1120L SüdAM Traum

  • Guten Morgen zusammen,


    ich heisse Daniel, bin 34 Jahre und neu in diesem Forum. Ich beschäftige mich schon länger mit der Aquaristik, allerdings eher mit dem "Standardprogramm". Seit einigen Jahren optimiere ich meinen Besatz in Richtung Südamerika. Aktuell habe ich 5 Aquarien:

    Rio 450 - Pärchen Manacapuru Rotrücken, 25 Corydoras Panda, 5 L201

    Eheim 300 - 5 Geophagus Parnaibae, 20 Zitronensalmler, 2 Peckoltia

    54 Liter Standard - Pärchen Apistogramma Borelli, 17 Axelrodia Riesei

    54 Liter Standard - Pärchen Apistogramma Trifsciata, 10 Hyphessobrycon Axelrodi

    30 Liter Dennerle Cube - unzählige White Pearl Garnelen

    Soweit so gut, die Geophagus habe ich nun seit ca. 3 Monaten und bin fasziniert von diesen Tieren. Vor 2 Wochen war ich bei meinem Aquarienhändler und habe große Geophagus gesehen, ich bin noch nicht so firm mit der Artbestimmung, aber es müsste der Altifrons gewesen sein. Tolle Tiere.

    Da diese Tiere ja nun mal sehr groß werden, habe ich mir einen Statiker kommen lassen und die maximale Aquariengröße errechnen lassen. Ich kann 200x80x70 stellen. Hier werde ich entweder über 2 FLuval FX6 oder 2 Eheim XL1200 filtern, jeweils mit Bodenbohrung. Für die Beleuchtung habe ich noch keine Idee, möchte es eher schummrig, denke daher brauche ich nichts besonderes, dimmbar und programmierbar wäre mir wichtig. Auch da bin ich gerne für Tipps offen. Heizen wollte ich über 2 JBL inline Heizer, CO2 brauche ich mir nur Schwimmpflanzen denke ich nicht.

    Nun habe ich weiter recherchiert und es wurde schnell klar, dass ich die Altifrons nicht in diesem Becken in einer Gruppe halten kann. Daher habe ich weiter recherchiert und wollte mal mit euch über mein Ergebnis diskutieren:

    Besatz:

    6 Geophagus Sveni oder 8 Geophagus Proximus (hier wurde mir gesagt, dass er so ziemlich der ruhigste Vertreter dieser Gattung ist. Stimmt das?)

    6 Satanoperca Jurupari oder Maripitensis

    für die oberen Beckenregionen bin ich mir noch nicht sicher, bisher wurden mir Heros, Uarus und Crenicichla empfohlen, was meint ihr?

    Ich freue mich über jeden hilfreichen Hinweis.


    VG Dan

  • Guten Morgen Daniel,

    Das Beckenmaß ist auf jeden fall schon was gutes. Vieleicht könnte man noch über 20-30cm mehr Länge und dafür 5-10cm weniger Höhe nachdenken, um es für Geophagus zu optimieren.


    Ich würde eher mit einer Filterkammer, HMF oder Filterbecken arbeiten - man darf da ruhig etwas kostenoptimiert arbeiten, hohe Ausgaben sichern nicht ein gelingendes Projekt.


    In meinem kleinen Raum mit 22°C und einem dreiseitig gedämmten Becken mit 1500l reichen 125 Watt Heizer aus, um es ordentlich 28°C+ warm zu haben. Zwei kleinere Heizer sind aber sicherer als ein großer. Meine Tendenz wäre da aber den Heizer (Titan) in einer Filterkammer zu platzieren. CO2 brauchst du auf keinen Fall.


    Ich halte aktuell eine halbwüchsige 10er Gruppe Satanoperca mit einem Paar einer kleineren Altifronsvariante und finde das top. Sehr harmonisch und ausgeglichen.

    Für dein Projekt hört sich meiner Meinung nach die Kombination aus Satanoperca, Geophagus und Heros vielversprechend an. Crenicichla sind auf keinen Fall oberflächenorientiert, würde ich eher nicht machen.

    Zwölf Erdfresser dieser Kategorie plus ein Paar ähnlich großer Cichliden wären für mein optisches Empfinden aber etwas zu viel des Guten.

  • Guten Morgen Phil,


    andere mögliche Variante wären 250x70x60, das würde auch noch passen, wären immerhin 150cm² mehr.


    Filterbecken scheidet bei mir aus, da ich am Gewichtsmaximum bin. Mit Filterkammern und HMF kenne ich mich gar nicht, vielleicht hast du hier Infos für mich.


    Welchen Besatz würdest du mir empfehlen? Eine kleinere Gruppengröße als 6? Die Heros wäre mir nicht so wichtig, könnte auch kleinere Fische für den oberen Bereich nehmen.


    Viele Grüße

  • hallo Daniel :-)/~

    herzlich willkommen...u. viel spass hier... :)

    wer hat dir denn den tipp gegeben...das Crenicichla `s oberflächenorientiert sind... :?:

    war bestimmt nen witzbold... ;)

    die würde ich auf keinen fall nehmen... (arge räuber u. zur laichzeit extrem agressiv...)

    aber ist nur meine persönliche meinung...

    mfg micha.

