Beiträge von voha123

    Moinsen Mathias,


    muß nicht zwangsläufig so sein. Ansatzweise sieht man ja diese Verdrehungen. Hier stehen bei uns auch ein paar der Weiden rum, und die sind auch nicht soo verdreht. Das hängt davon ab an welchem Platz sie wachsen. Boden, Licht, etc.
    Sehen im AQ auf jeden Fall fast immer genial aus, besonders dickere Äste die man dann mit Moosen gut bepflanzen kann. Am besten Moss was so bartähnliche Vorhänge bildet. Sowas sieht immer toll aus. Habe ich aber nie hinbekommen ;(

    Moinsen Tim,


    das sieht doch schon ganz nett aus.


    Ich würde die kahle Ecke wahrscheinlich mit einer Wurzel und ein paar Steinen versehen, aber darauf achten das sie höer als die andere Seite ist. Also bis dicht unter die Wasseroberfläche geht. Das ganze dann noch schön verzweigt, am besten.
    Dann sieht das nicht so gleichmäßig in der Höhe aus. Ist aber Geschmackssache. Tja, und dann Geduld, bis die Pflanzen angewachsen sind und nachlegen. Geht mir momentan genauso. Fahre grade ein AQ für Vikis ein, aber ohne Grün geht nicht bei mir. Bei mir sinds Steine, durchsetzt mit Anubien, Vallesnerien, und Cryptocorien. Mittwoch gibts Fisch... :D

    Moinsen Kevin,


    das kann dir durchaus passieren. ZBBs sind nunmal Charakterköppe, die einen mehr, die anderen weniger.


    Auch interessant vielleicht: Laetacaras, entweder dorsigera, oder curviceps. Es gibt auch noch thayeri. Kannst dir ja mal anschauen.

    Moinsen Kevin,


    na, wenn du die Corys nicht einsetzen willst dann hätte ich schon noch einen Tipp für Cory + ZBB VG:


    Cordoras pygmaeus, oder auch habrosus. Die kann man zusammmen halten. Warum? Die kleinen Zwerge (die C's) sind nicht unbedingt boden gebunden sondern nutzen auch Blätter und Steine, sowie Wurzeln im AQ als Liegeflächen. Sind also auch im ganzen AQ unterwegs. Sollte man aber wenigstens zu 10t halten, in deinem Falle eher 15 Stück. Klar sind die auch am Boden zugange werden aber von meinen ZBBs nicht als Bedrohung eingestuft. Mal kurz aufgescheucht, das war es dann. Das schöne ist das die gerne auch mal Schwarmverhalten zeigen weil es sehr gesellige kleine Kerlchen sind. Die schwimmen sogar mit den Salmler um die Wette (Strömung).


    Hm, welcher Schmetterlinge meinst du? Die Ramirezis, oder die altispinosus? Ich würde eher mal bei den A. borellis nach schauen was du da vg kannst. Die sind etwas robuster, brauchen es auch nicht ganz so warm.


    Also wenn du schon eine Osmoseanlage hast wäre es ja blöde sie dann nicht auch zu nutzen. Ja, wenn man(n) älter wird dann hat man nicht mehr soo viel Lust da einen großen Aufwand zu betreiben. Ist zumindest bei mir der Fall. Gesundheit ist doch rückenmäßig stark angeschlagen. Da ist man dann schon geschlaucht wenn du zwei Stunden WW machst, inkl. Pumpenreinigung, und was so dazu gehört. Grade hinter mir. Wenn ich mir vorstelle jetzt auch noch mit Wässerchens rummachen zu müßen, oder groß Pflanzen noch gärtnern zu müssen...nee, danke.


    Das ist ja auch der Grund weswegen ich auf Viktoriasee-Cichliden umgestiegen bin, bzw. ich bin dabei. Eine Woche noch, dann gibts Fisch.
    Da habe ich auch keine Probleme mehr mit vg, weils ein Artenbecken wird.

