Beiträge von margit

    Hallo Robert


    sehr schöne Wurzeln hast du da geordert :thumbup: so ein Neuaufsetzen eines Aquariums ist immer wieder eine Herausforderung. Es sieht schon sehr ansprechend aus. Wünsche dir viel Glück mit deinen neuen Bewohnern.

    hallo Carola


    sehr schön, ich mag auch sehr gerne Korkenzieherhaselnusszweige.


    Ich hab auch nie negative Erfahrungen damit gemacht. Aber eben beobachten ist sowieso immer angesagt und wenn selbstgesammeltes Wurzelwerk im Aquarium ist auch dieses immer kontrollieren. Ich habe auch Schwemmholz aus dem Bodensee eingesetzt, einige waren gut zu gebrauchen, aber es gab auch welche die wurden sehr weich und gammelten.

    Mir ist bewusst, dass ich den Fisch schnellstmöglich separieren sollte um Ansteckungen zu vermeiden.


    Hallo Basti


    es ist immer besser ein krankes Tier aus einem Gesellschaftsbecken zu nehmen, aber die Keime, Bakterien oder was auch immer sind bereits im Aquarium, schwächere Tiere können krank werden, andere stecken das weg.


    Ich habe vor 5 Jahren solche Blähbäuche bei drei meiner Sturisoma festivum gehabt, diese wurden separiert, schlussendlich sind sie gestorben. Leider habe ich den Krankheitsverlauf nicht auf meinem PC gespeichert, deshalb kann ich dir nicht genau sagen zuwas mir damals geraten wurde.


    Drücke dir Daumen, das dein toller Bursche das auf die Reihe kriegt

    Hallo Axel


    ja, weshalb nicht.


    Wenn du eine gute UO-Anlage hast die ein vernünftiges Verhältnis Rein-/Abwasser hat z. B. 1:2 dann kannst du mit Fässern das Wasser abfangen und aufbereiten. Ich glaube aber nicht, dass du direkt das Abwasser verwenden kannst bei den Mittelamerikanern, da wirst du auch mit Leitungswasser pantschen müssen.


    Lohnen, das ist Ansichtssache, die Menge die du in den Gulli runterlässt ist massgebend.


    Ich hab da eher Mühe Trinkwasser wieder zu entsorgen, im Sommer lass ich das Abwasser in den Teich reinfliessen. Im Winter nehme ich einen Teil, vermischt mit Leitungswasser, zum Pflanzen giessen. Dennoch bleibt es mir nicht erspart einige Liter einfach wegzuleeren.

    hallo Carola


    ich würde eventuell nicht sofort die ganze Menge reingeben, sondern abwarten ob du Veränderungen feststellst. Es ist schon ein Unterschied ob du 5 kg Zweige in ein 300 l Becken kippst oder in ein 1000 l.


    Abbrühen mit heissem Wasser ist sicher nicht verkehrt. Viel Erfolg beim Einrichten.

    Hallo Carola


    ich selber habe schon Haselnuss- und Weidenäste mit Rinde ins Aquarium gegeben, hatte keine Probleme damit. Einzig es bildet sich ein Bakterienrasen oder auch ansatzweise "pilzähnliches" welches aber von den Welsen sehr rasch weggeschrubbt wird und dann im Filter landet.

    Hallo


    danke euch :thumbup: ich hatte trotz gewissen Abstrichen sehr viel Freude mit meinen P. Scalaren. Sie waren von einem heute sehr bekannten Züchter, damals war er erst in den Startlöchern oder so........


    wünsche dir Julian, dass du deine Segelflosser lange geniessen kannst und keine innerartlichen Aggressionen mitmachen musst, welche schlussendlich zu noch mehr Stress führen.

    Hallo Julian


    ich kann dir hier kurz meine damaligen P. Scalare zeigen es handelt sich hier um die Manacapuru.



