Venezuela 2011 - Llanos, Puerto Ayacucho, Ciudad Bolivar, Canaima, Caripe (Guácharo-Höhle), Rio Orinoco, Rio Caura

  • Hato el Cedral ist eine riesige Viehfarm. Sie umfasst ca. 50.000 ha = 500 km². Bis vor wenigen Jahren wurde die Farm privat bewirtschaftet und dann verstaatlicht. Sei dem wurde die Farm zu einem Naturreservat umgewandelt. Um zu verhindern, dass wie in anderen Teilen der Llanos die Fläche austrocknet wurde Wasser weiträumig angestaut. Durch diese Maßnahme haben sich dort viele Tiere dauerhaft angesiedelt.


    Heute besteht die Möglichkeit auf der Farm zu übernachten und per LKW mit Aussichtplattform, per Boot oder auch zu Fuß auf Safari zu gehen.


    Da es sehr viele verschiedene Vögel gibt, sollte - wer hat - ein Teleobjektiv mitnehmen.




    Venezuela 2011 - 4 auf einer größeren Karte anzeigen

    4.1 Abendliche Erkundungstour (per LKW)




    Viele Vögel sind auf Hato el Cedral zuhause




    Wasserschweine (Hydrochoerus hydrochaeris)







    Ibis




    Kleiner Ameisenbär (Tamadua tetradactyla)




    Orinoco-Krokodil (Crocodylus intermedius)


    Von dieser Art leben nur noch ca. 300 Tiere.




    Kaimane




    Kanincheneule (Athene cunicularia)




    Rosa Löffler (Platalea leucorodia)




    Karakara (Polyborus plancus)




    Tigerreiher




    Sonnenuntergang in den Llanos




    Wasserschildkröte




    Abendstimmung



    Fortsetzung folgt (Ein paar Namen fehlen mir noch -> Ergänzungen erwünscht ;) )

  • Hallo Elko,


    dieses Hato el Central ist ja toll! :thumbup: 
    Ich liebe Wassserschweine, und bewundere sie gerne im Zoo. Aber ihnen in freier Wildbahn zu begegnen, muss grandios sein. :) 
    Und die Krokodile! Sag mal, wie nah habt Ihr Euch an die herangetraut? Schade, dass es von den Orinocos nur noch so wenig gibt . ;( 
    Und die Landschaft, wunderschön! :)


    Insgesamt finde ich Deine Beschreibungen klasse, ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt. :)


    Liebe Grüße


    Melanie

    [bestand]1509[/bestand]
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du immer statt 200g Nudeln oder Mehl immer 204g, bei 300g immer 306g abwiegst.
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du in allen Bekleidungsgeschäften nach Ringelsocken suchst, auch wenn die grad total out sind.

  • Hi Elko,


    ich kann mich da nur anschließen! Wie Du das hier aufbaust, mit tollen Kartenausschnitten, einer kurzen, aber guten Beschreibung, und letztendlich mit tollen Fotos, das ist einfach nur schön und spannend!
    Mich faszinieren vor allem die Fotos mit den Sonnenuntergängen. Als Kind habe ich mal davon geträumt, solche Sonnenuntergänge in Mato Grosso zu erleben. Damals hat man viel über dieses Land zu lesen bekommen, und das war richtig toll. :D


    Wie Melanie und Birte freue ich mich auch schon auf jeden weiteren Bericht hier von Dir!

  • Hallo Melanie,



    Und die Krokodile! Sag mal, wie nah habt Ihr Euch an die herangetraut?


    Wir waren bis etwa 10 Meter nah an dem Korkodil. Wir hatten dort zusätzlich einen sehr kompetenen lokalen Führer.
    Ohne diesen wäre das Krokodil wohl nicht einmal aus dem Wasser gekommen. Der lokale Führer wusste, dass das Krokodil gerade ein neues Gelege hatte und hat sich dann diesem Gelege genähert. Um das Gelege zu verteidigen kam das Tier dann aus dem Wasser. Ich denke, bei dem Krokodil stehen eher Wasserschweine auf dem Speiseplan als Menschen. ;)


    In der Reisebeschreibung stand: "mit etwas Glück sieht man auch Wasserschweine". In der Realität mussten wir aufpassen nicht über die drüber zu stolpern. ;)


    Viele Grüße
    Elko

  • Hallo Elko,


    ich habe mal gegoogelt, und zu dem Speiseplan von den Krokodilen was gefunden:
    http://www.vox.de/tiere/lexikon/tier-detail/id_animal/449