    Moinsen Kevin,


    willkommen auch von mir.


    Zu deinen Fragen:


    Welse: weitere Welse würde ich, mit einer Ausnahme, nicht mehr einsetzen. Was später noch geht wären Otocinclen, aber dafür muß das AQ erstmal einige Zeit gelaufen sein (mindestens 3-4 Monate). Die Otos benötigen nämlich viel Aufwuchs (Algen, Biofilm, etc.) um dir nicht zu verhungern.
    Andere Welse, wie L-Welse, etc. empfinde ich als NoGo, selbst mit den Corys bin ich schon skeptisch. Die ZBBs sind halt, was das angeht, stressempfindlich und würden sich nicht so entwickeln wie es vielleicht erwünscht ist. Aber du sagst ja das du schon dabei bist dich einzulesen.
    Letztlich wirst du wohl Abstriche machen müssen. Deinen Besatz solltest du UM die ZBBs herum aufbauen. Alles andere ist suboptimal.


    Layout: wenn du die Möglichkeit hast dein AQ mit Wurzeln, und Steinen ausreichend zu dekorieren dann sieh zu das du eine gute Strukturierung am Boden hinbekommst. Also möglichst viele Verstecke, Unterstände, Sichtbarrieren. Natürlich auch eine Sandfläche für die Corys zum gründeln.
    So kannst du eventuell den Stress für die ZBBs abmildern, denn, wie du sicherlich schon gelesen hast: die Corys halten sich nicht an Reviergrenzen.


    Die Grundfläche deines geplanten AQs ist ja nicht so riesig, weswegen ich auf eine größere Gruppe an ZBBs verzichten würde. Ein, oder max. zwei Paare könnten gehen (also 2/4), aber mehr lieber nicht.


    Als Beifische werden oft Guppys empfohlen. Ich persönlich bleibe da auch lieber bei den Salmlern. Da würde ich drauf achten das du ruhigere Gesellen nimmst, auch wenn sie dir vielleicht nicht so sehr gefallen. Darum gehts nämlich nicht, sondern darum das du Fische vgst (vergesellschaftest) die gut miteinander harmonieren. Ich habe gute Erfahrungen mit Glühlichtsalmlern, und schw. Neons gemacht. Dann solltest du allerdings auch drauf achten Futter zunehmen das schnell nach unten sinkt, damit die ZBBs auch noch was abbekommen.


    Desweiteren halte ich persönlich nichts davon Fische aus verschiedenen Kontinenten zu vg. Von daher würde ich keine Garras zu den ZBBs setzen. Zumal ich mir denke, das die Garas auch eher bodenorientiert sind, und der Platz sollte in erster Linie den ZBBs gehören. Aber das macht jeder halt anders. Ich würde es nicht machen.


    Zusammen gefaßt:


    - keine Welse, wenn dann später Otocinclen
    - nix asiatisches dazu setzen, möglichst bei Südamerika bleiben
    - ruhige Salmerart aussuchen (10-15 Tiere)
    - gute Struktur / Layout herstellen
    - entweder Wurzel / Stein-Biotop wählen, oder aber mit viel Bepflanzung
    - einfache Pflanzen wählen die auch ohne unnötigen Schnickschnack wie Superbeleuchtung, CO²-Zugabe, und / oder Megadüngung auskommen


    Eine ganz wichtige Frage bevor ich es vergessen: welche Wasserwerte hat dein Ausgangswasser? Eher weich, oder eher hart. Das bestimmt nämlich ob du ZBBs ohne großen Aufwand pflegen kannst. Falls du nämlich anfangen mußt bei jedem Wasserwechsel rumzupanschen kann einem das schon die Lust an der Aquaristik versauen, besonders wenn man selber im Streß ist, oder krank darnieder liegt. Ich meine sowas wie Osmosewasser, etc. Da hätte ich persönlich keine Lust (mehr) zu.


