Beiträge von L-ko

    Hi,


    weiter gehts entlang der Ruta Transchaco. Die Straße war in dem Bereich noch ganz gut ausgebaut. Wir kamen bis zur ersten Pause relativ schnell voran. Zufälliger Weise haben wir an einer Brücke über einen Zufluss zum río Aguaray Guazú gehalten. So war dann auch für etwas Bewegung gesorgt.


    paraguay-02116.jpg

    An der Transchaco


    paraguay-02115.jpg

    Zufluss zum río Aguaray Guazú


    paraguay-02117.jpg

    Hoplerythrinus unitaeniatus


    paraguay-02118.jpg


    paraguay-02120.jpg

    Phyrrulina australis


    paraguay-02121.jpg


    paraguay-02122.jpg


    paraguay-02123.jpg

    Scharlachköpfige Amsel (Amblyramphus holosericeus)


    paraguay-02124.jpg

    Einfarbige Amsel (Agelaius cyanopus)


    paraguay-02125.jpg


    Und weiter ging es die Transchaco. Die Tage zuvor soll es kräftig geregnet haben. Die Wiesen und Weiden standen zu großen Teilen unter Wasser.


    paraguay-02126.jpg


    Fortsetzung folgt

    Hi,


    so genug von der Hauptstadt. Am nächsten Morgen stand die erste "Monstertour" an - ca. 500 km nach Filadelfia, in der Mitte des Gran Chaco.


    Die erste Teiletappe von ca. 30 km bis Villa Hayes war erstmal nur zum Munterwerden. Villa Hayes ist die Hauptstadt des Departamento Presidente Hayes. Die Stadt hat ca. 19.000 Einwohner. Benannt wurde die Stadt nach dem 19. amerikanischen Präsidenten Rutherfort B. Hayes. Nach dem Tripple-Allianz-Krieg hatte Argentinien die Stadt und weite Teile des Gran Chaco sich einverleibt. Unter Vermittlung von Hayes wurden wichtge Teile des anektierten Gebietes an Paraguay zurückgegeben.


    Auf den ersten Kilometern gab es dann gleich was Neues zu lernen: Aus Argentinien kannte ich, dass Personengruppen gemeinsam heiße Mate aus einer Kalabase mit einer Bombillagetrunken haben. Die Paraguay trinken ihren Mate-Tee auch fast so. Sie trinken den (eis-)kalt. Das soll ein traditionelles Überbleibsel aus dem Chaco-Krieg sein. Während des Krieges wollten die Soldaten nicht auf ihren Mate-Tee verzichten. Da man an der Front kein Feuer machen durfte, wurde er kalt getrunken.
    Heute sieht man viele Paraguayer mit einem kleinen Thermofass mit ihrem Tee rum laufen und an vielen Straßenständen kann man Kräuter und Eis für den Tee kaufen.


    In Hayes, am Ufer des río Paraguay trafen wir zwei Angler. Leider hatten sie noch nichts gefangen. Wir mussten also noch ein wenig auf die ersten Fische warten.


    Ein paar Bilder:


    paraguay-02101.jpg

    Noch einmal ein Blick zurück auf die Skyline von Asunción.


    paraguay-02103.jpg

    Die überschwemmte Costanera.

    paraguay-02104.jpg

    Der rio Paraguay.

    paraguay-02105.jpg


    paraguay-02106.jpg

    In Hayes.

    paraguay-02107.jpg

    Kräuterstand für den Tee

    paraguay-02108.jpg

    Obwohl es verboten sein soll, werden Papageien gehalten. So zerrupft wie der aussieht, scheint er sich wohl einsam zu fühlen.

    paraguay-02109.jpg

    Denkmal für R. B. Hayes

    paraguay-02110.jpg

    Am Ufer des rio Paraguay


    paraguay-02111.jpg

    paraguay-02113.jpg


    paraguay-02114.jpg

    Graukardinal (Paroaria coronata)

    Danach waren noch ein paar Einkäufe zu machen bevor es auf die Ruta Transchaco ging.


