Beiträge von felixS

    Da auch nach der Technik gefragt wurde hier einige Bilder der Unterwelt.


    Zuerst das grosse, hier hab ich einen Eheim Prof II mit Heizer und einen Prof III. Mit 4 Bohrungen im Aquarienboden. Das Kabel das da quer hängt gehört zu einem 3. Eheimfilter in dem ich Phosphatbinder drin hab. Da ich einen grossen Fundus an Aussenfiltern habe, mach ich das lieber so als es in die vorhandenen Filter einzubauen. Wenn der Phosphatwert mal wieder OK ist gehts ans nächste Aquarium.




    Im 200l werkelt ein kleinerer Prof II das zeig ich nicht, im Schneckenaquarium läuft ein normaler Innenfilter und ein Halbrohr Mattenfilter. Angetrieben von der Pumpe eines Dennerle Eck-(Schrott)filters


    Felix

    Naja beim Fotografieren hab ich eben auch meine Ansprüche. :thumbup:



    Nach viel Probieren bin ich bei einer etwas "komischen" Linse Apparat Kombination gekommen.


    Nikon D300 mit einem uralt Zoom, dem ersten Autofokus Zoom von Nikon, dem 70-210 F4 von 1986. Damit kann ich mich gemütlich auf der Couch lümmeln und auf die Fische warten. Zoom auf ~200 und ISO etwas hoch dann Klack klack klack :rolleyes: Traum wäre natürlich eine F2.8er Zoom allerdings bräuchte ich dann wohl ein Stativ.




    Felix

    Hallo


    Ja gerne, interessiert mich auch. Als ich ernsthaft mit Aquarien anfing, hiessen noch viele Fische Aequidens.


    Ich bestellte beim Zoohändler Aequidens dorsiger, heute Laetacara, bekam aber Aequidens pulcher, heute Andinoacara.


    Erstere wären für mein Aquarium geeignet gewesen, letztere nicht. Ich hielt sie dann trotzdem und "Züchtete" wobei bei den Kerlen eher das Problem war sie vom Junge kriegen abzuhalten. Mit diesen robusten Barschen waren auch interessante Versuche möglich. Nach einem Sommer im Gartenteich hörte ich damit auf, nicht das es den A. pulcher da nicht gefallen hätte. Das Problem war die Viecher wieder zu fangen, ich musste den Teich ablassen und das was im Schlamm zappelte waren die Barsche.


    Daselbe versuchte ich dann noch mit Platys, mit wenig Erfolg.


    Der grösste Aequidens viridis fühlt sich in Höhlen wohl!


    Felix

    So dann will ich mal meine seltenen Aequidens vorstellen. Ich war auf der Suche nach einem grösseren Barsch für mein Aquarium, nach langer Überlegung wurde dann Geophagus "tapajos red" ins Auge gefasst. Ich fand aber nicht gleich solche in den Kleinanzeigen. Da wurden aber A. viridis angeboten. Ich hatte keine Ahnung von diesen musste also mal erst recherchieren. Das ist ja ein ganz spezieller musste ich feststellen aber der dürfte bei mir reinpassen. Daher hab ich zugeschlagen und habs nicht bereut.


    A. viridis Geschichte ist etwas speziell, sind wir uns doch eher gewohnt, das neue Arten ohne Namen eingeführt werden und Jahre später wissenschaftlich beschrieben werden. Bei diesen ists umgekehrt, Heckel beschrieb sie mit einem schönen Bild schon 1840 eingeführt wurden sie aber erst 2006 durch Staeck und einige weitere. Von diesen Tieren sind meine Nachzuchten, der Vorbesitzer hat sie von einem Schweizer der damals mit Staeck unterwegs war. Musste aber nach etwa einem Jahr feststellen, dass sein Aquarium zu klei wurde. Wies so läuft hab ich unterdessen bei einem Händler Wildfänge entdeckt, allerdings ziemlich teuer.


    Die Tiere wurden im bolivianischen Teil des Pantanal gefangen. Beschrieben sind sie hier von Staeck http://www.dcg-online.de/encyc…/10/Aequidens-viridis.pdf


    Hier ein paar Fotos, ich hab leider die Querstreifung noch nicht dokumentieren können.
     
     


    Sie sind bei mir bereits deutlich weniger scheu als zu Anfang, aber immer noch ängstlich. Meist verstecken sie sich unter dem Echinodorus wenn sich jemand ausserhalb bewegt, sitzt man aber ruhig da kommen sie hervor.