    Aber selbst wenn so ein Tier lieber Wasserschweine isst als Menschen, möchte ich dennoch nicht von ihm gezwickt werden (nicht mal ein bisschen). ;) 
    Gut, dass Ihr einen Führer hattet. :)


    Das mit den Wasserschweinen klingt toll :)


    Und die neuen Bilder sind auch wieder wunderschön. Gibt es von diesen kleinen spatzenähnlichen Vögeln da auch viele (vielleicht sogar so viele wie Wasserschweine)? Die sind nämlich süß :)


    Liebe Grüße


    Melanie

    [bestand]1509[/bestand]
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du immer statt 200g Nudeln oder Mehl immer 204g, bei 300g immer 306g abwiegst.
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du in allen Bekleidungsgeschäften nach Ringelsocken suchst, auch wenn die grad total out sind.

  • ( Nicht wundern - zu den Booten sind wir auch mit dem LKW gefahren.)




    Tote Tiere werden auf Hato el Cedral nicht weggeräumt. Sie haben ihren Platz in der Nahrungskette.




    Schwimmender "Rasen"










    Wasserhyazinthe




    Pyranha




    Truthahngeier (Cathartes aura)







    Karakara (Polyborus plancus)




    Kaiman - können diese Augen lügen?




    Kaiman




    Kaiman




    Kaiman




    Kaimanbaby - ca. 3 Monate alt
















    Wasserschweine, Mutter mit ca. 1 Tag altem Jungtier




    Anakondoa (Eunectes murinus)




    Rotwild



    Fortsetzung folgt


    (Ein paar Namen fehlen mir noch -> Ergänzungen erwünscht)

  • Hallo Melanie,


    von dem "spatzenähnlichem Vogel" habe ich nur diesen einen gesehen.
    Es gab aber unzählige andere hübsche Vögel, die ich mangels Teleobjektives nicht aufs Bild bekommen habe.


    Viele Grüße
    Elko

  • Hallo Elko,


    ich finde, Du hast schon eine Menge tolle Vögel erwischt, auch ohne Tele. :) 
    Und dieses Kaimanbaby ist ja niedlich! Kaum vorstellbar, dass aus sowas Kleinem mal so ein kraftvolles Riesentier wird, wie auf diesem Fütterungsbild. 8o 
    Und sag mal, habt Ihr den Piranha dann gegessen? Wenn ja, wie schmeckt denn der? :)


    Ach, und hast Du noch mehr Wasserschweinbabybilder? :)


    Liebe Grüße


    Melanie

    [bestand]1509[/bestand]
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du immer statt 200g Nudeln oder Mehl immer 204g, bei 300g immer 306g abwiegst.
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du in allen Bekleidungsgeschäften nach Ringelsocken suchst, auch wenn die grad total out sind.

  • Hi,


    zunächst muss ich mich korrigieren. Das Hato liegt zwar ziemlich central, heißen tut es aber Hato el Cedral. Sorry.


    @Melanie
    Den Piranha haben wir nicht gegessen. Der Guide hat den (und weitere) verwendet um den Geier anzulocken.
    Zwei Wasserschweinbabybilder habe ich noch gefunden.



    Wenn ich mich recht entsinne, sollte folgendes ca. 3 Tage alt sein:



    Leo
    Wir hatte nur noch einmal eine Schlange im Orinokodelta vom Boot aus gesehen. Das war aber höchstwahrscheinlich auch "nur" eine Anakonda.
    Skorpione haben wir überhaupt nicht gesehen.


    @Alle
    Noch ein paar Bilder als Nachlese






    Amazonas-Eisvogel



    Hoatzin


    und noch ein paar Bilder von der zentralen Anlage





    Fortsetzung folgt

  • Hallo Elko,


    dankeschön für die süßen Wasserschweinbabybilder :) 
    Aber auch die anderen Bilder machen wieder Lust auf mehr. Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung :)


    Liebe Grüße


    Melanie

    [bestand]1509[/bestand]
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du immer statt 200g Nudeln oder Mehl immer 204g, bei 300g immer 306g abwiegst.
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du in allen Bekleidungsgeschäften nach Ringelsocken suchst, auch wenn die grad total out sind.