    Fortsetzung folgt

    Hi,


    ... danke. Naja, in der Hauptstadt war kein Ort zum Fische fangen. Dafür gab es die abends auf dem Teller: Pacu ... lecker.


    Noch ein paar Bilder vom Casa de la Independencia,

    Von hier aus wurde der "Freiheitskampf" gegen die spanischen Kolonialherren vorbereitet. Das Haus liegt nah am Regierungspalast, so dass man damals ganz gut drauf achten konnte, wer gerade im Hause war. Am 14. Mai 1811 zog man dann mit Kanonen zum Regierungspalast, schoss 7 mal und erklärte den spanischem Gouvaneur, dass er nach Hause gehen kann. Diese 7 Kanonenschüsse soll es an jedem Unabhängigkeitstag geben.


    So wie die Geschichte erzählt, ist das paraguayische Volk mit der Unabhänigkeit vom Regen in die Traufe gekommen: eine grausame Diktatur unter José Gaspar Rodríguez de Francia. Für Eheschließungen im Land war seine Erlaubnis erforderlich. Und so wie man erzählt soll er selbst seine Tochter hinrichten lassen, weil sie den für ihn Falschen geheiratet hatte.


    paraguay-01325.jpg


    paraguay-01326.jpg

    Pedro Juan Caballero - Fulgencio Yegros - die beiden militärischen Führer der Unabhängigkeitsbewegung und José Gaspar Rodríguez de Francia
    F. Yegros war erster Präsident Paraguays wurde dann aber von de Francia aus dem Amt gedränt.


    paraguay-01327.jpg


    paraguay-01328.jpg


    paraguay-01329.jpg


    paraguay-01333.jpg


    paraguay-01331.jpg


    paraguay-01332.jpg


    Abschließend noch mal ein Blick auf die Skyline von Asunción


    Fortsetzung folgt

    Gilberto da Rosa, José Pezzi da Silva, Fábio Silveira Vilella, Fernando Gertum Becker


    Zitat

    ABSTRACT


    Fish reproduction in floodplain rivers is often linked to flow regime and with the inundation of floodplain habitats. However, in confined rivers, where floodplains are absent, the relation between reproduction and flow can in comparison be expected to be distinct. In this study, we describe the reproductive life-history of Hemiancistrus fuliginosus and Hypostomus isbrueckeri in a confined river and discuss its differences relative to floodplain loricariids and also the implications for effects of dam construction and flow regulation. We found the reproductive peak of both species occurred during lowering waters, just after maximum river flow, in contrast to floodplain species that tend to spawn during rising waters. The studied species presented attributes of equilibrium life-history strategy, which are related to predictable river flow variation. Because both species spawned during low river flow, which is historically predictable in summer, we suggest that their reproduction may be severely disrupted, depending on how flow regime is affected by dam operation. These results have implications for assessing and mitigating the impacts of river damming on fish populations in confined rivers, and we point to ecologically driven flow management and conservation of free-flowing rivers as mitigation and conservation alternatives.

    Quelle: Neotropical Ichthyology Vol. 16 No. 4

    Andréia Turcati, Wilson Sebastián Serra-Alanis, Luiz R. Malabarba


    Zitat

    ABSTRACT


    A new mouth breeder species of Gymnogeophagus is described from a tributary of the río Uruguay. It is distinguished from most species of the genus by the presence of hypertrophied lips, and from G. labiatus and G. pseudolabiatus by the color pattern. The presence of successive allopatric species of the Gymnogeophagus gymnogenys clade inhabiting the tributaries of the río Uruguay is discussed.

