Beiträge von oppelnews

    Hallo Silvio,

    obwohl er viele weiterverteilt hat, hat sich die Art wohl nicht im Verein gehalten. Waren auch nicht gerade Börsenfische, wenn du weißt, was ich meine. Sonst fand ich die Art aber sehr imposant und schön. Ich fand sie schön, war aber schon immer eingeschränkt, was die Größe meiner Becken betrifft, so dass ich selbst auf eine Haltung verzichtet habe.

    Liebe Grüße

    Swen

    Hallo Silvio,

    wenn ich mich nicht irre, d.h., dass ich die Art richtig anspreche (die Experten mögen mich berichtigen), hatte mein Cousin die Art einige Jahre gepflegt und auch nachgezogen. Von der Größe her knacken sie durchaus die 20 cm Marke.

    In Pflege und Verhalten entsprechen sie den normalen Ancistrus, wenn man die Größe berücksichtigt. Die Jungen hatten bei ihm einen rotbraunen Saum an Rücken und Schwanzflosse, der sich aber später verliert.


    Liebe Grüße

    Swen

    Hallo Schorschi,

    dann geht es, wenn ich das richtig verstehe darum, den Brochis ausreichend Futter zukommen zu lassen, ohne die Uaru zu Kugeln mästen?


    Kannst du das Futter nicht so platzieren, das die Uaru nicht oder zumindest schwieriger dran kommen? Ich denke an eine auf größere Steine gelegte Schieferplatte, unter die die Brochis kommen, die Barsche aber nicht.


    Liebe Grüße

    Swen

    Hallo Schorschi,

    die Hälfte noch "Babys". Brochis können ordentlich was wegdrücken. Insbesondere, wenn du sie zum Laichen konditionieren möchtest. Ich würde zwei bis drei größere Futtertabletten für die großen und vielleicht zwei für die kleinen rechnen.

    Aber das richtige Fingerspitzengefühl musst du mit ausprobieren selbst entwickeln.


    Liebe Grüße

    Swen

    Hallo Daniel,


    ist das der Ist Besatz? Von der Menge her klingt es mir nicht zu voll. Vielleicht noch drei vier Diskus. Bei den Skalarformen kann man bestimmt unterschiedlicher Meinung sein, aber wenn's gefällt, warum nicht. Die Verbindung Skalare und Diskus fange ich nicht an. Da sehe ich bei meinem Cousin schon seit Jahren, dass das einwandfrei funktionieren kann.


    Würde mich interessieren, ob die Brombeersalmler nicht zu viel Unruhe ins Becken bringen?


    Habe etwas Bedenken, ob die Maulbrütenden Hexenwelse nicht vielleicht futtermäßig etwas zu kurz kommen?

    Wäre über Erfahrungen dankbar.


    Liebe Grüße

    Swen

    Hi Phil,

    danke für die Antwort. Meine Erfahrungen beschränken sich auf E. bleheri und E. horizontalis. Bei dem, was ich da an Dünger reinkippen muss. konnte ich aber keinen Unterschied feststellen, ob ich über den Boden oder das Wasser gedüngt habe.


    Aber ich habe ja auch nicht so eine Badewanne, wie Magnus in Betrieb. Davon kann ich im Moment familienbedingt nur träumen. Bei der Größenordnung können sich die Pflanzen ja ganz anders verhalten.


    Liebe Grüße

    Swen

    Hallo Daniel,


    bekommst du dein Wasser auch von der Wahnbachtalsperre? Das ist ja ganz ok und selbst die Salmler-Vermehrung funktioniert bei Verschnitt mit Regenwasser ganz leidlich.

    Deine Besatzliste hat ja schon eine ordentliche "Evolution" hinter sich und ich vermute, dass das noch nicht der letzte Stand sein wird.


    Bei den Satanoperca und den Hoplarchus solltest du neben dem Wasser auch auf den Keimdruck achten. Arbeitest du mit UV-Klärer?


    Abschließend find ich Phils Idee gar nicht schlecht, den Besatz stufenweise auszubauen. Da kannst in der Praxis erproben, wo das Limit deiner Becken liegt und ggf. noch nachsteuern. Vielleicht machst du dir ja eine Präferenzliste für den Besatz eines jeden Beckens und fängst dann mit der dir liebsten Art an.


    Liebe Grüße

    Swen

    Hi,

    Seitdem die 9 Metynnis lippincottianus drin sind, hat sich mein Uaru Pärchen ziemlich zurückgezogen.

    Sie verweilen seitdem nur noch links hinten in der Ecke und kommen auch zum füttern nicht mehr raus 🤔

    Eventuell ist ihnen durch das Gewusel der Scheibensalmler und den ebenfalls sehr aktiven Geophagus tapajos zu viel Trouble im Becken? Was meint ihr?

    Wäre die Entscheidung, die Aktiven zu reduzieren oder den Uaru ein separates Becken zu gönnen.


    Liebe Grüße

    Swen

    Hallo Daniel,

    erst mal willkommen im Forum.


    Du hast ja schon sehr konkrete Vorstellungen und hast ja auch schon einige Fische zu Hause. Danach würde ich den Besatz modifizieren.


    Vielleicht so:


    Für Becken 1 würde ich die Apistogramma lassen. Dafür die Geophagus streichen und die Brochis mit den Corys aus Becken 3 ersetzen. Die sind zwar auch schon ganz schön groß, aber nicht so, wie die Schlachtschiffe von Brochis. Baue ein paar Rückzugsorte für die Zwergbuntbarsche. Bei den Neons hat Micha ja schon gesagt, darf es ruhig etwas mehr sein.


    Die Brochis fände ich besser in Becken 2 aufgehoben, auch wenn dass natürlich nicht ganz Rio Negro like ist. Aber man kann auch nicht davon ausgehen, dass die Arten dort auch wirklich miteinander im selben Biotop schwimmen.


    Blieben die Geophagus parnaibae, die ich erst mal an Stelle der Geophagus sp. Rio Tapajos in Becken 3 sehen würde. Vielleicht kannst du sie ja auch weitergeben und dann durch deine Wunschfische ersetzen. Wenn du dich wirklich mit dem Gedanke an die Satanoperca anfreundest würde ich die Anzahl an Arten hier eher noch reduzieren und auf die Heros und Crenicichla verzichten.


    Aber wie Thomas schon sagt, der Möglichkeiten gibt es viele und einiges wirst du auch selbst ausprobieren müssen.


    Gruß

    Swen