    Felix

    Hi


    Naja einerseits hab ich Pflanzenfan andererseits wollte meine Frau kein kahles Stein-Wurzelbecken. Was natürlich afrikanische Grabenseen und Heros BB etc ausschliesst.


    Die Pflanzen selbst sind eigentlich Langjährige Begleiter, ich pröble mit denen nicht rum, es gibt bei mir kein CO2, Winterruhe oder ähnliche Aufwände. Entweder der Pflanze gefällts oder sie fliegt raus. Einzig Eisendünger setze ich ab und zu ein. Mit dem Ansatz habe ich nun einige Pflanzen die bei mir gut wachsen. Allerdings hat die Umstellung auf weiches Wasser nun einige Pflanzenprobleme gebracht an denen ich jetzt arbeite. zB hab ich zu hohe Phosphat Werte im Vergleich zum Nitrat.


    Technisch fahre ich die 2 grossen Aquarien mit Aussenfiltern. Bei den kleineren tendiere nun aber zu Mattenfiltern. Das Schnecken und das Kelleraquarium sind nun mit einer Matte in einem halben PVC Rohr bestückt. (Wie in der letzten DATZ beschrieben) Das grosse Nano hat einen eingebauten grossen Filter im kleinen werkelt ein Innenfilter. Bei den Eltern hab ich einen Mattenfilter in Zylinderform eingebaut.


    Für die Wasseraufbereitung mit UOA hab ich im Keller in einer ehemaligen Dusche Platz gefunden. Mit einer Regentonnenpumpe und Schlauch wird das Wasser einen Stock höher gepumpt. Nachdem vorher in umgekehrter Richtung abgesaugt wurde. Dies für die 2 grossen Südamerikanerbecken, das Schneckenaqua wird direkt mit Schlauch ab Wasserhahn befüllt da hier hartes Wasser erwünscht ist. Die kleinen Aquas werden nach wie vor mit Kübelschleppen bedient, was bei den kleinen Wassermengen ja kein Problem ist.



    Einziger Wermutstropfen ist, dass die Wassermenge nur für einen ~15% WW im 160er Becken reicht. Somit kann ich nicht alle WW an einem Tag erledigen und bei einem Nitritproblem müsste ich zusätzlich hartes Wasser nehmen.


    Soviel mal vorerst, werde mal noch Fotos der Filter machen.


    Felix

    Hallo


    Dann will ich mal meine Aquarien vorstellen, zum ersten der für mich grosse Raumtrenner 160*60*60 mit Aequidens viridis, Crenicara punctulatum, Corydoras dublicareus und aeneus, Rotkopfsalmlern, Schrägschwimmern und braunen Antennenwelsmännern

    Das "metrige" 100*40*50 mit Mikrogeophagus altispinosus blauen Neon, Corydoras panda und Leopardpanzis und den braunen Antennenwelsmädels

    Das Sulawesi- Schneckenaquarium 80*35*40 wie man sieht hat es immer noch provisorischen Charakter mit diversen Tylomelanias und Guppymädels

    Das "grosse Nano" Thema Südostasien mit Perlhuhnbärblingen und Honigguramis

    Das "kleine Nano" mit Zwergziersalmlern


    Felix

    Hallo


    Ich bring meine Crenicara punctulatum hier, aber gelten sie noch als Zwerg? Ursprünglich hatte ich mal 4 wovon eine sich zum Männchen entwickelte, genau wie in der Literatur erklärt. Nach ein paar erfolglosen Brutversuchen starb zuerst das Männchen und später noch ein Weibchen. Möglicherweise an Lochkrankheit, bin mir aber nicht sicher.

    Felix

    Hallo Aven


    Wenn du genug Grünzeug hast, geht die Paradiesschnecke schon, ev. musst du etwas Gurke uä nachfüttern.


    Ich hatte mal 4 Stück aus Texas mitgebracht und in einem 240l Becken gehalten, da sah man es den Pflanzen schon an. Heute hab ich je eine im 200l und 570l Becken, da gehts.


    Problematisch im Südami Becken ist halt das weiche Wasser, die Gehäuse sehen da etwas "angenagt" aus. Meine Apfelschnecken zeigen bei KH 2-3 deutliche Gehäuseschäden.


    Felix

    Hallo Leute


    Ich mach mal mein erstes posting in diesem thread.


    Ich habe einige hübsche vmtl. C. dublicareus, obwohl die mir als adolfoi verkauft wurden, aber egal sie gefallen mir sowieso.


     


    Bewohnen tun sie ein grosses Gesellschaftsbecken (160*60*60) mit Salmlern und Cichliden die ich auch noch Vorstellen werde.


    Felix aus der Schweiz