    Quelle: Neotropical Ichthyology Vol. 16 No. 4

    Mario de Pinna, Vitor Abrahão, Vinicius Reis, Angela Zanata


    Zitat

    ABSTRACT


    A new species of the Copionodontinae genus Copionodon is described from the riacho do Mosquito, tributary to rio Santo Antônio, rio Paraguaçu basin in the Diamantina Plateau, Bahia State, northeastern Brazil. This species represents the northernmost occurrence of the subfamily yet known and is a relictual population, apparently restricted to an underground sector of the stream and its immediate downstream exit. The new species can be readily recognized by the combination of the presence of opercular odontodes, the mostly uniform coloration of the body, and the lack of a free orbital rim. Despite several troglomorphic traits shared between the new species and Glaphyropoma spinosum, the two species are not closest relatives and all such similarities are convergent adaptations to the subterranean habitat. A CT-Scan study of the holotype of the new species is presented and allows a view into the details of copionodontine anatomy with unprecedented clarity.

    Quelle: Neotropical Ichthyology Vol. 16 No. 4

    Francisco Provenzano R., Ramiro Barriga-Salazar


    Zitat

    Abstract


    To elucidate the species of the genus Ancistrus that inhabit freshwater systems of Ecuador, cataloged lots of the Fish Collection, Museo de la Escuela Politécnica Nacional (MEPN), in Quito, were analyzed. Four species were identified: Ancistrus alga (Cope, 1872), A. malacops (Cope, 1872), A. clementinae Rendahl, 1937, and a new species that herein is described. Ancistrus clementinae inhabits aquatic systems of the Pacific slope, mostly in the Guayas River drainage. The other three species live in freshwater systems that drain to the Amazon River Basin. Ancistrus alga inhabit the northern and central portions of eastern Ecuador. Ancistrus malacops has a broad distribution from north to south, but is absent from the Santiago River. Both species occasionally live in sympatry. The new species is restricted to the Santiago River, in Morona-Santiago province. Each species has unique external morphological features and/or a coloration pattern that allow unambiguous identification, at least of males. This paper provides a description of the new species, and a re-description and images of the other three.

    Quelle: Zootaxa Vol. 4527 No. 2

    Bárbara B. Calegari, Suelen P. Gamarra, and Roberto E. Reis


    Zitat
    Curculionichthys scaius, new species, is distinguished from other congeners by having two usually conspicuous, somewhat triangular dark brown speckles lateral to the anal-fin origin, a pointed snout with paired rostral plates, numerous lateral abdominal plates, a single series of large median abdominal plates, numerous dentary and premaxillary teeth, and several morphometric proportions of the body and head, mostly involving prepelvic, prepectoral, and preanal distances, head and cleithral width, caudal peduncle length, and dorsal-fin spine. The new species represents the first record of the genus Curculionichthys in the Madeira River basin and is the most westerly distribution in the Amazon.

    Quelle: Copeia 106(4):663-670. 2018

    Hi,


    und weiter geht es durch das Zentrum von Asunción.


    paraguay-01313.jpg


    Ein Stadtviertel mit Holzhütten, temporäre Holzhütten. Der río Paraguay hat Hochwasser und die Leute die an der Costanera (Uferbereich des río Paraguay bei Asunción) sind in die Stadt ausgewischen. So wie man uns sagte, dauert diese tempöräre Siedlung jedes Jahr ca. 8 Monate und die restliche Zeit ziehen die Leute wieder in ihr Zuhause. Die Stadt hat wohl auch schon Sozialwohnungen am Stadtrand gebaut. Die Bewohner der Costanera wollen diese Wohnungen wohl nicht, weil dann der Weg in die Stadt zur Arbeit zeitlich zu lang wäre.


    paraguay-01314.jpg

    Cabildo - einst Rathaus - heute Rathaus
    Davor Denkmal für Juan de Zalazar, dem Gründer der Siedlung Nuestra Señora ... 1537.
    Gegründet wurde die Stadt auf Grund der strategischen Lage: von einem Hügel (Lambaré) etwas südlich der heutigen Stadt kann man den río Paraguay sehr gut überblicken.


