Umgestaltung meines Südamerika-Aquas. 290 x 90 x 70

  • Mahlzeit Magnus,


    Hexenwelse sind nicht so meins. Außerdem habe ich meine ca. 30 C. aeneus, green u. yellow Stripes um 12 C. duplicareus ergänzt... von daher reichts mir da mal an (Panzer-) Welsen.

    Letzte Woche sind noch 25 Rubinsalmler u. ca. 20 Schmucksalmler eingezogen... auch in Sachen Salmlerarten bin ich mehr als gut eingedeckt.


    So den einen od. anderen "Eyecatcher" könnte ich mir schon noch vorstellen, allerdings dann mehr Richtung Einzeltier od. Paar. Was Schwarmfisch angeht, ists genug.


    Die "Jungs" sind an sich fit...allerdings seeehrrr zurückhaltend in Sachen Bewegung im Becken u. Fressen. Halten sich meistens in den Wurzeln auf, ab u. an schwimmen mal 1 od. 2 auf die andere Beckenseite, ganz selten sieht man alle tagsüber auf einmal. Bei Dämmerlicht, also morgens u. abends, sind sie dann öfters im "Freien".

    Beim Füttern sind sie immer die Letzten u. kriegen entsprechend das, was noch da ist.

    Was auch seltsam ist: Schalte ich alle Strömungspumpen aus, dauert es keine 5 Minuten u. sie stehen auf der Matte, laufen wieder alle Pumpen, sind sie wieder weg...man könnte meinen, die mögen keine Strömung:/

    Sie machen sich quasi rar...u. bleiben deshalb weiter interessant:)

  • Hi Swen,


    ich habe diverse strömungsberuhigte Bereiche, daran zu erkennen, dass dort alles von meinen L-Welsen abgeraspelte Wurzelholz incl. Mulm etc. liegen bleibt ... u. super einfach abgesaugt werden kann;)


    Die Strömungsrichtung ist 1x von rechts nach links u. zwar mit ca. 1000l/h von meinem Filterauslauf u. ca. 1500l/h von einer Tunze Nanostream. Beide liegen ca. 6-8cm unter der Wasseroberfläche ca. 10-15cm hinter der Frontscheibe.

    Ich habe also eine gute Oberflächenbewegung. Auf der linken Seiten merkt man von dieser Strömung allerdings kaum mehr etwas, sie "prallt" dort auf etwa halber Beckenhöhe gegen die Seitenscheibe u. läuft dann in Bodennähe wieder zurück nach rechts. Ab der Beckenmitte ist dann die ruhige Zone, da stehen z.B. meine alten Kirschflecksalmler gerne.

    Auf der linke Seite, an der Frontscheibe, ebenfalls ca. 6-8cm unter der Wasseroberfläche, hängt eine weitere Tunze Nanostream mit ca. 1800l/h. Die "bläst", quasi über die Strömung von rechts, Richtung Wasseroberfläche u. kommt in Beckenmitte auf der Rückseite an u. läuft dann da nach unten.


    70% meiner Salmler schwimmen/stehen in der Hauptrichtung dieser 2 Strömungen, also 1x direkt an der Frontscheibe im oberen Beckenbereich > Strömung von rechts nach links, od. hinten in Beckenmitte vor der Rückscheibe, wo die Strömung der linken Pumpe ankommt. Der Rest schwimmt/steht in der ruhigeren Rückströmung beider Pumpen.

    Es wäre also eigentlich alles an Strömung, stärker od. schwächer, vorhanden.


    Außerhalb der Hauptbeleuchtungszeiten macht ihnen die Strömung seltsamerweise nichts aus, da sind sie alle 6 munter im ganzen Becken unterwegs u. "weiden" die Wurzeln ab, auch in der stärksten Strömung. Nun kann ich mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass meine 60W-LED-Hängeleuchte (120cm Länge), die zudem gut 60cm über der Wasseroberfläche hängt, für die Kollegen zu hell sein soll.

    Dann müsste ich mich nämlich fragen, wieso kommen die Burschen tagsüber raus, wenn ich alle Pumpen abschalte.


    Ich glaube langsam, die wollen einfach nur, durch ihr seltsames Verhalten, auf sich aufmerksam machen... einfach ein wenig anders sein, wie meine anderen Fische^^;)


    Und wenn ich ehrlich bin, es funktioniert :)

  • Hi Thomas,


    klar mag ich Barsche, wenn auch meine große Barschzeit in den 80gern war.

    Und Bolivianer, denke mal, da meinst du den Bolivianischen Schmetterlingsbuntbarsch?, hab ich 3 Stück schon bestimmt 3 od. 4 Jahre schwimmen.

    Sollten eigentlich 2 Paare sein, haben sich dann aber als Männer rausgestellt. Einer hat irgendwann das Zeitliche gesegnet, Grund nicht erkennbar.

    Die anderen 3 vertragen sich der Beckengröße entsprechend;)


    Ich denke, das reicht dann auch.

  • moin, ich habe gerade bei einem Freund den Einsatz von Duresin N gegen Nitrat begutachtet. Scheint eine gute Möglichkeit tu sein den Nitratwert zu reduzieren. Ist ein regenerierfähiges Harz... Ein Liter kann wohl 60000mg tauschen ... gar nicht teuer... da hab ich an dein Wasser gedacht. Besten Gruß Magnus Wie gehts den Jungs?

  • moin, ich habe gerade bei einem Freund den Einsatz von Duresin N gegen Nitrat begutachtet. Scheint eine gute Möglichkeit tu sein den Nitratwert zu reduzieren. Ist ein regenerierfähiges Harz... Ein Liter kann wohl 60000mg tauschen ... gar nicht teuer... da hab ich an dein Wasser gedacht. Besten Gruß Magnus Wie gehts den Jungs?

