Brasilien 2011 - unterer Rio Negro, Rio Solimões / Amazonas, Iguazu, Brasilia, Sao Paulo, Rio

  • Hi,


    natürlich habe ich auch wieder in die Wasserläufe nach Fischen gesehen. Beim Salto Sapo in Canaima war ich ja damals fündig geworden.
    Leider war in Zuläufen des Iguazu absolut nicht zu sehen. Vielleicht hat das auch mit den vielen Geiern zu tun, die dort über den Wasserfällen kreisen.


    Ein paar Tierbilder habe ich natürlich trotzdem mitgebracht:


    03172k.JPG
    Nasenbär (Nasua nasua)


    03161k.JPG
    Pitpit (Dacnis cayana), Männchen


    03162k.JPG
    Pitpit (Dacnis cayana), Männchen


    03163k.JPG
    Pitpit (Dacnis cayana), Weibchen


    03164k.jpg
    Kappenblaurabe (Cyanocorax chrysops)


    03165k.JPG
    Kappenblaurabe (Cyanocorax chrysops)


    03166k.JPG
    Masken-Liktortyrann (Pitangus lictor)


    03168k.JPG
    Platycichla flavipes, Männchen


    03169k.JPG
    Platycichla flavipes, Männchen


    03167k.JPG
    Platycichla flavipes, Weibchen


    03170k.JPG
    Bronzekiebitz (Vanellus chilensis)


    03171k.JPG
    Bronzekiebitz (Vanellus chilensis)


    Fortsetzung folgt

  • 2.3 Flug nach Brasilia

    Nachdem fast einen Tage pure Natur es nach Steppe - Betonwüste (ganz so schlimm wie man sich das bei uns vorstellt, war die aber gar nicht) - Reißbrettstadt - Weltkulturerbe - Hauptstadt: Brasilia.

    Zunächst aber zum Flug dorthin mit Zwischenlandung in Curituba, der Hauptstadt des Bundesstaates Parana.


    Brasilien 2011 - 3 auf einer größeren Karte anzeigen

    03301k.JPG

    Unmittelbar nach dem Start in Foz do Iguaçu.

    Ziemlich weit hinten sieht man einen Fluß, den Rio Parana - genauer gesagt hier den Stausee Itaipu, der zum wohl noch größtem Wasserkraftwerk der Erde gehört.


    03302k.JPG

    Leider drehte das Flugzeug gleich ab, so dass wir nichts mehr von Itaipu zu sehen bekamen.

    Der Flug ging nun nach Osten nach Curitua entlang dem Rio Iguaçu:


    03303k.JPG


    03304.JPG


    03305k.JPG


    03306k.JPG


    03308k.JPG

    Stausee / Kraftwerk Salto Caxias


    03309k.JPG


    03310k.JPG


    Dann war es leider mit der Sicht ziemlich vorbei: Wolken, Wolken, ...


    03321k.JPG

    Ankunft in Curituba


    03322k.JPG

    Flughafen von Curituba - offensichtlich ist hier auch das "große Wasser".


    03331k.JPG

    Höchstwahrscheinlich Rio Grande, ca. 450 km südlich von Brasilia


    Fortsetzung folgt

  • Hi,


    ... danke Helmut.


    -------------------------------------------------


    3. Brasilia - die Hauptstadt


    Brasilia ist eine Reißbrettstadt. Ende 19. Jahrhunderts sollte die Hauptstadt Brasiliens von der Küste in das Landesinnere, in zentrale Lage verlegt werden.
    Ca. 50 Jahre später wurde die Stadt in der Form eines Flugzeuges entworfen und dann gebaut.
    Die Stadt ist sehr weitläufig ausgelegt. Die Bebauung erfolgt i. A. symmetrisch.
    Die Wohngebiete sind als Quadrate ausgelegt, in denen die jeweilig notwendigen Einrichtungen (Geschäfte usw.) integriert sind.
    Vier dieser Quadrate werden als Super-Quadrat betrachtet - in diesen sind dann die etwas seltener notwendigen Einrichtungen (z. B. Tankstelle, Kirche usw.) angeordnet. Für alles gibt es eine strenge Ordnung.
    Im Wesentlichen bestehen alle Gebäude aus Beton. Man hat sich aber auch etwas einfallen lassen, dass es keine Betonwüste ist.
    Auf Grund der architektonischen Besonderheit wurde die Stadt zum Weltkulturerbe.


    04131k.JPG
    Der alte Entwurf


    04132k.JPG
    Modell der Stadt


    Fortsetzung folgt

  • ein paar Bilder von Brasilia


    04101k.JPG
    Blick aus dem Hotelzimmer


    04102k.JPG
    ... und zur anderen Seite.


    04103k.JPG
    Blick vom Fernsehturm über die zentrale Achse


    04105k.JPG
    ... und entgegengesetzte Richtung. Im Vordergrund ein Markt - Sommerpause.
    Die braunen Flächen sind normaler Weise grüner Rasen, wenn nicht gerade Trockenzeit ist.


    04104k.JPG


    04106k.JPG
    Die Kathedrale. Damit sie nicht in der Höhe die anderen Gebäude überragt/dominiert hat man sie in die Erde gebaut und nur der "Turm" schaut raus.


    04107k.JPG


    04108k.JPG
    Das Kongressgebäude


    Fortsetzung folgt

  • und weiter


    04109k.JPG
    Das Justizministerium.
    Man sagt, die vielen Wasserfälle hat man an das Gebäude angebaut, damit der Justizminister seine Hände in Unschuld waschen kann.
    Wasser ist bei vielen Gebäuden ein wesentliches Gestaltungselement.


    04110k.JPG
    Das oberste Gericht.


