Beiträge von Roland R.

    Hallo Perro, dein erster Gedanke ist meiner Meinung nach richtig. Es handelt sich nicht um Mesonauta insignis. Denn den Tieren fehlt das Netzmuster auf dem Rücken,daß Arttypich ist. Es könnte sich um Mesonauta mirificus handeln.

    Gruß Roland

    Hallo
    Ihr koennt mir auch schreiben,bin nun wieder erreichbar,dank Bender. Hatte mein Kennwort vergessen.
    Ein Tipp noch, es giebt einen sehr gut besetzten und gepflegten Aquariumladen in Braunschweig, das Aquarium. Sowas haben wir in Berlin nicht.
    Gruss Roland

    Hallo Elko,


    so kommen wir auf einen Nenner. Ja es ist gefährlich wenn man ich Unwissend und ohne Einheimiche auf Tour begiebt. Deswegen werden wir, von einem Schweitzer, in Caracas vom Flughafen abgeholt, zum Hotel gebracht und den nähsten Tag, wieder zum Inlandsflughafen gebracht. In Puerto Ayacuchio holt uns der Führer,ein Deutscher, ab. Nähsten Tag geht es aufs Boot, dort erwarten uns zwei Indianer die das Boot führen. Auf dem Wasser ist alles ganz Entspannt, die Krimminellen treiben sich im Dunkeln auf den Straßen herrum. Zum Tourende werden wir mit einem Bus nach Caracas ins Hotel und den nähsten Morgen wieder zum Flughafen gebracht. Wir kommen auch bestens ohne Fremdspachen zurecht.


    Gruß Roland

    Hallo Elko,


    es werden jedes Jahr neue Horrogeschichten erzählt. Ich habe nun schon 7 Venezuelatouren gemacht, wurde noch nie ausgeraubt, bin immer satt geworden, mußte nie dursten und habe immer meine gefangenen Fische heil nach Hause bekommen. Wenn dort alles so gefährlich und schwierig wäre, hätte wohl JBL kaum ihre 2016 Tour dort hin gemacht.


    Aber auf deine Bitte hin, ein paar Sätze zur Tour 2016. Wir bestiegen unser Boot in Puerto Ayacuchio und schipperten den Orinoco stromabwertz. Unser Hauptziel waren die Zuflüsse. Wir befischten den Orinoco, Pozo Azul, Rio Parguaza, Rio Villacoa, Rio Cinaruco und einige Cano`s (Bäche).
    Mitgebracht habe ich mir Apistogrammas, Geophagen, Aequidens ?, Leporinus desmotes, L Welse und in P.Ayacuchio gekauften Uaru fernandepezy.
    Leider bin ich nich in der Lage Bilder einzustellen, aber vielleich tuen es zwei Forenmitglieder, die mit waren.


    Gruß Roland

    Hallo Leute,


    wir haben für unsere Tour noch 1-2 Plätze frei. Wir fahren auch diesmal den Orinoco stromabwertz von Puerto Ayacucho mit dem Boot. Unser Hauptinteresse sind die Zuflüsse.
    Wer Lust, Zeit und Geld (ca 2700 E) hat, meldet sich bei mir.


    Gruss Roland

    Hallo,


    ich kann Jürgen nur Recht geben.
    Unsere tropischen Südamerikaner bring nicht das zu warme Wasser um, sondern der Sauerstoffmangel. Bei einer sehrguten Belüftung sind zeitweise 33°C kein Problem. Die beste und einfachste Abkühlung ist immer noch der Wasserwechel (kalt). Die Fische werden es dir danken.


    Gruß Roland

    Hallo Daniel,


    ich bin sehr Interesiert an dem Werdegang deiner Uaru´s. Habe mir, vor einer Woche 5 Uaru fernandezyepezi, aus Venezuela mitgebracht, leider haben nur 2 den Transport überlebt. Die kleinen, 3 und 4 cm, sind stabil und fressen gierig. Was hast du für deine bezahlt ?


    Gruß Roland

    Hallo danielGs


    Dein Beitrag gefaellt mir sehr gut, mit einer Ausnahme, die Beckengroesse.
    Ich nehme an, du hast dich verschrieben, denn 50 Liter pro Tier sind wohl extrem zuwenig. Ich habe Uaru Fernandepezy im Rio Atabapo beobachten koennen, sie standen in einer Gruppe. 6 Uarus in einem 300 l Becken zu halten wäre wohl nicht das Richtige.