  • ...

    Ich würde eher mit einer Filterkammer, HMF oder Filterbecken arbeiten - man darf da ruhig etwas kostenoptimiert arbeiten, hohe Ausgaben sichern nicht ein gelingendes Projekt...


    Dito, ich betreibe meinen Bio(kammer)Filter mit nur einer Strömungspumpe mit 5 Watt Leistungsaufnahme, ist im Vergleich zu Fluval FX 2 x 65 Watt schon ein Unterschied ;-)

  • Hallo Daniel!


    Mein Becken ist ja ähnlch!


    Darum ein paar Tipps/Erfahrungen!


    60 iger Höhe reicht völlig > ausser du willst mal Altum pflegen

    und 60 iger Höhe hat auch weniger Deckenbelastung als 70 iger > NICHT VERGESSEN


    Ich würde wenn dann nur zu einer Erdfresser bzw Barschart tendieren, einfach weil es meiner Meinung nach optisch schöner ist und man so auch das Verhalten der Tiere besser sehen kann!


    Hatte auch kurz meine 8 Geophagus Sveni (für mich die schönsten) mit einem Paar Satanoperca Mapiritensis schwimmen und das Verhalten beider Arten war anders als alleine > keine Streiterein aber alleine zeigen die Fische einfach ein interessanteres Verhalten!


    Ich würde zu Mehrkammerinnenfilter tendieren > ist ein geschlossenes System, aber auch ein Filterbecken ist super > beides besser als 2 Aussenfilter


    Für weitere Tipps oder Infos gerne PN oder sieh hier rein >>> https://www.einrichtungsbeispi…von-thomas-s-h_34910.html


    Bin gespannt in welche Richtung sich alles entwickelt!

  • Hi Daniel,


    Herzlich Willkommen und viel Freude sowie Interessantes hier im Forum.

    Bei den Beckenmaßen würde ich mich für die größtmögliche Grundfläche bei gleichem Volumen entscheiden, also lieber 2,2m x 0,8 bei nur 65 iger Höhe. Da ich ein "Topffilterer" bin, kann ich dazu ein paar Gedanken einbringen. Ein FX 6 (41 Watt, nicht 65 Watt) reicht vollkommen. Mit den Eheim XL 1200 (25 Watt) kann man Cichliden-Aquarien bis ca. 700 l ordentlich filtern, dann hört es aber auch schon auf. Zusätzlich betreibe ich entweder die HMF-Säulen mit Luftheber oder nur Strömungspumpen zur Oberflächenbewegung.

    Zum Besatz stimme ich zu, dass weniger Arten meist mehr Freude bereiten. 6-8 z. B. G. sveni oder proximus und 4 Mesonauta o.ä. Oberflächen orientierte Cichliden reichen da aus. Ein Blickfang wären auch 1 Pärchen Hypselecara temporalis oder Heros-Art. Entgegen meiner früheren Befürchtungen kann man Geophagen durchaus mit mittelgroßen Crenicichla (z.B. saxatilis-Gruppe) vergesellschaften, wenn aggressiv, dann nur untereinander, Aber auch sie schwimmen meist im unteren und mittleren Bereich.


    Beste Grüße von Mathias

  • Moin Daniel ! Willkommen in der Runde. Viel Glück und Erfolg bei deiner Planung. Eine gute Zeit, Claus:)

    Ein mongolisches Sprichwort: Berge können sich nicht miteinander unterhalten, aber MENSCHEN ! ;)[bestand]1869[/bestand]

  • Hallo Daniel !


    Auch von mir noch mal ein Hallo und herzlich Willkommen hier:-)/~

    Über die 70er Beckenhöhe würde ich pers. noch mal nachdenken, denn da kriegst Du auch schnell "lange" Arme bei ....

    Von den sonstigen Abmessungen her:thumbup:

    Den Platz hätte ich auch gern.

    Filtertechnik + Besatzmöglichkeiten gibt es meiner Meinung nach einige.


    Gruß


    Thomas

  • Hallo Daniel,


    Hallo hier im Forum. Ein schönes Projekt hast du in der Planung. Ich habe aktuell auch ein Becken mit 70er Höhe, allerdings nur 60cm tief. Lange und nasse Arme bekommt man definitiv und ich komme auch nicht ohne Hilfsmittel in alle Bereiche. ABER für mich ist eine 70er Höhe optisch viel ansprechender. Aktuell ist mein Becken 2m breit, irgendwann soll es auf ein 3m getauscht werden, und mir gefällt die extreme Breitbild-Optik einfach nicht. Ist aber Geschmackssache und hat nicht unbedingt etwas mit den Ansprüchen der Fische zu tun.


    Filterbecken ist nicht so kosteneffizient wie ein Kammerfilter im Becken, bietet aber mehr Möglichkeiten. Aber ich würde auch auf Kammerfilter gehen, wenn ich für ein Filterbecken das Hauptbecken kleiner machen müsste.


    Ich pflege aktuell 11 juveline Geophagus Tapajos mit 28 Fahnenkirschflecksalmlern, 13x Schrägschwimmer, 25 Corydoras matae und 5 juveline L387. Bin mal gespannt wie sich das ganze mit der Zeit entwickeln wird.