    Hm, das soll erstmal langen. Weitere Fragen werden sich sicherlich ergeben, aber laß dir Zeit und Ruhe um das AQ aufzubauen. Nix überstürzen. Für den Aquarianer gilt eigentlich: in der Ruhe liegt die Kraft :D


    Dennoch: viel Spaß beim planen und umsetzen...

    Moinsen Ronny,


    ehrlich gesagt: die Tiefe wäre mir zuviel. Da käme ich hinten nicht mehr mit meinen Armen ran, und klein bin ich nicht grade. 'Ne 70ger Tiefe, das würde noch gehen.
    Gebraucht kann ich knicken, da ich kein eignes Fahrzeug habe, und somit wieder Extrakosten bei Leihwagen kommen, etc.
    Kann da höchstens mal hoffen das hier in SH im näheren Umkries mal eines Angeboten wird. Die sind dann aber meistens komplett mit Besatz, was auch Käse ist.
    Momentan das billigste Online-Angebot war mit Versand bei ca. 420 Euronen (Bordsteinkanten Lieferung). Auch Selbstbau habe ich überlegt, aber das Glas ist ebenfalls nicht wesentlich billiger.
    Wird also noch 'ne ganze Weile dauern bis da was geht.
    Aber was anderes: bei der Tiefe kannst du natürlich schön was mit Ästen & Wurzeln machen.

    Moinsen Ronny,


    ach, das willst du doch nicht wirklich machen, oder?
    Du brauchst das AQ doch garnicht, aber ich hätte Verwendung dafür 8| 
    Nee, ist nur Spaß, aber solch ein Format täte mir auch gut tun. Ist das Sonderanfertigung gewesen, wegen der Tiefe?

    Moinsen,


    danke euch erstmal für die Rückmeldungen. Ein frohes Osterfest mit möglichst wenig Stress wünsche ich euch....


    @ Micha:
    Wieviel wiegt so ein Stein? Hm, also gewogen habe ich die nicht, so kann ich nur schätzen. Da jeder der Steine 2 Schichten Portlandzement bekommen hat ist das Gewicht doch schon nicht ohne.
    Die kleineren würde ich so zwischen 0.5-1 kg einschätzen.
    Die größeren so zwischen 1.5-3 kg.
    Auf jeden Fall leichter als Echtgestein derselben Größe. Das war mir ja wichtig.
    Das war ein Akt, das sage ich dir. Nachdem das HAQ verreckt ist (was ja schon zu 100% fertig war), habe ich das Altneue innerhalb von 14 Tagen auf Vordermann gebracht, aber mit Total-Renovierung, um auf Nummer sicher zu gehen. Stand ein Jahr unbenutzt im Keller, und ist ja auch schon 15 Jahre alt. Die Nähte sind nicht mehr tauffrisch, von daher will ich das AQ nicht länger als nötig weiterbenutzen, bevor ich es entweder in die Tonne drücke, oder neu verklebe (wahrscheinlich letzteres).


    @ Ronny:
    Danke, ich habe mir Mühe gegeben. Zuerst hatte ich ja die Kombination Plastiktüte (20l Müllbeutel) / zerknülltes Zeitungspapier benutzt.
    Ging auch super, nur war das spätere entfernen ein Problem. Durch das starre Papier brach gerne mal der Rand vom "Stopfloch" ab, sodas ich nachmodellieren mußte. Die letzten 10 Steine habe ich mit der Kombination Plastiktüte / Handtuch gemacht. Dies geht wesentlich besser. Die Formen sind zwar nicht so scharf zu definieren, aber das war auch beim Papier nicht so einfach. Das entfernen der Füllung gestaltete sich aber wesentlich einfacher. Erst die Handtücher raus zuzzeln, und danach die Plastiktüte rauszerren. Man sieht jedoch die Übergänge wo ich sozusagen den Boden der Steine modelliert habe. Aber, mein Gott, das ist Jammern auf hohem Niveau. Jeder Stein hat 2 Schichten Zement erhalten. Erste Schicht ist die Grobform, und die zweite Schichte dann das Finish. An manchen Stellen mußte ich dann noch mit einer dritten Abschlußschicht nach helfen weil dort die Gesamtstärke zu dünn war und Bruchgefahr bestand. Zu dünn die Sache, und die Steine brechen unter dem Gewicht der anderen ein. Das wollte ich vermeiden. Soviel nochmal dazu. Bemalung war zuerst schwarze Abtönfarbe, und dannach mit Grau die Akzente setzen. Die letzten Steine habe ich aber nur mit Grau akztenuiert, sodas das Betonweiß durchschimmert.


