht für Transen, nach einer Woche hatte ich noch ein Paar!

    Nabend Burkhard,


    ausnahmsweise muss ich mal zurückwidersprechen ;)


    Die Weibchen haben ein wesentlich steileres Kopfprofil als die Herren, das Auge sitzt bedeutend näher an der Schnauze.


    Die Bilder zeigen 2 verschiedene Weibchen und die anderen 4 sahen genauso aus.



    Moin,


    das sind wirklich fantastische Fische, stehen weit oben auf meiner "mussichnochmalhaben" Liste.


    Vorallem weil ich noch ne Rechnung mit denen offen habe, ich hab sie partout nicht nachgezogen bekomme. Mein Fehler war wohl das ich nach dem Ablaichen die Männchen nicht entfernt habe, die Kerle haben nämlich überhaupt kein Verständnis dafür wenn sie von den Weibern angezickt werden.


    Ich kann mir die auch sehr gut als Gruppe in 700l vorstellen, die Männer werden ja gut fingerlang und brauchen ordentlich Platz. Wenn sich erstmal ein Alpharüde rauskristallisiert hat dann haben die anderen Jungs nix, aber auch garnix mehr zu lachen, 3 Männer in 200l ging bei mir garnicht.


    Zitat

    sondern erscheint auch fast mopsköpfig.


    nö, das gehört so, die haben so ein Kopfprofil.


    Ein gscheits Bild habsch noch gefunden:


    Hi,


    ich züchte auch dann und wann Salmler allerdings in der Gruppe im Keilbecken als Daueransatz, da kommen übers Jahr auch einige Hundert Jungtiere hoch.


    Einrichtung ist zumeist ein ordentlicher Javafarnbusch, Moos und/oder Laichmob und als Bodengrund Blähton oder Glasmurmeln.


    Wichtig ist m.E. das das Wasser richtig weich ist (ok, Astynax gehen wahrscheinlich auch in Flüßigbeton), eher wärmer als zur reinen Haltung und ganz wichtig das die Tiere ordentlich mit Lebendfutter konditioniert sind.


    Mein letzter Erfolg waren Axelrodia riesei, die hab ich alle problemlos unterbekommen.

    Hi,


    meines Erachtens schlichtweg ein Hygieneproblem.


    Ich benutze schnöde Salztabs für Hauswasseranlagen, 25kg reines NaCl ohne Rieselhilfen für kleines Geld und dazu noch passend portioniert, 15g Salz pro Pille, 2 Pillen pro Ansatz. Dazu eine Tablette Natronhydrogencarbonat (Kaisernatron, gibts in jedem Supermarkt) um den pH-Wert stabil zu halten.


    Da ich schon zig Dosen Sanders Premium durch die Brüter gejagt habe und es in 99% der Fälle auch klappt halte ich das Rezept für tauglich, es braucht kein esoterisches beaufschlagtes, von Jungfrauen bei Neumond geschöpftes Himalalyasalz um die Cysten zum Schlüpfen zu bringen....


    Wenn mal ein Ansatz ausfällt hab ich garantiert bei der Sauberkeit geschlampt.


    Jeder Brüter wird nach dem Ansatz mehrfach mit Heißwasser gefüllt und mit einer Klobürste geschrubbt. Dabei darf man nicht vergessen den Entnahme- und den Luftschlauch (den Teil der mit dem Ansatz in Kontakt kommt) ebenfalls heiß durchzuspülen.
    Immer nach 3 Ansätzen werden die Brüter zusätzlich mit Gebißreiniger ( Kukident o.Ä.) desinfiziert. Heißwasser, Tablette rein und 1-2h ganz schwach belüften und dann wieder schrubben.
    Danach läuft auch der Brüter der vorher versagt hat wieder einwandfrei.


    Blöd wirds wenn man Alles richtig macht und die Cysten aus einer frisch geöffneten Dose trotzdem nicht wollen. Dann kann man es auf die Cysten schieben aber genau deswegen geb ich Geld aus und kaufe nur noch Sanders Premium weil mir mit denen so etwas noch nie passiert ist...


    Ist die Dose äußerlich optisch ok? Hat es gezischt beim öffnen (Sanders verpackt unter Vakuum) Kannst du dich drauf verlassen das sie kühl gelagert wurde (am Besten im Tiefkühler) ? Lagerst du die Dose im TK?


    Falls du alles ausschließen kannst dann reklamiere, ich hab in einem solchen Fall (nicht Sanders) anstandslos eine neue Dose bekommen.


    Falls garnix geht muss man die Dose dennoch nicht gleich entsorgen, ich kenne einige Leute die auch bei guten Qualitäten grundsätzlich vorher dekapsulieren um entweder Krankheitserreger auszuschließen oder um sich den Dreck im Becken zu ersparen. Die zaubern dann auch aus 70% Russenartemia 95% brauchbares Futter.....


    p.s. was kostet die Dose Sanders Premium immo auf dem freien Markt?

    Hi,


    ich lebe mitten in einer Weinbauregion deswegen sind Rebenholz und Rebenwurzeln für mich für ganz kleines Geld oder sogar fer umme problemlos verfügbar und gehören zum Standart in meinen Becken, ich behaupte mal das ich Fachmann für Rebenholz im AQ bin :D


    Wenn man einige wenige Dinge beachtet ist es uneingeschränkt aquarientauglich.