    paraguay-01315.jpg
    Die Uni


    paraguay-01317.jpg

    Plaza de Armas mit Columna Asuncion cuna de Libertad Americana (Asunción die Krippe der Südamerikanischen Freiheit)


    paraguay-01319.jpg

    Ein Teil des Parlaments: der Teil mit den Büros der Senatoren.
    In Paraguay wird ein Präsident immer nur für eine Legistaturperiode von 5 Jahren gewählt. Danach bleibt er Senator auf Lebenszeit, hat sich in die Politik aber nicht mehr wesentlich einzumischen. Immer wieder versuchte ein regierender Präsident dieses Gesetz zu kippen, um eine weitere Amtszeit regieren zu können. Das letzte Mal war es wohl vor reichlich 1,5 Jahren so und er hatte die meisten Senatoren wohl schon dazu überredet. Das führte zu gewaltigen Protesten. Die Protestierenden zogen vom Parlament weiter ins Zentrum und es kam zu gewalttägigen Auseinandersetzungen. Um denen zu entgegnen wurde auch die Wache vom Parlament zu der randalierenden Gruppe befohlen.

    Dieses nutzte dann unerwartet eine zweite Gruppe, um die Senatorenbüros zu stürmen.

    Die Wiederwahl ist heute immer noch nicht erlaubt.

    Den zerstörten Teil vom Parlament hat man nach der Zeit immer noch nicht wieder in Ordnung gebracht - irgendwie scheint da das Interesse zu fehlen. :/


    paraguay-01321.jpg

    Der Eingang zum Parlament


    paraguay-01320.jpg

    Monumento al Mariscal Francisco Solano Lopez. Er gilt heute in Paraguay als Héroe Máximo (Größter Held)


    paraguay-01323.jpg

    Palacio de Gobierno - der Regierungssitz. Auf den meisten Bildern sollte der weiß sein. Die rote Farbe wurde erst vor kurzem aufgetragen.
    Angeblich soll für die Farbe Rinderblut verarbeitet worden sein.

    Vorbild für die Farbgebung war wohl das Casa Rosada in Buenos Aires.


    Fortsetzung folgt

    Hi,


    dann mache ich mal gleich weiter, danke.


    Vom Flughafen gab es gleich eine Stadtrundfahrt. Das war für einen ersten Eindruck ganz gut. So richtig interessant war wohl nur der Sitz des Südamerikanische Fußballverbandes CONMEBOL (vergleichbar mit der UEFA). Den Hauptsitz des CONMEBOL hätte ich nun nicht unbedingt in Paraguay erwartet.


    Kurz vor Mittag waren wir im Hotel. Eine Bank war gleich die Ecke rum und wenig später waren wir Millionäre ;-) - der Wechselkurs von 1 : ~6.500 macht es möglich. Wenn es zu Mittag schnell gehen muss, bieten sich in Südamerika Empanadas, die es mit verschiedenen Füllungen (zumeist gibt es die vier Spinat, Schinken und Käse, Rindfleisch, Hühnerfleisch, dazu kommen dann oft noch ein paar Sorten "nach Art des Hauses") gibt, an. Am frühen Nachmittag ging es dann zum Stadtrundgang. Ein paar Bilder:


    paraguay-01301.jpg


    paraguay-01302.jpg

    Der 0-Punkt von Paraguay. Von hier aus sollte alles in Paraguay vermessen sein.


    paraguay-01303.jpg

    Wohl das bedeutendste Gebäude in Asunción - oder genauer genommen heißt die Stadt ja eigentlich
    La Muy Noble y Leal Ciudad de Nuestra Señora Santa Maria de la Asunción

    wobei Asunción Himmelfahrt bedeutet. Der Stadtname steht also für Maria Himmelfahrt.