    @ Ralf:
    Auch mein Gedanke. Laß da erstmal Algen dran sein, dann paßt das schon.
    Grade mal Werte gemessen mit Rätselstäbchen von Jott We De...
    Sehr merkwürdige Angaben, also wie folgt:


    Nitrit: 10 mg/l
    Nitrat: 0 mg/l
    GH: 5°d (Schätzung)
    KH: 6°d (sollte eigentlich ja niedriger sein)
    PH: 7.8 (Schätzung)
    CL2: 0.8 mg/l


    Bis auf den Chlor-Wert & den GH-Wertliegen alle Werte somit, laut Angaben, im grünen Bereich. Aber ich werde mir Dienstag mal eine Probe von meinem Wässerchen beim örtlichen Fischdealer testen lassen. Als Absicherung.
    Und ja: ein paar WW sehen mit Sicherheit noch an. Da die Fischis ja erst Mitte April kommen habe ich noch Zeit eventuell auch noch ein paar Starterbakterien zu verarbeiten. Bis dahin hat das AQ dann schon etwa 5 Wochen auf der Uhr, und mehrere Impfungen hinter sich. Auch ein paar Futterportionen habe ich schon verteilt. Die Schnecken und Garnelen wollen ja auch was zu beißen haben.

    Moinsen @ All:


    nach längerer Abwesenheit melde ich mich mal mit einem Bericht zur Lage des Aquariums.


    1) Definitiv hin ist das HAQ. Nix mehr zu retten, Totalverlust....
    2) Ebenso definitiv ist das ich mein Altneues komplett renoviert habe und es heute endlich bis auf ein paar klitzekleinigkeiten fertig geworden ist.
    3) Seit drei Wochen ist Wasser im Pott, und zwei Wochen wird es noch fischfrei bleiben. Dann kommen meine Vikis, wenn alles gut geht.