  • Hi,



    Nachmittags ging es weiter nach San Fernando de Apure. Dieses war der mir bekannteste Ort in den Llanos, da für diverse Harnischwelse der Rio Apure, aber auch San Fernando de Apure selber als Lokalität angegeben ist: diese. Allerdings wurde mir zu dem Zeitpunkt auf der Reise langsam auch bewusst, dass Welse in Venezuela gut, jedoch Harnischwelse nicht im geringsten bekannt sind.




    Venezuela 2011 - 5 auf einer größeren Karte anzeigen

    Auf dem Weg nach San Fernando de Apure (ca. 280 km) bot sich ein ähnliches Bild wie am Vortrag: viele kleine Anwesen.











    San Fernando de Apure ist dann schon eine wesentlich größere Stadt:












    Von der Sache her war im Rahmen der Reise San Fernando de Apure nur als Zwischenstopp auf dem Weg nach Puerto Ayacucho vorgesehen. Die Ankunft war abends und die Weiterfahrt war für den nächsten Morgen geplant.


    Unser Guide machte uns auf den dem Hotel nahegelegenen Boulevard aufmerksam. Empfahl uns aber Wertsachen und Fotoapparate im Hotel zu lassen.


    Die Geschäfte hatten meine Frau und mich weniger Interessiert. So entschieden wir uns abends lieber im Hotel Essen zu gehen und dann am nächsten Morgen zu Sonnenaufgang zum Rio Apure gehen zu wollen. Aus unserer Reisevorbereitung wusste ich, dass dieser nur ca. 500 m vom Hotel entfernt sein musste.


    Unser Guide war von der Idee nicht unbedingt angetan. Meine jedoch, wir sollten aber höchstens den kleinen Fotoapparat mitnehmen.


    Seltsamer Weise war dann auch der Wirt nicht so begeistert von unserem Vorhaben. Zumindest konnten wir es uns nicht anders erklären, wieso er uns den Weg ausreden wollte, so in der Form: zum Fluss müsste man mehr als eine Stunde laufen. Als ortansässiger hätte er es ja besser wissen müssen.


    Wir haben uns dann zum Sonnenaufgang zum Fluss aufgemacht. Nach Fischen zu suchen war nicht die Zeit. Aber zumindest ein paar Bilder von der Flusslandschaft sind so entstanden.




    Rio Apure bei San Fernando - Blick nach Osten




    Rio Apure bei San Fernando - Blick nach Westen







    Monumento a Petro Camejo



    Fortsetzung folgt

  • Hallo Elko,


    so eine Reise nach Venezuela, oder Kolumbien wäre für mich ein kleiner Traum (speziell Llanos, Orinoco flussaufwärts... ;( ), die angespannte oder besser unkontrollierte Lage in diesen Ländern hält mich aber ein wenig von solch einer Reise zurück.
    Wäre schön speziell darüber noch mehr zu Erfahren, nicht umsonst wurde ja euch der individuale Fussweg zum Fluss nicht gerade empfohlen.


    Bitte berichte weiter mit vielen Bildern und Worten...
    bin schon gespannt wie es in Puerto Ayacucho weiterging.


    MfG...


    Jochen.

  • Hi,



    jochen


    In Hinblick auf mögliche Kriminalität gegenüber Reiseteilnehmern war das in San Fernando der Höhepunkt. Keinem aus der Reisegruppe ist auf diesem Wege etwas abhanden gekommen. Keiner wurde irgendwie bedroht.


    Soweit ich mich im Vorfeld umgehört hatte, waren die Kriminellen in Venezuela (und vergleichbaren Ländern) auf Handys, Fotoapparate und Bargeld aus. Wenn man das ausgehändigt hat, ist auch nie "mehr" passiert. Ein gewisses Risiko hat man eben. Mit etwas Vor- und Umsicht kann man dem aber auch entgegenwirken. Etwas bedenklich fand ich, dass mir einheimische berichtet hatten, dass der Präsident wohl öffentlich erklärt hat, dass "es verständlich sei, wenn die Armen sich so ihren Lebensunterhalt sichern". Verstehen - nachvollziehen ist vielleicht besser - kann man es. Wenn solches aber der Präsident des Landes von sich gibt, hört sich das schon fast wie eine Legitimation für derartige Übergriffe an.


    Die schwerwiegende Kriminalität kommt meiner Meinung nach in Venezuela (und vergleichbaren Ländern) in Zusammenhang mit Drogen und in Elendsvierteln vor. Als vernünftiger Tourist muss man das aber nicht unbedingt seine Nase reinstecken.