    04111k.JPG
    Don Boscokapelle


    04112k.JPG
    In dem Gebäude ist ein Indianermuseum.


    04113k.JPG
    Mausuleum von President Juscelino Kubitschek de Oliveira, dem Gründer von Brasilia


    04114k.JPG
    Juscelino Kubitschek-Brücke über den Lago Paranoá


    04115k.JPG


    04121k.JPG
    Palácio do Alvorada - Wohnsitz der amtierenden Präsidentin (des amtierenden Präsidenten)


    04122k.JPG
    Wache an der Einfahrt


    04123k.JPG
    Das brasilanische Gesetzt schreibt vor, dass die Landesfahne nach Sonneruntergang nicht an unbeleuchteten Orten hängen darf.
    Das Fahnenkommando am Wohnsitz der Präsidentin.


    Also man sieht, in Brasilia hat man eine ganze Menge Beton verbaut. Man hat sich aber auch etwas einfallen lassen.
    Eng damit verbunden ist der Architekt Oscar Niemeyer.


    Fortsetzung folgt

  • Morgen Elko,


    da ich Höhenangst habe, wurde mir bei deinen Luftaufnahmen mal wieder schwindelig. Aber egal, die Unvernunft siegt, sodass ich sie mir gleich nochmal anschauen muss. Einfach Spitze, was du da auf die Beine stellst....

  • Nun noch ein paar Tieraufnahmen aus Brasilia.


    04301k.JPG
    Karakara (Polyborus plancus)
    Den hätte ich mitten in der Großstadt nicht erwartet.


    04303k.JPG
    Die Ameise ist reichlich einen Zentimeter groß.


    04304k.JPG


    04305k.JPG


    04306k.JPG
    Im Wassergraben vor dem Wohnsitz der Präsidentin gibt es auch Kois.


    04307k.JPG
    Bronzekiebitz (Vanellus chilensis)


    04308k.JPG
    Picazuro Pigeon (Patagioenas picazuro)?


    ------------------------------------------


    Soweit zur Hauptstadt. Der eine Tag hat zumindest gereicht einen Eindruck zu bekommen.
    Soweit zum "Vorprogramm" wie es unser Reiseveranstalter nannte.
    Am Abend sind wir zu unserm nächsten Ziel, dem "Hauptprogramm" geflogen:


    0000.jpg


    Ich denke die meisten von Euch wissen nun schon wo es hingeht. :D


    Fortsetzung folgt

  • Moin,

    das ist natürlich der "Encontro das Aguas", das wohlbekannte Zusammentreffen von Rio Solimões mit Rio Negro zum Amazonas.


    Es ging für uns weiter nach Manaus.

    --------------------------------------


    4. Amazonien

    Brasilien 2011 - 4 auf einer größeren Karte anzeigen

    Ankunft war gegen 23:00 Uhr. Dort ging es dann gleich aufs Schiff. Nach dem wir die ersten Infos erhalten hatten ging es gegen 0:45 Uhr in die Koje. Unser Exkursionsleiter nahm keine Rücksicht darauf, dass wir erst so spät auf dem Schiff waren: 6:00 Uhr wecken - wer was sehen will muss früh aufstehen. :thumbsup:


    4.1 Lago Janauaca


    Über Nacht war das Schiff schon zum Lago Janauaca gefahren.


    Brasilien 2011 - Tag 5 auf einer größeren Karte anzeigen

    Ich glaube in der Nacht habe ich keine Auge zu gemacht, zum Sonnenaufgang stand ich auf dem Deck. (grüner Marker mit Punkt)


    05001k.JPG


    05002k.JPG


    05003k.JPG


    05009k.jpg


    05010k.jpg

    Direkt vor der Nase stand ein Munguba (Pseudobombax Munguba).


    05004k.JPG

    Frucht des Munguba. Die Ameisen lassen sich von dem vielen Wasser ringsherum offensichtlich nicht stören.


    05005k.JPG

    Großschnabel-Seeschwalbe (Phaetusa simplex)?


    Fortsetzung folgt

  • Hi,


    danke Patrick.


    -------------------------------------


    4.1.1 Erste Ausfahrt


    Gegen 6:30 - nach einem Kaffee und ein paar Keksen ging es in die beiden Beiboote zur ersten Exkursionsrunde. (Start grüner Marker mit Punkt, Ende gründer Marker ohne Punkt, grünes Vieleck = Exkursionsgebiet)


    Zunächst ein paar Bilder um sich einen Eindruck von der Landschaft zu machen:


    05101k.jpg


    05102k.jpg


    05103k.jpg


    05105k.jpg


    05106k.jpg


    05107k.jpg


    05109k.jpg


    Bereits als wir uns für die Reise entschieden hatten, war uns klar, dass es für das Reiseziel nicht die beste Reisezeit ist:
    Man nutzt am besten die Trockenzeit und möglichst spät.
    Private Gründe sprachen andererseits gerade dafür unbedingt diese Zeit zu nutzen.
    Normaler Weise ist in diesem Gebiet Mitte Juni der Höchststand des Wassers erreicht. So hatten wir zumindest vorher die Hoffnung, dass der Wasserstand binnen drei Wochen schon etwas gefallen sei.
    Schon die ersten Blicke zeigten - viel, viel, zu viel Wasser. In diesem Jahr war der Höchststand erst 2 Tage bevor wir kamen. In denen war der Wasserstand aber zumindest schon mal um ca. 20 cm zurückgegangen. ;)


    Fortsetzung folgt

  • Hallo Elko,


    noch besser wie die Bilder der Zivilisation sind die Bilder von der Natur. Achso, ich muss leider darauf bestehen, es sind definitiv noch nicht genug Bilder.


    Aber mal im Ernst, wie viel Bilder habt ihr eigentlich insgesamt geschossen?