Beiträge von Mowa

    Hei...hätte mal wieder viele schöne mittelgroße und große Muschelblumen abzugeben...perfekt für Zuchtbecken


    Außerdem wunderschöne rote schwimmende Wolfsmilch. 4 Portionen a 30x30cm. Wächst bei mir in einem 112 Literbecken mit geschlossener Abdeckung.


    Außerdem diverse gemischte Pflanzenpakete...


    Auch Efeututenkopfstecklinge die aus meinem 240 Literbecken herrauswachsen...

    Die Wand ist dicht..ich könnte mal etwas reduzieren.

    VG Monika

    Hei, das Becken in dem sie bei mir wohnen is immer ziemlich zugewuchert...kaum zu zähmen das Gestrüpp und entsprechend schummrig...

    Die Welse sind den ganzen Tag präsent, außer, sie liegen grad zum Brüten in den Höhlen..dann guckt halt nur die Schwanzspitze raus.

    Die Jungen sind überall unterwegs. Anfangs am liebsten oben auf den Pflanzen, wo sie sich das Staub und Flockenfutter reinpfeifen.

    Sie wohnen nur mit Perlhühnern und deren Jungen und paar Schnecken zusammen...

    Vielleicht haben sie deswegen keinen Grund sich zu verstecken?

    Ich kann auch am Becken was machen...die gehen nicht weg...da muß ich schon schubsen...

    Außer Fremde sind im Keller...wupp alle weg...:wacko:

    Die kennen ihre Leute, die das Futter reinschmeißen :r

    VG Monika

    Hei, aktuell ist es ohne Behandlung, aber mit großen Wasserwechseln, Erlenzapfen und Blättern viel besser geworden.

    Aber noch nicht komplett geheilt. Drückt uns die Daumen...


    Trotzdem wüßte ich weiterhin gerne, ob Schmerlen Ektozon vertragen.

    Der Thread wurde sehr oft gelesen, aber niemand wollte sich dazu äußern...

    Vielleicht kann sich ja doch jemand aufraffen und ein paar Worte dazu schreiben?

    Etwas Beistand, wär schon sehr nett...

    VG Monika

    Hei, irgendwie habe ich in erinnerung, das es früher eine Asiatenecke hier im Forum gab?

    Egal...vielleicht weiß ja einer trotzdem was, Welse sollen ja auch empfindlich auf bestimmte Medikamente sein.


    Ich hab ein Becken mit 4 Flossensaugern und 5 Pandaschmerlen.

    Seit Sommer hat immermalwieder eine von den Pandaschmerlen weißen Belag an der Schwanzflosse, der auch wieder weggeht und gestern hab ich gesehen, das die rechte Brustflosse das auch hat.

    Deswegen hab ich überlegt, mal Ektozon zu nehmen. Das ist vorhanden und hat früher bei andern Problemen immer gut geholfen.


    Nur soll es bei Fischen ohne Schuppen unverträglich sein? Weiß jemand mehr darüber?

    Oder kann ich es versuchen?


    Bisher hab ich dagegen

    -öftere Wasserwechsel gemacht, statt alle 2 Wochen 70% halt 1x in der Woche, mit Matte absaugen und hinter der Matte Mulm rausholen, da ich dachte, es kommt vielleicht von zuviel "Dreck/Bakterien)

    -Eichenblätter, haben nix bewirkt

    -Seemandelblätter, nicht geholfen

    -Birkenblätter, nicht geholfen

    -Erlenzapfensud, kurzzeitig besser



    Jetzt wollte ich mal versuchen, Wasserwechsel zu machen, Ektozon die Vorbeugende Dosierung auflösen und ins Abgelassene Becken schütten, damit das Quasi die Behandlungsdois ist...

    Die angegebene Zeit warten und dann das Becken wieder auffüllen. Gut beobachten und notfalls das Gleiche nochmal um das Ektozon wieder zu entfernen...

    Große Wasserwechsel sind sie gewöhnt und finden das offensichtlich auch gut...


    Die Frage ist jetzt..was passiert, wenn sie es nicht vertragen? Worauf muß ich achten?

    Und kennt jemand die Problematik von Salz und Schmerlen?

    Vielleicht hat ja jemand von Euch auch Schmerlen (gehabt) und Erfahrungen damit?

    Schmerlenforum gibts halt keins mehr, sonst hätte ich dort gefragt...halte Euch für am Kompetentesten in dem Fall...


