Heros spec. "Tapajós"

  • Heros spec. „Tapajós“


    Heckel (1840)



    Heros spec. „Tapajós“ gehört zu den vielen noch unbearbeiteten Arten/Formen aus dem großen Kreis dieser recht groß werdenden Buntbarschen. Fälschlicherweise werden diese (und auch viele andere Heros stets als Standortvariante von Heros efasciatus (Heckel 1840) gestellt. Dieses kommt zustande weil Kullander in seiner Revision (The first modern phylogenetic revision of the Neotropical cichlids 1983)diese Behauptung aufstellte sie jedoch bis heute nicht wissentschaftlich begründete.Leider wird diese Behauptung trotz fehlender Begründung in der aquaristischen Literatur bedenkenlos verwendet, so auch in der mittlerweile als unumgängliches Werk für Cichlidenfreude „Die Buntbarsche Amerikas 1“ ( Stawikowski & Werner 1998 ). Leider verbreitet sich diese Bezeichnug auch sehr schnell in Internetforen weltweit. Ich ziehe deshalb die Bezeichnung Heros spec. „Tapajós“ vor.
    H. spec. „Tapajós“ wurde erstmal von den Aquarianern Kranz,Breidohr,Werner und Zucker nach Deutschland eingeführt. Der Fundort dieses Cichliden ist der Rio Tapajós und liegt etwa 20 Bootsmiuten von der Stadt Santarém flussauf entfernt. (pers. Mitteilung)
    Im gleichen Flussabschnitt wurden auch Crenicichla mamorate, C. Acitirostris sowie Caquetaia spectabilis und verschiedene Welse und Salmler gefunden.Etwa zwei Jahre später wurde ein sehr ähnlicher Cichlide direkt bei Santarém gefunden der sich nur anhand der Gesichtszeichnung von H. spec. „Tapajós“ unterscheiden lässt, leider werden beide Standortvarianten (oder eigenständige Arten???) viel zu oft verwechselt bzw. falsch benannt. H.spec. „Tapajós“ hat im Gegensatz zu Heros spec. „Sanatrém“ eine wesentlich breitere Linienstruktur im Kopf und Gesichtsbereich als Heros spec. „Tapajós“ und bleibt nach meinen bisherigen Beobachtungen auch ein ganzes Stück kleiner.


    Ökologie


    Der Rio Tapajós ein Klarwasser führender Fluss bildet sich aus zwei Flüssen, dem Teles Pires und dem Rio Juruena, der Teles Pires entspringt in der Serra Formosa einem Hochland im Mato Grosso während der Rio Juruena im Chapada dos Parecis entspring. Beide Quellen liegen etwa 500 km voneinander entfernt. Bei Canudos treffen beide Flüsse aufeinander und bilden hier die Rio Tapajós, mit beiden Quellflüssen bildet der Rio Tapajós einen ca. 2500 km langen Wasserlauf. Von Canudos bis zur seiner Mündung bei Santarém ist er immerhin noch 900 km lang.Wasserwerte im Fundgebiet von H. spec. „Tapajós“ zeigen folgende Werte: pH: 5,8 ;dGH:1;35µS/cm.


    Haltung im Aquarium


    H. spec. „Tapajós“ ist ein recht pflegeleichter Buntbarsch der bis zu 25 cm Totallänge erreichen kann, wie viele Vertreter dieser Gattung </ACRONYM>ist auch er nicht abgeneigt sämtliche sich im Aquarium befindenden Pflanzen restlos zu zerstören. Die Fütterung bereitet keine Probleme, von Erbsen bishin zum Regenwurm wird alles genommen.Wenn man diesen Buntbarsch zur Fortpflanzung bringen möchte sollte man das Wasser etwas aufbereiten, man muss ihm keine Bedingungen wie in seinem natürlichen Lebensraum schaffen aber dennoch ist weiches, leicht saures Wasser von Vorteil!H.spec. „Tapajós“ ist ein typischer Offenbrüter, die Aufzucht der Jungen bereitet keinerlei Schwierigkeiten.Die Geschlechter lassen sich wie bei fast allen Heros recht einfach unterscheiden.Die Männchen besitzen im Ggensatz zu den Weibchen eine ausgeprägtere Kopf / Gesichtszeichnung und bleiben meist etwas kleiner.


    Literatur:
    Kullander, The first modern phylogenetic revision of the Neotropical cichlids 1983
    Stawikowski, R.&Werner, U. (1998 ) Die Buntbarsche Amerikas 1
    Dittrich, DCG-Info 32(9):209-213

  • Hi ,


    Woher hattest du eigentlich deine Heros , Peter ?
    Würde mich mal interessieren ....