    Vielleicht meldet sich Jochen noch, der kennt sich bei diesen Spezies sehr gut aus.

    hallo Ronny


    einfach toll deine Videos anzuschauen :thumbup:


    gratuliere dir zum Welsnachwuchs. Bei mir hat sich in den 5 Jahren nie Nachwuchs eingestellt bei den L168. Ich gab dann ein vermeintliches W + M ab um einem ambitionierten Aquarianer die Möglichkeit zu geben diese zur Vermehrung zu "animieren", es stellte sich dann heraus es handelte sich doch um 2 M. :D


    Lässt du den Laich im grossen Aquarium oder versuchst du den Nachwuchs separat aufzuziehen?

    margit : schau dir diesen Bericht an, der sagt alles. Ab Minute 2 gehts los.


    https://www.youtube.com/watch?v=_3qmJtlgKNI



    ja den Video kenn ich, den Simon auch und rate mal :whistling: , zufällig hab ich auch Scalare von ihm schwimmen gehabt in der "idealen" Aquariengrösse. Die Scalare entwickelten sich trotzdem unterschiedlich in der Grösse, obwohl ich genauestens informiert wurde wie, wo und was. Sie zofften sich was das Zeug hielt usw. also meine Erfahrungen mit Scalaren bezieht sich nicht auf Gelesenes und Erzähltes.


    Ich wünsche Katrin ein gutes Händchen und hoffe natürlich, dass sie die "richtigen" Entscheidungen zum Wohl der Tiere treffen kann.


    Es gibt leider gewisse Fische die keiner zurück haben will, da wird es mit ausquartieren dann sehr schwierig. Nicht jeder kann ein immer grösseres Aquarium anschaffen, auch das grösste ist eine Pfütze wenn wir es genau nehmen. Nichts desto trotz haben wir ein wunderschönes Hobby und Mann oder auch Frau lernt nie aus.

    Bei Skalaren ist die Beckenhöhe und Tiefe eintscheidend für das Wachstum und Wohlbefinden



    sehr schöne Worte, hast du da Langzeiterfahrung und eventuell aus demselben Wurf einige Fische verteilt auf verschiedene Testbecken mit unterschiedlicher Grösse??


    ich gebe meine Erfahrungen weiter und wer lesen kann ist meist im Vorteil ;)

    hallo Katrin


    mit Fischen ist es genauso wie bei uns Menschen, jeder hat seinen eigenen Charakter.


    Auf deine Frage bezüglich der P. Scalaren kann ich dir von meinen Erfahrungen berichten.


    10 Jungscalare eingesetzt (Aquarium 1000l), nach 8 Monaten bildete sich ein Paar nach dem anderen, dann haben 3 Paare gleichzeitig abgelaicht und der Terror war perfekt. Gab das dominanteste Paar ab + ein Einzelner und wie es so ist, die Rangordnungsaufteilung ging wieder von vorne los.


    Über die Jahre hab ich nicht nur meine Scalare beobachten können, sondern sehr viele andere Aquarianer kennen gelernt mit ihren Fischen, die gleiche Voraussetzungen hatten wie ich, beim ersten da ging alles sehr gut, der zweite hatte ständig Probleme und der Bestand dezimierte sich durch starke Attacken mit anschliessendem Sterben der schwächsten Tiere.


    Ein Beispiel das jetzt bei dir zum tragen kommt, ein 80er Standardbecken, total mit Vallisnerien zugewuchert, keine Wurzeln, dort drin waren 10 Jahre lang 2 Scalare, Corydoras und noch2 -4 Antennenwelse. Es war kein Paar, zumindest wurde nie abgelaicht. Auch da gab es immer wieder mal Revierstreitigkeiten, verletzt wurde aber keiner.


    Also es heisst nicht generell, es geht nicht.


    Du siehst auch bei einem grossen Aquarium kann es nicht funktionieren, da die Charaktere verschieden sind. Bei einigen war es halt Glück, dass eine Gruppe funktioniert, bei anderen ging es einfach nie.


    Heute habe ich P. Leopoldi, diese Art ist um einiges friedlicher als damals die Rotrücken-Scalare. Muss erwähnen, dass die P.Leopoldi noch nie abgelaicht haben, obwohl ich 10 Exemplare erwarb. Zwei - Innenfilterkammerscalar und der kleinste - verstarben in dieser Zeit, halte sie bereits 3 Jahre.


    Hatte auch nicht den besten Beibesatz ausgesucht, jetzt im Nachhinein ist man immer schlauer.


    Ich gebe dir den Rat, beobachte die zwei genau, sollte es sich "nur" um ein Vertreiben handeln, dann legt sich dies wieder. Sollte wider Erwarten stärkere Reibereien auftreten - also ständiges, richtiges Jagen durch das Aquarium - würde ich mich damit auseinandersetzen, die Scalare abzugeben.


    Also du siehst, man lernt immer dazu, jeder macht so seine Erfahrungen und auch ihr werdet eure machen.