    Möchte nicht, das die andern das auch bekommen..hab eh schon zu lange rumgetan


    VG Monika

    Huhu:-)/~

    Hab die ja jetzt schon eine ganze Weile und bin nach wie vor begeistert...

    Och, ich denke, 8cm kriegen die ausgewachsenen Weibchen schon...

    Aber sie sind echt lieb, aktiv, den ganzen Tag zu sehen, erscheinen pünktlich am Futterplatz, nur brütende Fische sieht man nur die Schwanzflosse aus der Höhle ;-)

    Das Becken ist allerdings permanent total zugewuchert...also Deckung gibts genug...

    Naja, mit Aufzucht steh ich immernoch leicht auf Kriegsfuß, zumal sie mir immer ein Gelege vor die Füße knallen, wenn ich grad in Urlaub fahre oder anderweitig verhindert bin...Tja.man munkelt, das es daran liegt, das sie dann ihre Ruhe haben und gewöhnlich auch ein Filterputz initzierend wirkt ;-)

    Aber diesmal sind die Jungen übers Gröbste weg und suchen im ganzen Becken nach Nahrung..die hängen immer erstmal 3 Wochen in den oberen Etagen rum und warten, das ihnen Futter vors Mäulchen fällt..ich hab die auch im Verdacht, das sie filtrieren ??? (Aufzuchtkasten ist sehr anstrengend und hilft nicht wirklich. Weil Nahrungshaufnahme kann ich kaum feststellen...die ersten Tage krieg ich es auch immer gründlich mit der Angst, weil die Bäuche immer dünner werden...bis sie dann loslegen..dann sind sie wieder schön dral:love:l...

    Das is dann auch immer ein Spagat zwischen Wasserbelastung und genug Futter, weswegen ich ein größeres Becken nicht unbedingt für Vorteilhaft halte.

    Schnecken versuch ich immer Kurz zu halten, damit die Kleinen keine Futterkonkurenz beim Biofilm haben..aber das gelingt mir nur schwer...

    Irgendwo hocken doch wieder noch paar Zwerge, die bei der Fütterung natürlich wachsen wie bekloppt...

    So wirklich veralgt ist das Becken auch nicht..ehr blitzsauber..hab schon mit Kalium und Microdünger geschafft, aber auch das gelingt mir nicht wirklich...

    Auf jeden Fall nehmen sie jetzt Flockenfutter, am liebsten oben auf den flutenden Blättern der Barcleya. Da hab ich einen Futterring drum gemacht, damit das Futter nicht im ganzen Becken rumfliegt und die Manschaft tritt dort innerhalb kürzester Zeit an um zu fressen...könnt mich immer amüsieren, wenn sie versuchen Flocken zu fressen...nicht einfach mit Saugmaul, das ist dafür eigentlich nicht gebaut..aber irgendwann haben sie es dann doch kapiert...

    Ansonsten wird noch viel Gemüse und Laub angeboten. Und immer gleichzeitig Herbivore und Karnivore Futtertabs..können sie nehmen, was sie möchten...

    VG Monika

    Hallo, endlich ist es mal kühl genug um Herbstputz in den Aquarien zu machen und paar Pflanzen loszuwerden.

    Meine Aquarien platzen mal wieder aus allen Nähten.

    Besonders

    Micranthemum Umbrossum

    Tigervallisnerien

    Schwimmende Wolfsmilch

    Muschelblumen

    Salvinas

    Riccocarpus Natans

    Myriophyllum Romaira

    Hydrocotyle sp. Japan

    Hutpilzpflanze

    Ludwigia repens x arcuata

    Spiky, Mini Xmass, Erekt Moos sind auch zuviel da.

    Usw.


    Echinodorus Cordifolius

    Echinodorus Red Rock

    E. Osiris Rubra

    E. Minicordifolius/Schlüteri

    E. tanzende Feuerfeder

    E. Aquartica

    E. Frans Stoffels

    usw.

    Jungpflanzen aus den Aquarien oder emers vom Blütenstängel


    Efeutute von meinem Wohnzimmerbecken könnte ich noch mit einpacken und als Zugabe Hornkraut. Das ist so empfindlich, das ich es dazu schenken möchte, da es den Transport leider nicht immer verträgt...


    Ich würde dann einen Maxibrief gut befüllen und nach Absprache abschicken.