    Portlandzement kann ich nicht mehr sehen, nachdem was ich an Steinen noch basteln mußte. Der erste Haufen war ja ganz nett, reichte aber mal grade für die eine Ecke aus, im gestapelten Zustand. Also nochmehr Steine bauen. Inzwischen mache ich so ein Teil in weniger als 15 Minuten fertig. Übung macht den Kleister....
    Auch das elendige Papierzerknüllen hat eine Ende (als Füllung für die Steine). Zum Schluß gabe es geknüllte Handtücher in Plastiktüten. Das gin genauso gut und ist wesentlich leichter wieder rauszupfriemeln.
    Ansonsten: 2 Filterpatronen 50x10 in mittelgrober Porung, allerdings erstmal auf 40cm gekürzt (wegen weil kleinerem AQ), zwei Aquael 500er mit Ansaugrohren drauf gesetzt, fertig ist die Filtrierung. Sollten ja mal ursprünglich RW-Module rein und Eckfilter (passend zu der RW). War ja auch alles schon fertig gewesen. Egal, nun stehen die zwei Patronen eben so in der Ecke und werden durch a) den Steinhaufen verdeckt & b) durch die Valesnerien.
    Obwohl meine Vikis (Pundamilia nyererei "Ruti Island") Felsenbewohner sind konnte ich es einfach nicht lassen und habe ein wenig Grünzeugs gesetzt. Als da wären: Anubia nana / Vallesneria gigantea, Cryptocoryne wilisii.
    Letztere haben den Versand aber ziemlich übel überstanden. Die eh schon dünnen Blätter sind fast alles zu Muss geworden. Glücklicherweise sind die Wurzel aber noch intakt und außerordentlich kräftig. Von daher denke ich mal das sich die Pflanzen erholen werden und neue Blätter nach schieben werden. Notfalls gibts 'nen Schluck aus der Düngerpulle (NPK+Eisen).
    Ebenfalls seit etwas mehr als 2 Wochen sind auch schon einige Redfires im AQ und auch ein paar Raubschnecken tummeln sich. Ob die Garnelen später überleben werden? Wahrscheinlihc nicht. Aber im kleinen 54l hats genug sodas ich wohl öfters mal einen LeFu-Snack anbieten kann.
    Ich hatte noch bös' mit meiner Styro-Abdeckung zu kämpfen. Da das Material schon älter war und auch schon mehrfach umgebaut wurde wollte diesmla das Sikaflex ums verrecken nicht halten. Also Bauschaum (Brunnenschaum) benutzt. Und siehe da: es hält. So will ich das sehen, jawohlja. Sonst habe ich den Pott einmal komplett gereinigt, die Sicherheitsnähte nochmal nachgezogen (zur Sicherheit, das Teil ist ja schon locker 15 Jahr alt), und die ursprünglich Optik wieder hergestellt. Fast so wie es aussah bevor es für ein Jahr im Keller verschwand. Man gut ich habe es behalten. Jetzt dient es mir aber als Übergangs-AQ bis ich irgendwann, irgendwie das Geld für ein 160x60c60 Glaskasten zusammen habe. Meine Frau hatte Mitleid und meinte dann solle ich doch lieber ein "anständiges" Aquarium kaufen, und damit der Vati mit dem Quaken und Nörgeln aufhört, durfte ich dann endlich auch meine von mir gewünschte Größenklasse aussuchen. Das heißt: ich habe grünes Licht für den Pott, aber momentan die Knete nicht. Naja, ist ja nix neues bei mir. Kenne ich ja schon. Es hat nicht zufälligerweise jemand ein gebrauchtes 160x60x60cm AQ irgendwo im Keller rumoxidieren? Falls doch,...äh...hmja, Finger heb'...


    Tja, aufgrund der zwangsläufigen Verkleinerung des AQs werden es auch nicht 15 Fische, sondern nur 12. Vorläufig, denn die werden sich ja auch noch vermehren wollen. Nun könnte man sagen: die drei Fische machen den Kohl nicht fett, aber nach Rücksprache mit dem Züchter hat er mir diese Reduzierung angeboten. Ein Vorteil hatte das natürlich: es wurde dann etwas billiger und so hatte ich auch noch das Geld für die Deckelreparatur und für ein paar Pflanzen von ÄBÄH Kleinanzeigen über.
    Naja, das ist der Stand der Dinge im Moment. Ich zeige euch dann noch mal ein paar Fotos wie es momentan im AQ aussieht:


      


    Bild 1: rechte Seite & Mitte: meine bepflanzten Steinhaufen (mittlerer ist um,-durch,- und hinterschwimmbar)
    Bild 2: linke Seite & Mitte: mein Vali-Wald & die zwei "Fladensteine"
    Bild 3: die brutale, schockierende Gesamtansicht...


    So, Schluß jetzt. Das war's mal wieder von meiner Seite. Wirklich neues gibts erst wenn meine Fischis da sind. Da heißt noch 2 Wochen AQ-Pflege. Man liest sich....

    Moinsen BaBo


    wem schreibst du das? Genau das ist der eigentliche Knackpunkt. Aber was solls? That's Life! Ich muß mich nun auf das Altneue konzentrieren denn die Zeit wird eng, wenn das noch richtig bis Anfang April einfahren soll.