    Mit Puerto Ayacucho musst Du Dich noch etwas gedulden - zunächst kommt erstmal der Weg dorthin:



    @Alle



    Von San Fernando de Apure bis Puerto Ayacucho sind es ca. 330 km. Da die Straßenverhältnisse in Venezuela nach Süden kommend immer schlechter werden entspricht dieses fast einer Tagestour. Das wichtigste Zwischenziel ist die Fähre über den Orinoco bei El Burro. Vor der Fähre ist die Landschaft noch wesentlich durch die Ebene der Llanos gekennzeichnet, nach der Fähre durch die Granit-Berge und -Hügel des Guyana-Schildes, der ältesten Oberflächenformation der Erde. Ab El Burro führt die Straße nach Puerto Ayacucho fast paralle,l unweit zur kolumbianischen Grenze. Aus diesem Grund sind wohl dort besonders viele (3) Militärkontrollen auf relativ wenigen Kilometern. Die Kontrollen wurden dort auch besonders genau genommen.




    Venezuela 2011 - 6 auf einer größeren Karte anzeigen

    6.1 Von San Fernando de Apure zum Orinoco bei El Burro


    Straßenhändler nahe San Fernando




    Wohnviertel am Rande von San Fernando




    Auch Fleisch wurde an den Straßenständen angeboten










    Monumento a Maria Laya







    Brücke über den Rio Arauca




    Rio Arauca - Blick nach Westen


    (Von Rio Arauca - höchstwahrscheinlich aus der Umgebung der gleichnamigen Ortschaft Arauca, stromaufwärts der Brücke, an der kolumbianischen Grenze stammt ein Dolichancistrus der vor kurzen von Aquaglobal importiert werden konnte: Dolichancistrus sp. "Rio Arauco")




    Rio Arauca - Blick nach Osten




    Angler




    Eine Weide, auffällig die rote Erde




    Wandernde Sanddünen im Landesinnern




    Wandernde Sanddünen im Landesinnern




    Rio Claro







    Río Capanaparo - Blick nach Osten




    Río Capanaparo - Blick nach Westen







    Caño Lapica




    Rio Cinaruco




    Die ersten Berge tauchen am Horizont auf - nach 250 km durch die Llanos




    Rio Orinoco gegenüber von El Burro



    Fortsetzung folgt

  • Hallo Elko,


    sag mal, wenn Ihr da so an diesen Flüssen entlang oder drüber hinweg gefahren seid, und Ihr wusstet, dass es da irgendwo in der Nähe so tolle Welse gibt, hat es Euch da nicht gejuckt, mal anzuhalten und im Wasser nachzuschauen? Dieser Dolichancistrus sieht ja schnuckelig aus :love:


    Liebe Grüße


    Melanie

    [bestand]1509[/bestand]
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du immer statt 200g Nudeln oder Mehl immer 204g, bei 300g immer 306g abwiegst.
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du in allen Bekleidungsgeschäften nach Ringelsocken suchst, auch wenn die grad total out sind.

  • Moin Melanie,


    naja, als ich in Chemnitz den Vortrag gehalten hatte, sagte ich schon, dass man sich bei "Reisebüro-Touren" keine große Hoffnung machen darf, großartig nach Fischen zu sehen.
    Wir haben vor in ein, zwei Jahren auf Fischtour in Venezuela zu gehen. Insofern war diese Reise von uns auch nur gedacht, Land und Leute kennenzulernen.
    Wir wussten also wohl warauf wir uns eingelassen haben und dass da "unsere" Fische nur im Hintergrund standen.
    (Zwei große Kecher hatten wir trotzdem im Koffer. ;) )


    Viele Grüße
    Elko

  • Hallo Elko,

    (Zwei große Kecher hatten wir trotzdem im Koffer. ;) )

    das habe ich mir gedacht :D 
    Ich drück Euch die Daumen, dass das mit der Fischtour ganz bald klappt :)


    Liebe Grüße


    Melanie

    [bestand]1509[/bestand]
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du immer statt 200g Nudeln oder Mehl immer 204g, bei 300g immer 306g abwiegst.
    Du bist panaqolusverrückt, wenn Du in allen Bekleidungsgeschäften nach Ringelsocken suchst, auch wenn die grad total out sind.

  • Hallo Elko,


    wollte auch mal schnell loswerden, daß es Spass macht deiner Reise anhand der vielen Fotos zu folgen. :)



    Gruß
    Robert

    In Zeiten, da Täuschung und Lüge allgegenwärtig sind, ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt!
    George Orwell in 1984