    Pflanzen werden getrennt in Tüten verpackt und mit Namen beschriftet, etwa so



    Je nach Inhalt zwischen 10 und 20€, inklusive Porto

    Entsprechende Futterspende mit Markenfutter ist auch gerne gesehen.


    VG Monika

    Hei..Leitungswasser ist keine stabile Größe ;-)


    Ich sammel auch seit vielen Jahren Regenwasser.

    Es ist ein Unterschied, ob es über unser Betondach (Kupferfallrohre) läuft, oder ob ich es aus der Regentonne am Gewächshaus (Aluminiumdachrinne) oder aus Unterbettkomoden direkt vom Himmel nehme.

    Die beiden letzteren überzeugen mit einem bedeutend niedrigeren Leitwert und Ph

    Da alles schon älter ist, sind die Metalle bereits Oxydiert und geben nixmehr ab.

    Ich verwende nur Montmorillonit als Wasseraufbereiter. Das kommt ins Fass oder die Gieskanne und dann das Wasser rein..dabei verteilt es sich im Wasser und setzt sich mit Giftstoffen oder Trübungen innerhalb von mind. 24 Std. am Boden ab. Wenn das Wasser stärker belastet ist, dauert das länger. Funktioniert gut...

    Diesjahr war nix mit Dreckwasser vorher ablaufen lassen...das mußte sofort ins Fass, sonst hätte ich garnix gehabt.

    Seit April gab es keine Nennenswerte Niederschläge..echt heftig dieses Jahr :-(

    Habe aber mein Wasser für die Fische aufgespart und irgendwie hat es doch immer gereicht.

    Wichtig ist der Bodensatz im Fass...der darf nie vollkommen entfernt werden, weil das der Filter ist.

    Sonst wird das Wasser trüb.

    Schmutz setzt sich unten ab und das Wasser ist klar und stinkt nicht.

    Ich mixe 1:1 oder 1:2 Leitung/Regen oder härte für die Hochzuchtgarnelen mit Bienensalz bzw. Sulawesisalz auf.

    Alles kein Problem...

    Habe regelmäßig Nachzuchten von allen möglichen Fischen und Garnelen...selbst empfindlichste Tiere haben kein Problem damit...

    Auch Moina und Wasserflöhe lassen sich in dem Wasser pur gut nachziehen...

    VG Monika

    Huhu..seit Wochen hat das Becken annähernd 30°...

    Und siehe da...der Backenbart meiner Lady is weg und die beiden putzen seit 2 Tagen die Stellen an der Frontscheibe, wo der Filterstrom hingeht...

    Sie kommen aber irgendwie nicht zu potte...

    Warten sie auf das Gewitter am Donnerstag?

    Hab mir überlegt, wenn sie bis dahin nicht abgelaicht haben einen etwas kühleren Wasserwechsel zu machen...

    Oder soll ich sie ganz in Ruhe lassen?

    Der WAsserwechsel wäre turnusmäßig auch dran...

    Oder soll ich ihnen paar schwarze Mückenlarven einfrieren als Initialzündung?

    Ich denke, ich werden ihnen jetzt dann doch übern Winter einen Heizer spendieren...

    So geht das ja nicht weiter :-(

    VG Monika

    Hei...ja, hab ich mir auch überlegt, ob ich meinen einen Wurmkomposter nicht einfach mal mit Enchyträen kontaminiere ;-)

    Kann ich ja die mit den Kugelmilben nehmen...aber erst fütter ich die mal noch bisschen, damit es mehr werden..hab sie schon in einen andern Raum gestellt, damit sie mir nicht in die Grindal und die sauberen Enchyträen reinwandern...hab übrigens festgestellt, das die E. Walnussblätter lieben...ich hab ihnen vor dem Urlaub mal 2 Blätter reingelegt, das war nach 12 Tagen bis auf die Stängel sauber abgenagt :-) Wollte ihnen was zum Knabbern abieten, wenn ich weg bin...einfach trocken reinlegen...das weicht von alleine, und dann fallen sie darüber her ;-) Man könnte auch das Blatt mit den Enchyträen grad nehmen und zu den zu fütternden Fischen ins Becken tun..bei mir Cory Panda...die Garnelen kümmern sich um den Rest des Blattes...

    Wenn ich sie auf dem Kompost ansiedeln könnte, müßte ich evt. nicht immer nachkaufen, sondern könnte mir Nachschub am Komposter aussortieren :-)

    Wobei die Tütchen ja nicht wirklich sehr teuer sind. Sind halt nicht immer erhältlich.