    Das Gebäude ist das Panteón de los Héroes y Oratorio de la Virgen de la Asunción. Die Kapelle wurde 1863 zu Ehren der Schutzpatronin Virgen de la Asunción erbaut. Auf Grund des Tripple-Allianz-Krieges stoppte der Bau. Irgendwann später beschloss man dann auch die Helden Paraguay dort beizusetzen., womit es dann den heutigen Namen bekam. Fertiggestellt wurde es dann 1936.


    paraguay-01304.jpg


    paraguay-01305.jpg


    paraguay-01306.jpg


    paraguay-01307.jpg


    paraguay-01308.jpg


    und weiter ging es zur Catedral Metropolitana (städtische Kathedrale)


    paraguay-01310.jpg


    paraguay-01311.jpg


    paraguay-01312.jpg


    paraguay-01309.jpg


    Vor der Kathedrale noch eine Stehle, die die freundschaftliche Begegnung der Spanier mit der Urbevölkerung darstellen soll. So wie es heißt, soll schon bei Enddeckung von Paraguay die spanische Krone auf die Vermischung der Spanier mit den Einheimischen gesetzt haben. Es war wohl auch mehr eine Zweckfreundschaft: die Einheimischen wollten mitgebrachte Waren und die Spanier Frauen für die Siedlungen.


    Fortsetzung folgt

    Moin,


    wie der eine oder andere mitbekommen haben wird, war ich mal wieder reichlich 2 Wochen abwesend.

    An dieser Stelle erstmal vielen Dank an das Team und insbesondere Bernd, dass das während die Arbeiten am Kalender im vollen Gang waren, möglich war.


    Eine "Insel mit Land drum rum" - am letzten Tag unserer Reise hatten unser Guide und wir Resume gezogen und überlegt wie eine Überschrift für einen Artikel lauten könnte.

    Ich war nun schon 13 mal in Südamerika und das besuchte Land ist anders als all die vorher besuchten. Es erscheint glanzlos, ist aber durch seine Geschichte sehr interessant: Jesuiten, Mennoniten, Tripple-Allianz-Krieg, Chaco-Krieg - als Stichworte. Wenn ich lediglich in südamerikanischen Großstädten etwas Sorge um unsere Sicherheit hatte - in der größten Stadt dieses Landes, der Hauptstadt Asunción hatten wir keinen Grund zur Sorge.

    Nun ist es sicherlich klar - es geht um Paraguay.

    (Da Geschichte nicht jedem seine Sache ist - damit es nicht zu langweilig wird gibt es auch ein paar mehr Bilder von Fischen.)


    Paraguay hat eine Fläche von reichlich 400.000 km² (~14% größer als D), aber nur ca. 7 Mio. Einwohner (also nicht einmal 1/10 von D).

    Landessprache ist Spanisch. Von vielen Einheimischen wird jedoch Guaraní gesprochen und durch die vielen Zuwanderer - insbesondere in den ländlichen Gebieten - trifft man auch immer wieder auf Deutsch.


    Über Flug ging wieder einmal über São Paulo. Leider war schon kurz nach São Paulo der Himmel voller Wolken und das hielt sich bis zum Landeanflug auf Asunción. Ein paar Bilder gibt es trotzdem vom Flug:


    paraguay-01101.jpg

    Brasilien - São Paulo - Represa Taiaçupeba


    paraguay-01102.jpg

    Brasilien - São Paulo - Represa Billings


    paraguay-01105.jpg

    Brasilien - Rio Ribeira de Iguape


    paraguay-01201.jpg

    Paraguay - Lago Ypacaraí


    paraguay-01203.jpg

    Paraguay - Limbio


    paraguay-01204.jpg

    Paraguay - Río Paraguay


    paraguay-01205.jpg

    Paraguay - Asunción - Aeropuerto Internacional Silvio Pettirossi


    Fortsetzung folgt

    Hallo liebe Welsfreunde,


    ich möchte Euch auf vier Artikel in der aktuellen Ausgabe der DATZ (Dezember 2018) aufmerksam machen:


    Ian Fuller „Ancistrus sp. ‚Gold Star‘ (L 513)“


    Ian Fuller berichtet von einem dunkelgrau – schwarzen Ancistrus mit gelben Pünktchen, den er 2017 im río Las Piedras, einem kleinen Zufluss zum río Madre Dios nahe Puerto Maldonaldo. fangen konnte. Inzwischen konnte die Art in Großbritannien auch schon vermehrt werden. Die Art erhält nun die L-Nummer 513. Ab nun also Ancistrus sp. „L 513“. (Harnischwelse bis 10 cm TL)


    (Alle L-Nummern)


    In den folgenden drei Artikeln geht es kleinbleibende Welse, insbesondere auch mit dem Hintergedanken, dass kleinere Aquarien auch weniger Kosten verursachen als große.


    Ingo Seidel „Harnischwels-Zwerge – Loricariiden für kleine Aquarien“


    Wie der Titel es schon sagt, geht es um kleine Harnischwelse. So definiert Ingo auch zunächst, was er darunter versteht: solche Harnischwelse, die eine Totallänge von 9 cm nicht überschreiten.

    Ingo stellt von diesen Kleinen hauptsächlich Arten vor, die sich gut im Aquarium pflegen lassen und betrachtet hier drei Gruppen:


    Kleine Schilderwelse, wie zum Beispiel:

    Kleine Hexenwelse

    Kleine Ohrgittersaugwelse

    So wie Ingo schreibt, je kleiner diese Arten sind, desto höhere Ansprüche haben sie.


    Ernst Sosna „Die Kleinen unter den Harnischwelsen“


    Ernst Sosna stellt zunächst fest, dass die kleine Harnischwelse nicht so eine zurückgezogene Lebensweise wie die großen haben, man sie öfters durch das Aquarium ziehen sieht. Er geht auf fünf Arten näher ein: Nannoptopoma sp. „Peru“, Nannoptopoma sp. „Kolumbien“, Parotocinclus maculicauda, Parotocinclus sp. „Peru“, Parotocinclus eppleyi und Otothyropsis piribebuy.


    Wichtig erscheint Ernst Sosnas Hinweis, dass er für die Kleine, wenn sie schwer ans Futter zu bekommen sind, Repashy Superfoods (Soilent Green, Bottom Scratcher) zu einer Paste mischt, auf Steine aufträgt und dann bei 80 °C antrocknen lässt.


    Ingo Seidel „Zwergpanzerwelse – Arten, Ökologie, Pflege und Nachzucht“


    Ingo betrachtet in diesem Artikel Corydoras bis 5 cm Totallänge.


    Als Beispiele für die Abstammungslinie 4, für kleinsten (bis 35 mm TL), die so wie Ingo schreibt, künftig werden als Microcorydoras bezeichnet werden, nennt er: Corydoras pygmaeus und Corydoras hastatus. Zu den etwas größeren (bis 50 mm TL) erwähnt Ingo Corydoras mamore, Corydoras guapore und Corydoaras paragua.


    Weitere kleine Corydoras stammen aus der Abstammungslinie 2 (Schmerlenpanzerwelse): Aspidoras menezesi, Aspidoras poecilus und Aspidoras spilotus. Ingo weißt darauf hin, dass Aspidoras pauciradiatus nach Alexandrou u.a. in die Abstammungslinie 5, zur elegans-Gruppe gehört.


    In Linie 5 gehört auch Corydoras gracilis. Diese Gruppe wird dann wohl Gastrodermusheißen.


    Hoplosoma steht für die Arten in Linie 9. Kleinbleibende Arten aus dieser Linie sind Corydoras habrosus und Corydoras benattii.


    Ingo geht auf die Besonderheiten der Gruppen ein und schreibt über die Haltung dieser im Aquarium.


    (Mehr zu den Abstammungslinien findet Ihr unter Aquaristik Fachmagazin Februar / März 2012 – „Wels-Presseschau“)


    Viel Spaß beim Lesen der DATZ.