    Leider wird für das im Fachhandel verkaufte Rebenholz die wichtigste Regel nicht beachtet, das Holz muss knochentrocken sein.......
    Die nehmen recht frische Reben die dann sandgestrahlt werden und dann super aussehn. Leider sind die nicht vollständig trocken und neigen im Wasser dazu wochenlang flaumigen Schimmel zu bilden. Ist nicht schlimm sieht aber scheisse aus und deswegen hat Rebenholz einen eher schlechten Ruf


    Trockenes Rebenholz reisst in Längsrichtung klaffend auf was der unbedarfte Kunde nicht schön findet, dabei kann man da wunderbar Javafarn und Anubias reinstopfen ;)


    Dann muss man zwischen Wurzeln und Stamm unterscheiden. Der Stamm ist hart und überlebt ein Aquarianerleben. Die Wurzeln sind weich und biegsam und werden früher oder später abbrechen oder weggefressen, ein temporäres Dekoobjekt....


    Falls man an frisches Rebenholz direkt vom Winzer rankommt, erst ein Jahr trocken lagern dann wässern. Sobald es richtig vollgesogen ist und untergeht die Rinde unterkärchern und noch 3 Monate wässern.
    Meistens bekommt man hier bei uns schon trockenes Rebenholz da hier 99,99% des Holzes traditionell durch den Grill wandern :D


    Axo, Pflanzenschutzmittel;
    in unseren kollektiven Gedächtnis haften da immer noch zurecht die Giftkeulen ala DDT & Co die seit Jahrzehnten verboten sind aber bis zum heutigen Tage überall noch nachweisbar sind.


    Daraus hat die Industrie zum Glück gelernt, moderne Pflanzenschutzmittel sind so ausgelegt das sie selektiv wirken und sich möglichst schnell in möglichst harmlose Bestandteile zerlegen und das sie vorn vorneherein aus möglichst ungefährlichen Komponenten bestehen, nix mehr Metallsalze un son Kack.
    Gut für den Endverbraucher und die Umwelt, sehr zum Leidwesen der Bauern. Früher hatten die ein Herbizid, ein Insektizid und ein Herbizid die jeweils gegen Alles wirkten. Je einmal übern Acker gefahren und gut war bis zur Ernte. Heut haben die gegen Alles ein eigenes Mittelchen das bei Bedarf zeitnah eingesetzt werden muss.


    Der Giftschrank im Gartenmarkt bietet jedenfalls für den Hobbygärtner bedeutend potentere Mittel als das was heute in der Landwirtschaft eingesetzt wird...... :huh:

    Hallo ??? (ein Name wär mal ganz nett, du bist ja schon lang genug hier ;) )


    das Problem ist wahrscheinlich schlichtweg das du immer nur ein Pärchen hast. Das Weibchen ist für das Männchen ausschließlich zum Austausch von Geschlechtsprodukten interessant ansonsten ist es ein Konkurrent um Lebensraum der bekämpft werden muss.


    Ich kenne auch Becken in denen es vor CPO´s nur so gewimmelt hat aber diese Züchter haben von vorneherein mit 5-10 Tieren begonnen, tragende Weibchen sofort separiert und der Nachwuchs als komplette Gruppe großgezogen.


    Mehr Tiere --> Agressionsverteilung, in dem Moment wo ein Tier beginnt ein anderes auseinderzunehmen kommt garantiert ein Dritter und zwickt dem Aggressor in den Schwanz.

    Hi,


    vergiss die WW, die waren es nicht, es lag am Futter.


    Ich hab die letzten 20 Jahre 1000+ Sturis grossgemacht, glaub mir Tag 16-20 ist entscheidend und es liegt nur und ausschließlich am Futter......


    Benutze irgendeinen Aufzuchtkasten der am Wasserkreislauf eines grossen Beckens hängt wg. Wasserqualität. Bring die Schlüflinge darein und pack den Kasten spätestens am 3. Tag voll mit gebrühten Grünzeug.
    Was ist egal, Eisberg- oder Feldsalat, Spinat, Löwenzahn oder Giersch, wichtig ist gebrüht und viel..........
    Auf dem gebrühten Grünzeux bilden sich Mikroorganismen und die werden dann von den kleinen Struris abgweidet.


    Ab Tag 10 kann man feinstes Kunstfutter einbringen aber Grünzeug sollte man mindestens 30 Tage beibehalten.


    Und niemals zu früh in ein grösseres Becken setzen, die dürfen gerne gestapelt sitzen. Setzt man 50-70 fingerlange Sturis in ein 60er Becken verliert man die Hälfte weil die wie schon geschrieben zu blöd sind das Futter zu finden.


    Wenn man weis wie es geht ist Sturiaufzucht erin Hexenwerk aber man muß min. 30-40 Tage gewissenhaft arbeiten, so nebenbei geht das nicht.

    Nabend,


    Hi,


    Concurat bekommst Du wohl bei jedem Tierarzt. Es ist wirklich äußerst effektiv


    das unterschreib ich glatt, es gibt nix wirksameres als Concurat-L 10%. Blöd ist nur das das Zeug eigentlich nicht für Fische gedacht ist und hauptsächlich für Wiederkäuer verwendet wird, da muss man dann umrechnen...



    Ich mal ne Zeit lang Probleme mit diesen Mistviechern gehabt wobei ich mir nicht erklären konnte woher, warum, weshalb. Dann bekam ich den Hinweis das Cyclops ein Zwischenwirt von Fräßkopfwürmern ist und gerade TK-Ware je nach Herkunft geradezu verseucht wäre. Ich hab das nicht überprüft aber ich habe seitdem auf TK-Cyclops verzichtet und nie wieder Ärger gehabt....