    VG Monika

    https://www.drta-archiv.de/wik…eAmerika/Zebrabuntbarsche

    Hm...die müßten ja auch jederzeit erhältlich sein...

    Egal...noch hab ich die Nadeln nicht und sie kommen warscheinlich sehr klein an...

    Dann reicht erstmal Artemianaupillen, Moina und Wasserflöhe...

    Bis die eine Größe erreicht haben, wo man sie schlecht satt bekommt, hab ich hoffentlich was gefunden, oder gelernt Artemia effektiv großzuziehen.

    Bekomme auch bald einen Ansatz für einheimische Artemia für den Mörtelkübel, ganzjährig draußen.

    Wenn das funktioniert, wären alle Spatzen gefangen...

    Wenn jemand noch andere Ideen hat, immer her damit...

    Was ich letztendlich nehme, oder auch nicht..muß ich entscheiden, wenn die Nadeln dann in dieses Alter kommen...anders werde ich nicht erfahren, ob sie die Jeweilingen Jungen Fischen überhaupt anrühren. Sie sind ja auch nicht die schnellsten...und müssen die Fische auch jagen...

    Andererseits kann ich das auch nicht auf mich zukommen lassen und mir schon vorher Gedanken machen, wie ich sie in "Notzeiten" zuverlässig satt kriege...

    VG Monika

    Hei...habe sie auf Kokohum, das in der Microwelle mal kräftig durchgedämpft wurde.

    Es sind aber noch sehr wenige Enchyträen darin. Deswegen kommt die Wassermethode noch nicht in Frage...

    Da das Tütchen nicht teuer war, überlege ich, den Ansatz in den Komposter zu werfen und einen neuen zu machen.

    Ich denke, das wird für meine andern Grindal und Enchyträen das Beste sein.

    Danke für Deinen Tip...wenn meine andern großen Ansätze das mal haben, werde ich es versuchen :-)

    VG Monika

    Hei...für die brauch ich dann halt ein riesen Becken...

    Naja, Nadeln fressen zb. keine Würmer..sonst wär das ganze überhaupt kein Problem...

    Und Wasserflöhe und große Artemia gehen halt im Winter nicht so gut.

    Noch hab ich ja keine...bin auch noch am Recherchieren, ob sie die wirklilch fressen würden...

    Das mit den Mollys würde mir schon gefallen..die könnten ins 240er ins Wohnzimmer dazu...

    Und wenn ich sie wirklich mal brauchen würde, sind sie schnell in ein Zuchtbecken gesetzt...

    Fressen die auch ihre Jungen, wie Guppys?

    Sorry...ich hatte noch keine Mollys...

    Halt, doch...einmal Mollys und Platys aus einer Beckenauflösung...die haben aber nichtmehr lange gemacht...und waren auch nur Einzeltiere...

    VG Monika

    Ok, danke, hört sich gut an...

    Ich schau mal, was sich in der Richtung machen läßt...

    Waigtailplaty wollte ich schon immer mal haben...

    Weiß jemand, wie da die Vermehrungsrate ist?


    Doppelschwertendler hatte ich mal...das war schon ehr ein Horrortrip, aber eigentlich genau richtig...

    Aber da hatte ich anschließend regelrecht eine Phobie...ich glaub, die möchte ich nicht mehr...

    VG Monika

    Hei...habe Aussicht ein paar Süßwassernadeln zu bekommen.

    Ich habe allerhand Futtertierzuchten, die ich als Futter herranziehen kann...

    Im Sommer alles kein Problem...wenn da der Winter nicht wäre.

    Ich suche einen Fisch der möglichst ergibig ist und ständig Junge mit 0,5-1cm große abgibt...

    Habe an Guppys gedacht...es soll nur für den äußersten Notfall sein...also dürfen sie ruhig auch hübsch sein:love:, für den Rest des Jahres...

    Hoffe ich ernte keinen Shitstorm dafür..aber ich mag die Nadeln im Winter nicht des Hungers sterben lassen...

    Und Futterkette is ja im Aquarium auch so ziemlich normal, oder?

    Ich denke das Thema Futterfische ist für einige von Euch kein Fremdwort..und bitte Euch um Eure Erfahrungen...

    Besonders, welcher Fisch vermehrt sich wie die Ratten und ist geeignet...

    Vielleicht ja auch einer, der nicht zu den Lebendgebährenden gehört?

    VG Monika