    Gruss Roland

    Hallo Bernd,


    jetzt giebt es auch einen kleinen Film, den wird Peter für mich einstellen. Ich ziehe seltene Buntbarche nach, aber Bilder kann ich nicht einstellen.
    Nun aber zu den Apistogramma helkeri, das erste Gelege ist seit einer Woche auf sich gestellt. Die im Becken verbliebenen Jungtiere sind deutlich grösser (12 mm) als die im Einhängebecken (9mm).
    Der Film zeigt das zweite Gelege.


    Gruss Roland

    Hallo,


    ich habe am 28.9. ca 20 Jungfische abgesaugt. Davon stehen 12 stabil im Einhängebecken. Die verbliebenen Jungtiere sind erheblich grösser,sie haben es um ca 1,5 Grad C. wärmer. Das wird aber nicht der einzige Grund sein. In einem eingefahreren vermulmten Becken finden die Jungfische immer noch was extra.


    Gruss Roland

    Hallo,



    Besten Dank für die Wünsche. Die Kleinen stehen super, kann keine Verluste erkennen. Trotzdem bin ich hin und hergerissen, absaugen oder nicht. Das Weibchen bekommt keine Unterstützung vom Mänchen. Bin eben wie eine Mutti, wenn es um meine Fischbrut geht, immer Besorgt.
    Bubu ich freue mich über dein Interesse. Über eine Abgabe reden wir wenn ich sie gross bekommen habe, bringt sonst Ünglück.


    Gruss Roland

    Hallo Daniel,


    der Rocco hat gut aufgepasst, der erste Wurf steht bei Ebay Kleinanzeigen zum Verkauf.
    Seit meines letzten Berichtes hat sich nichts besonderes ereignet. Aus dem letzten Gelege ist leider nichts geworden. Die drei Paare haben ihren Grubenbau eingestellt. Ich nehme an, das sie es Saisonmässig tun, das kann man aber nur über Jahre beweisen.
    Zusammenfassung : 1. Gelege 9 Tiere, davon 1 mit einen Kiemendeckelfehler 4 - 5 cm
    2. Gelege ca 30 Tiere 2,5 - 3 cm
    Ich halte beim Ak Grosscichliden, am 10.10.15 in Pulnitztal bei Dresden, einen Vortrag über meine Daemonachzucht und auch mit Naturaufnahmen.
    Ich würde mich freuen wenn einige aus unserm Forum daran teilnehmen.


    Gruss Roland

    Hallo,


    Gesternnachmittag sah ich wie mein Apistogramma helkeri Weibchen Jungtiere führt, die Dottersäcke waren schon aufgezehrt.
    Wie es aussieht kümmert sich das Mänchen nicht. Heute Abend schätze ich die Jungen auf ca 40 Stück, sie haben sich dicke Bäuche angefressen. Das Becken ist mit viel Wurzeln, Höhlen, Anubias und Laub ausgestattet so das ich die Zwergbuntbarsche nicht immer sehe, es sind zwei Mänchen und ein Weibchen. Ich weiss man macht es umgekehr, aber ich habe nur das eine Weibchen und das habe ich noch mit Robin getauscht. Wir hatten die Apsitogrammas im Jannuar aus Venezuela mitgebracht. Mit etwas Mühe und Glück, hoffe ich sie gross zubekommen.


    Gruss Roland

    Hallo Anja,


    es geht auch noch kleiner. In einer Filmdose habe ich jeweils einen adulten Apitogramma ca 30 Stunden, ohne Probleme, transpertiert.
    Wichtig ist aber, sie dürfen minnimum 3 Tage vorher nicht gefressen haben.


    Gruss Roland

    Hallo Jimmy,


    messe mal deinen Ph Wert, möglicherweise ist der viel zu hoch. Ich habe letztens mein Leitungswasser (Berlin) gemessen, Ph 8,4, reichlich hoch. Drücke den Wert mit Salzsäure und 2/3 Osmosewasser runter.


    Gruss Roland

    Hallo Bubu,


    Glückwunsch für deinen verlustfreien Transport. Bei mir sieht es nach meinen Reisen nähnlich aus. Ich transportiere meine Fische auch in Flaschen, da kommt man auch nicht auf die Idee zu grosse Tiere mitzunehmen.


    Gruss Roland