    UPDATE TIME:


    Moinsen,


    so, dieser Eintrag wird wohl einer der letzten sein die ich hier zum Thema HAQ einstelle.


    Why? Nachdem ich mich über Monate hinweg mit einer Null B...-Phase rum plagte, die geplanten RW-Module nicht so wollten wie ich will (Bruch und co.), hatte ich die letzten Wochen doch wieder intensiver dran gearbeitet, auch weil ich bis Anfang April fertig sein muß, da ja dann die Fische kommen.


    So, also RW zementiert und Steine draufgesetzt (ähnlich wie meine Stein/Edelstahl-Wände), das ganze farblich zurecht gemacht, LED-Gedöns zurecht gepfriemelt, und dann gings ans Wässern der RW. Alles Sahne, soweit.


    Zwei Tage später sitze ich beim Frühstücken und was sehe ich? Na...? Die eine untere, vordere Ecke des HAQs ist aufgequollen wie ein Hefeteig.
    Zum Glück alles noch trocken, aber Seitenteil ist schon dabei gewesen sich abzulösen was am Silikon sichtbar war, und die Bodenplatte auch schon am Wassersaugen.


    Um es kurz zu sagen: HAQ massiv undicht....
    Wahrscheinlich ein blöder Fehler meinerseits beim rausschneiden des Innenfilters passiert. Beschichtung irgendwo durchschnitten und so hat das ganze Innenleben schön Wasser gesaugt (schätze mal so um die 10l oder mehr). Schöne Sch... :cursing: :cursing: :cursing:


    Alles fertig, und dann das. Da kriegste echt 'nen Fön.


    Naja, kurze Rede langer Sinn: das Thema hat sich hiermit erledigt. In Sachen HAQ wird sich bei mir nix mehr tun. Habe die Schnauze gestrichen voll.


    Glücklicherweise habe ich noch mein Altneues AQ im Keller stehn gehabt (das alte 375er). Das ist jetzt wieder nach oben gewandert und wird grade renoviert. Das muß nochmal mindestens ein Jahr halten bevor dann ein größeres 160x60x60cm AQ in GLAS gekauft wird.


    Wie es sich dann weiter entwickeln wird werde ich in einem neuen Thread beschreiben. Dieser hier bekommt noch ein paar Fotos von der Abwrackprämie....äh, aktion, und dann war's das in diesem Bereich. Danke an alle die hier reingelesen haben, mit Rat und Tat mitwirkten und auch meine ab und zu merkwürdigen Anwandlungen zu ertragen wußten. Ich bleibe euch erhalten (hehehe), aber schreibe eher weniger. Ist ja auch, momentan, nicht soviel los hier. So, dann werde ich mal die Fotos präparieren und präsentieren.

    Moinsen Jens,


    WaKü für die LEDs ist schon einge gute Sache wenn diese auch eine benötigen. Normalerweise sollte die Kühlung der LEDs so ausgelegt sein das dieses "Gimmick" gar nicht erst nötig wird. Ob das wirklich was bringt ist die Frage (weniger Hitze = höhere Lebensdauer). Generell ja, aber in dem Fall, hm... Habe aber auch keine Erfahrungen mit diesen Leisten. Von daher hat's gut schnacken...das Hansen (also ich).
    Vergiß bitte nicht zu bedenken das sich diese Leitungen auch mal mit Mist zusetzen und du sie reinigen (Durchspülen, bzw. Durchpusten) mußt.
    Sooo lange Pfeifenreiniger gibbet nicht. Müßte man sich dann irgendwie so was zurecht basteln. Als Vorteil sehe ich jedoch das du eventuelle Heizer runterregeln kannst, denn, abhängig von der Literzahl des AQs und dem Durchfluß, bringst du ja Wärme von den Lampen ins Wasser.
    Anders rum: wenns Wasser im Sommer zu warm ist geht der Kühleffekt flöten (abhängig davon wo das AQ steht).
    Ehrlich? Ich würde lieber auf LED-Leisten mit ausreichend passiver Kühlung setzen als da auch noch mit Wasser rumzupanschen. Geht sicherlich und mag auch was bringen, aber....

