Beiträge von GunnerLemon

    Servus,


    Ich hab drei Geophagus Arten hier schwimmen und habe in jedem Becken mindestens 5000 l/h! Becken haben ca deine Maße oder kleiner.
    Habe zeitweise schon knapp 10000 l/h in einem 180cm Becken mit Geophagus und Retroculus gehabt...fanden sie auch gut;)

    Servus,


    ich kann nur Thommy beipflichten.


    Ich kann immer wieder beobachten, wie sie auf die Idee kommen, sogar Guianacara zu attakieren. Die Guianacara sind aber schon 8-10cm. Es wurde noch kein Fisch verletzt, weil sie vorher immer abdrehen wenn sie dann die tatsächliche Größe erkennen.


    Salmler würde ich nie zu solchen Räubern ins Becken setzen.

    Servus Magnus,


    Finde das Thema äußerst interessant und verfolge es schon die ganze Zeit.


    Deine Thesen finde ich alle nicht schlecht und sicher sind anhand der Bilder wesentliche Unterschiede zu erkennen. Aber nur die Bilder als Grundlage dafür zu nehmen halte ich wie mein Vorschreiber nicht als fundiert.
    Wenn ich mir da manche Gelege ansehe die dann großgezogen werden, da gibt es schon Unterschiede in Körperform, Färbung, Zeichnung usw.
    Da bräuchte man schon von den verschiedenen Fangorten oder Flusssystemen Exemplare, die man sich dann genauer ansieht. Problem ist auch, dass sicher nicht alle Fundorte korrekt sind die hier angegeben werden.
    Dann kommt es auch immer stark auf die Fotografie an, dadurch werden eventuell Körperformen verzogen oder ähnliches.
    Dann fehlen uns wissenschaftliche Befunde usw...


    Aber das ist nur meine Meinung. Ich werde weiterhin deine Thesen verfolgen. Es ist auf jeden Fall sehr interessant wie viele Unterschiede dieser Artkomplex aufweist.

    Servus,


    Also es handelt sich zu 100% nicht um G. sveni. Man beachte die Schwanzflosse!
    Hier ist die Schwanzflosse geflammt. Du hast doch junge Sveni Mathl...


    Kann nur leider kein Bild einstellen weil die immer so klein sein müssen.


    In einem anderen Thread sind viele Bilder von Ajot zum Vergleich.

    Servus,


    ich hatte zwei Tiere sogar längere Zeit in einem 80x60 Becken. Die Tiere warn aber 8cm beim Einsetzen und 12cm beim Umsetzen.


    Ich hatte nie Probleme selbst mit der 80er Länge. Die Tiere waren nicht schreckhaft und standen den ganzen Tag in der Strömung.


    Habe jetzt ein Tier in meinem 180cm Becken und seitdem ist es sehr viel schreckhafter. Mittlerweile hat er sich zwar eingelebt aber ich bin schon am überlegen, ihn wieder zurück zu setzen.


    Ich glaube, es kommt sehr auf den Standort und die Beckengestaltung an.

    Servus,


    danke !


    Ja es läuft bis jetzt sehr gut, habe viele Informationen sammeln können.
    War auch klasse, wie viele sehr auskunftsfreudig waren.


    Ich werde versuchen, die Seite immer auf dem Laufenden zu halten.


    Auch bin ich mit vielen Händlern in Kontakt und bekomme immer Info, sobald eine neue Lieferung kommt.

    Guten Morgen,


    in einem Gemeinschaftsprojekt ist: http://retroculus.de/ gestartet.


    Die Homepage gibt einen Überblick über die einzelnen Retroculus Arten und über Retroculus allgemein.


    Viele Bilder und Videos zeigen die verschiedenen Arten und auch Bilder zu den Fangorten und Lebensräumen wurden bereits hochgeladen.


    Des Weiteren wird gibt es eine Rubrik, in der steht, wo es aktuell welche Retroculus Art zu kaufen gibt.


    Wir werden versuchen die Seite immer auf den neusten Stand zu halten.


    Viel Spass...

    Hallo Marcel,


    dann hättest du doch einfach einen neuen Thread aufgemacht.


    Also bei mir sind sie innerartlich schon leicht aggressiv wenn die Reviergrenzen überschritten werden.
    Ansonsten kann man sie sicher in der Gruppe, so wie ich, oder auch also Paar halten. Die Gefahr ist wie bei allen anderen Geos auch, dass halt wenn nur ein Paar im Becken ist, die vollen Aggressionen auf ein Tier einprasseln.


    Ich halten sie mit Heros zusammen und das klappt wunderbar. Würde den Tieren schon eher etwas robustere Gesellen dazusetzen.

    Servus,


    ich selbst habe zwar noch keinen Versuch gestartet aber kenne jemanden.


    Wichtig waren die Wasserwerte. Er hat mit Osmosewasser, Torf und Eichenextrakt gearbeitet um die Werte weit in den Keller zu treiben. PH war am Schluss bei knapp über 4.


    Davor ist rein gar nix passiert oder die Eier sind immer verpilzt.


    Dann ist ein sehr versteckreiches Becken mit vielen Höhlen und Röhren wichtig gewesen. Falls der Mann mal austickt hat das Weibchen so die Möglichkeit sich zu verstecken.


    Also Hauptaugenmerk auf Wasserwerte und Beckeneinrichtung legen, so würde ich es zumindest machen.