    Moinsen


    nun muss ich mich mal einmischen. Weil ich davon noch nicht gehört bzw. gelesen habe.

    HInter einer Osmoseanlage finde ich nicht so prall...

    ABER da ich kein Fan von Aussenfilter bzw. Nitratfilter ausserhalb des Beckens bin, so wie ich das nun verstanden habe, einfach das Zeug in ein Netz kippen und ab in den Innenfilter ? Quasi wie Aktivkohle ?


    vg

    jens

  • Moin Jens,


    schaust du hier: https://www.dupla.com/de/p/80563/Duresin-N . Da ist auch ein PDF hinterlegt. Mein Kumpel hat es im Filter, so dass seine Nitratwerte gar nicht über 10 mg/l ansteigen sollen.

    Ob das etwas für ein Becken ist, muss geprüft werden, theoretisch hat es einen Einfluss auf die Pflanzen, wenn der Leitungswasswert sehr niedrig ist. Ich habe da keinerlei praktische Erfahrung, werde es aber mal probieren... :)

    Viele Grüße, Magnus

  • Hi Ralf !


    Ja, die meinte ich:thumbup:

    Sorry, bei der Menge hatte ich die glatt übersehen ....^^:D8o


    Gruß

  • Hallo,


    habe mir das Dupla mal angesehen. habe davon vorher auch noch nichts gehört. Im Grunde genommen sehe ich das mal so. Das ist ein basischer Anionentauscher. Will man wissen was er tauscht, muss man im Datenblatt schon nachschauen. Wie vermutet tauscht er Chloride gegen Nitrat. Das bedeutet Nitrat sinkt, Chlorid steigt. Über die Bedenklichkeit bzw. Unbedenklichkeit von Chloriden im Aquarium wird m.E. nach viel spekuliert und das ganze je nach Fischart noch unterschiedlich. Genaue Erkenntnisse kann ich daher nicht liefern. Aber es wäre zumindest mal kritisch zu betrachten.

    Weiterhin ist der eigentliche Einsatz im externen Filtergehäuse (nach der Osmose oder im WBF) vorgesehen. Der optimale Durchfluss kann nur hier gewährleistet werden. In der Filterkammer werden die 8-40 Liter wohl nicht erreicht.


    Ein weiterer Punkt, den ich kritisch sehe ist die Haltbarkeit. Nehme ich mal ein Aquarium mit 1000 Litern und einem Nitratgehalt von 30mg/l wäre bei optimaler Nutzung 2000 Liter Nitratfreies Wasser vorhanden. Sprich die 1000Liter vom Becken plus die restlichen Liter je nach Anstieg Nitrat pro Woche. Bei 30mg/Liter pro Woche Anstieg = 1 Woche, bei 10mg/l pro Woche Anstieg 3 Wochen. Das heisst 1000 ml Harz wären nach 3 Wochen durch und müssten regeneriert werden. Ein Einstellen eines stabilen Nitratwertes fällt weg, da er konstant fallen würde bis entweder Harz erschöpft ist oder Nitrat verbraucht ist.


    Fazit: Das Harz macht Sinn ,wenn man den Chloridfaktor für sich abhakt, um eine kurzfristige Erhöhung schnell wieder in den Griff zu kriegen, wenn grosse WW aus irgendwelchen Gründen nicht gewünscht sind. Für eine dauerhafte Kontrolle eines zu hohen Nitratwertes würde ich dann die Verwendung eines kontrollierbaren Systems empfehlen (WW, Nitratzieher, Nitratsäule, AWAB, Wodkafilter..je nach Vorliebe und Überzeugung halt).


    Habe nicht alles vorher gelesen und hoffe ich habe nichts wiederholt und meine Einschätzung ist hilfreich.


    LG Volker

  • Moin Thomas,


    da hast du Recht, bei der Menge gehen die glatt unter^^


    @Magnus

    Den "Jungs" gehts prächtig. Mittlerweile stehen sie schon an der Frontscheibe, wenn "Herrchen" mit Futter kommt...nur mit dem Schwanz wedeln sie noch nicht, noch nicht :D:D

    Sind echt eine Bereicherung im Becken:thumbup:

    Was den Nitratentferner angeht, bin kein Freund von so "Chemiezeugs". Ich versuche das immer (erst) biologisch zu lösen > hab jetzt, zu der Efeutute, noch 8 größere Speerblätter von oben in die Wurzeln gesteckt u. an der Seitenwand befestigt. Aktuell liegt der Nitratwert, vor dem wöchentlichen WW, bei 10-20mg/l. D.h., der Wert sinkt > Leitungswasser liegt bei 25-30mg/l. Von daher bin ich soweit mit dem Ergebnis zufrieden.

    Wie schauts denn bei dir mit dem geplanten Beckenumbau, schon weiter gekommen?


    Am WE mache ich mal ein Update zum aktuellen Stand im u. ums Becken.

  • Moin Volker, ich habe mir auch noch gar keine Gedanken dazu gemacht, Clorid scheint keine gravierenden Wirkungen zu haben. und den Tieren bei meinem Freund geht es sehr gut.... der hat die ganze Weichwasserelite versammelt... Bei so hohen Werten im Trinkwasser wie bei Ralf ist es sozusagen im Bypass (zu hoher Durchlauf, als dass es zu 100% tauschen könnte) ein gutes Mittel um den Nitratwert bei ~10 zu halten.


    Ralf , schön, ich freue mich wenn du Spass an den Tieren hast, es ist wirklich für die Torpedos ein ideales Becken. Und Toll auch zu hören, wie sich das Nitrat entwickelt, ich denke das ist ausbaufähig und du kannst mit dem WW dann deine Pflanzen düngen :)