    Moinsen,


    die Lichtverhältnisse kommen gut rüber, sofern die Kamera das nicht verfälscht. Sieht sehr stimmig aus, und ich glaube dir gerne das du relativ wenig Arbeit mit dem AQ hast. So ist's zwar manchmal laaaaangweilig (wie Homer Simpson sagen würde), aber eben auch ein "Running System", das du, wie du sicherlich weißt, "never touch a" behandeln solltest. Gefällt....

    Moinsen Ralf,


    das mit dem angeklebten Filterbecken finde ich generell nicht schlecht. Wenn du das sicher dicht bekommst.
    ABER: ich würde dann den gesamten zur Verfügung stehenden Raum ausnutzen, also die 30cm bis zur Wand, und die gesamte Höhe und Breite des Haupt-AQs nutzen. Warum?
    1) sieht das Filterteil dann nicht wie ein Fremdkörper aus
    2) je mehr Filtervolumen umso besser, da dein Besatz mit Sicherheit ordentlich Dreck produzieren wird
    3) du hast Reserven nach unten, soll heißen: dort könntest du gezielt Mulm sammeln der sich da dann anerobisch betätigen kann.
    Nachteilig wäre das du wahrscheinlich dickere Glasstärke brauchst, so um die 12mm Stärke bei 80 cm Höhe würde ich schon nehmen.
    Die Technik wäre dann ja auch in dem Teil zu verwursteln, ist ja eigentlich ein angeklebtes Technikbecken, sozusagen. Idee fände ich gut, aber wie erwähnt: nutze jeden cm der zur Verfügung steht aus. Nachher stellst du fest das es nicht ausreicht, und dann? Alles nochmal von vorne! Ich glaube das willst du dann im laufenden Betrieb lieber nicht. Deshalb plane ruhig großzügiger dann hast du das Problem später nicht. Das Filterteil hat dann ja so. phi Daumen, 300l was nach der mir bekannten Faustregel dann ja den empfohlenen 10% des Haupt-AQs entgegen kommt. Obs reicht? Hm, das weiß ich nicht da ich mich mit Rochen und deren "Abfallstoffen" nicht auskenne. Also das Filterteil 120x30x80cm machen (L/B/H). Viel Spaß beim planen und beim basteln. :)

    Moinsen Ralf,


    ich denke das das auch die beste Lösung darstellt. Ich hätte da auch starke Bedenken. Ich hatte das jetzt nur so verstanden das es dir den ganzen "Kirschbestand" dahin gerafft hatte. Aber wenn da noch welche rumpaddeln würde ich auch nix machen. Generell ist es ja auch immer ein Risiko Fische nachträglich zu integrieren. Meistens geht es gut, aber wenn nicht, dann hat man den Salat. Gut ist das es keine neuen Ausfälle zu verzeichnen gibt. Die restlichen Fische scheinen sich also "angepasst" zu haben, aber das scheuern würde mich persönlich nerven. Hätte aber auch keine Idee wie ich das angehen soll. Wahrscheinlich tote Fische unters Mikroskop legen lassen und Wassertest auf Parasiten durchführen lassen. Kostet was, und ist auch nicht immer umsetzbar. Hoffentlich bleibt das dann jetzt so und bricht nicht wieder aus. Viel Glück deinen Fischen, und gutes Händchen für dich.

    Moinsen Ralf,


    naja, ich meinte ja auch nur. Tja, dann muß es wohl so sein. Hoffe dann für dich das es sich auch wieder erledigt mit dem Scheuern. Manche Sachen findet man einfach nicht raus, egal was man ausprobiert. Man merkt halt nur das irgendwas nicht so ist wie es vorher war. Hast du denn vor mal wieder "Kirschen" einzusetzen, oder ist dir das jetzt zu heikel?