    Meine Heros sp Tapajos hab ich als Heros sp Tapajos bekommen , und ich kann dann nicht nachvollziehen wieso jemand die von Santarem auf
    Tapajos umbenennen sollte ? Und nur anhand der Gesichtszeichnung würd ich die auch nicht als Heros sp Santarem nennen .
    Zudem hab ich ein Männchen mit einer noch breiteren Zeichnung ....
    Außerdem find ich , das meine den Heros sp Santarem nicht so ähneln , wie den Tapajos .
    Schau dir mal das Tapajos Tier an , die haben auch dickere Zeichnung als deine :
    http://www.ak-grosscichliden.de/Heros1.html
    Oder hier unten die Santarem , find , die sehen meinen nicht ähnlich :
    http://www.dcg-online.de/encyc…006-09-Seite-203-2081.pdf
    und hier :
    http://www.dcg-online.de/encyc…2006-10-Seite-217-220.pdf



    Außerdem ist dein "Tapajos Weibchen" (Bild 3 ) ein sicheres Männchen :whistling:



    Gruß Dennis

  • Als erstes will ich die letzte Aussage kommentieren...meine Tiere sind jetzt 13(!) Jahre alt...sie gehören zu F1 Brut der Wildfänge und Bild 3 zeigt 1000000 % mein Weibchen!. Damit ist die Frage der Herkunft auch schon beantwortet. Das mit dem umbennen ist so eine Sache, denn die H. spec. "Santarém" wurden wie gesagt etwa erst zwei Jahre später gesammelt und nach Deutschland gebracht beim vergleichen der Tiere fiel eben auf das sie sehr unterschiedliche Maskenzeichnungen haben, klar ist es nur eine Kleinigkeit aber wie man auf vielen vielen Fotos unterschiedlichster Bildautoren sehen kann ist dieses eine "stabile" Angelegenheit und auch Tiere die im laufe der letzten Jahre eingeführt wurden zeigen die gleichen Unterschiede. Die Fotos die Du anführst sagen natürlich das Gegenteil, zumidest von den Bildern des AK-Berichtes weiß ich das die Beschriftung leider falsch gelaufen ist(Webmaster der Homepage). Die Tiere die Uwe Werner in seinem Bericht zeigen wie die Beschriftung auch sagt H. spec. "Santarém"


    Wie gesagt, es handelt sich sicherlich nur um eine minimale Abweichung und ist sicher als Standortvariante zu bezeichnen aber dennoch sind diese Unterschiede stabil, deshalb werden ja beide Varianten auch unterschiedlich benannt...Leider kamen im laufe der Jahre die Bezeichnungen durcheinander deshalb hast Du Deine Heros(ich glaube Du hattest mal ein Avatar)sicherlich auch als "Tapajós" bekommen und nicht als "Santarém"...Wir disskutieren ja gerade darum dass wenigstens hier im Forum "eine Sprache" gesprochen wird und das vielleicht ein System zustande kommt bei welchem nanb sich sicher sein kann dass wenn man schon irgendwelche Fische (Standortvariante) sucht dann auch die "richtige" bekommt...


    Beste Grüße,


    Peter

  • Hi Peter ,


    Meine 2:1 sollen auch WFNZ sein , die anderen 1:1 hab ich vom Tillmann dazu geholt , da kann ich nix weiteres zu sagen .
    Ich sehe es auch als sehr wichtig , die Arten nicht miteinander zu kreuzen und sie korrekt zu benennen .
    Daher finde ich es etwas gewagt , sie nur anhand der zeichnung des Musters im Kopfbereich zu unterscheiden .
    Anfangs hatte ich 3:1 WFNZ und alle Männer hatten ein etwas anderes Muster im Kopfbereich , obwohl es Geschwister waren .
    Auch finde ich , dass die Santarem Tiere eine andere Grundfärbung haben und so wirklich kann ich meine damit nicht identifizieren .


    Auch finde ich die Färbung deines Weibchens echt heftig , meine beiden Weiber sehen komplett anders aus , und
    die Geschlechter sind deutlich zu unterscheiden . Bilder anbei .


    MFG

  • sehen schon eher aus wie H. spec. "Tapajós" die Maskenzeichnung ist nicht so stark ausgeprägt.Wahrscheinlich kommt es auch immer ein wenig auf die Fotos an. Ja, mein Weib hat für ein Mädchen eine recht ausgeprägte Maskenzeichnug aber wie gesagt sie sind eben schon 13 Jahre alt...Leider habe ich keine eigenen Bilder mehr von der Santarém-Variante...Die Maskenzeichnung sieht eben aus wie einem fetten Edding gemalt, nicht wie bei H.spec. "Tapajós" wie mit nem Fineliner oder einem dünnerem Filzstift (sorry für die seltsamen Vergleiche)

  • Hi ,


    Ich hab auch noch 1:1 Heros , die ich vom Tillmann als Tapajos bekommen hab , und diese haben eine noch breitere Zeichnung als meine
    ersten Tapajos . Allerdings sind die Tiere auch ca 2cm kleiner als meine ersten Tapajos , vllt dehnt sich die Zeichnung mit der Größe ja aus und verkleinert sich , umso größer
    die Tiere werden :huh:


    Nur mal so noch als Nachtrag


    Gruss Dennis