    Moinsen Ralf,


    sag' mal ob ich mich richtig erinnere: hattest du nicht mal künstliche Pflanzen im AQ, oder ist das schon Geschichte? Vielleicht hätte es dann damit zusammen hängen können. Solche Sachen können ja erst nach Jahren anfangen sich irgendwie aufzulöen (Kleber, oder was weiß ich, Weichmacher, etc.). Irgendwo eine Beschädigung deiner Heizspirale. Würde dir echt mal eine Totalinspektion des Innenlebens empfehlen und mal Verdachtsteile aufschreiben und dann systematisch antesten. Irgendwo muß der Wurm doch stecken. Anlgerungen / Einlagerungen im Bodengrund? Filtermaterialien, etc. Alles mal checken. Sonst vielleicht mal über Einsatz von UV-Klärer nach denken. Mag ich zwar persönlich auch nicht so gerne, aber wenn alles nix hilft. Stress durch Besatz ist auszuschließen? Hautparasiten? Ist schon merkwürdig, die Situation. So kannst du den Besatz ja nicht ohne weiteres aufstocken wenn du die Ursache nicht weißt. Sonst geht derselbe Kram ja wieder von vorne los.
    Schon blöd: da läuft ein AQ jahrelang ohne Probs, und dann auf einmal...
    Würde mich echt interessieren was es dann nun ist / war. Wenn du's weißt biste auf jeden Fall schlauer und kannst dann wieder deine "Kirschen " aufstocken.

    Moinsen,


    Thomas :
    Du glaubst ja garnicht wie haltbar Plexiglas sein kann. Bei pfleglicher Behandlung und bei "sachgemäßen" Umgang hält das mindestens so lange wie Glas. Bei Plexi ist eventuell nur UV ein Killer.


    @ Daniel:
    Was macht man nicht alles als Aquarianer um Platz für seine Pötte zu bekommen. Türen zumauern, das halbe Haus umbauen, oder wie bei mir, den ehemaligen Waschkeller als Werkraum mißbrauchen. Falls ich das richtig gesehen habe sind da sogar Schrauben verarbeitet worden? Wenn ja, die sehen doch schon arg rostig aus. Die würde ich vorrrrrsssiiiichhhtig rausdrehen und gegen Edelstahlschrauben gleichen Kalibers austauschen. Sprich: auch da ein wenig aufpeppen, das ganze. Was diese ganze Filterei angeht, so stehe ich immer noch auf dem Schlauch. Ist aber auch Wurst. Die Kammer(n) lassen sich doch später gut als Innenfilter mitnutzen. Das fertige AQ wird dann bei dir auch offen betrieben?
    Ansonsten läßt sich auch hier aus Styrodur was passendes zurecht bauen. Zum verkleben eignet sich AQ-Silikon und / oder Sikaflex 221i. Was auch sehr gut geht ist Brunnenschaum, also Bauschaum der auch für den Brunnenbau eingesetzt wird. Ist lebensmittelecht und kann / wird auch in Küchen, bzw. Kühlräumen verarbeitet. Also für Fische ungiftig. Habe ich gute Erfahrungen mit gemacht. "Verschweißt" praktisch zwei Styroplatten miteinander. Paßt auch optisch besser wie Silikon dazu. Scharfe Cuttermesser sind für die Bearbeitung aber Pflicht. Und auch eine sehr feine Eisensäge. Damit läßt sich das Styro sehr gut zurecht stückeln. Ein AQ komplett aus Styro ist noch mal ein Projekt das ich gerne mal machen möchte. Natürlich muß das gut verklebt werden. Gewichts,-und Isotechnisch wohl kaum zu toppen. Bloß müßte eine dünne Plattenbeschichtung drauf, wegen besserem "Schlagschutz" von außen.