Erfahrung mit Thorichthys ?

  • Hallo !


    Gibt es hier vlt. den ein oder anderen der Erfahrung mit der Haltung von

    Thorichthys hat ?

    Zum Beispiel die Arten ellioti ( maculipinnis ) oder helleri .....:),

    und kann dazu ein bisschen was sagen ?!


    Gruß


    Thomas

  • Hi Thomas,

    ich hielt eine Weile Thorichthys maculipinnis, versuchte Gruppenhaltung aber für mehr als ein Paar war das Becken (120x50x60) zu klein.

    Wenn die Tiere Stress bekommen (ja, auch durch pubertäre Weiber, die dem Vater nachstellen), blähen sie schnell auf und versterben.

    Ansonsten wunderbare mittelgroße Cichliden, die bei der Aufzucht der Jungfische leicht buddeln und die man bei 25-26°C gut halten kann. Meine Männer wurden immer um die 17cm, die Weiber 10-12cm.

    Vergesellschaftung am besten was Ruhigeres an 'Beifischen'. Beispielsweise werden Schrägschwimmer durchaus mal geschluckt; junge Lebendgebärende kommen aber mal hoch. Sie sind keine sehr versierten Jäger...



  • Hallo Thomas,


    auch ich habe zwischen 2012 und 2016 Thorichthys maculipinnis gehalten. Ich habe ähnliche Erfahrungen wie Phil gemacht. Ich hatte eine Gruppe von 5 oder 6 Tieren in 200x57x70 cm. Ich habe die Tiere als Jungfische mir 3-4 cm gekauft und bis zu einer gewissen Größe war das auch kein Problem. Mit zunehmendem Alter bzw. Geschlechtsreife wurde es dann unentspannt. Ich hatte zwei Pärchen und die haben ihre Reviere recht deutlich verteidigt. Die restlichen beiden Tiere hatten dann nichts mehr zu melden. Mir sind in dem Zuge dann auch 1-2 Tiere verstorben. Habe dann auf 1 Paar reduziert und es war dann OK. Nochmal würde ich sie mir nicht kaufen.


    Beibesatz waren ebenfalls Kirschflecksalmler, L12/13 und c. sterbai.


     

  • Hallo Thomas,


    hatte vor Jaaahren, od. sinds schon Jahrzehnte :/, jedenfalls vor langer Zeit :), eine Gruppe junger Feuermaul-Buntbarsche, T. meeki. Beckengröße war damals 220 x 80 x 60.

    Als die Jungs mit balzen anfingen ging es mir wie Tim, bis auf 2 Paare musste der Rest weichen. An den Reviergrenzen wurde hart gekämpft, ansonsten ließen sie sich ziemlich in Ruhe.

    Jungtiere kamen aufgrund schneller Beifische, hauptsächlich Salmler, nie hoch.

    An sich interessante Tiere, die aber farblich nie so wurden, wie sie oft auf Bildern zu sehen sind... das tiefe Rot kam, auch während der Balz, nie so richtig durch.

    Hatte sie damals an einen Bekannten weiter gegeben, da ich das Becken auf Salzwasser umgebaut hatte.

    Fotos hab ich leider keine mehr.

  • Hi,


    auch ich hatte einige Jahre Th. meeki (zusammen mit H. nicaraguensis). Nachdem sich bei den Meekis ein Paar gebildet hatte, zeigten sowohl Männlein als auch Weiblein über Jahre - anders als bei Ralf - wirklich "krasses" Rot. Das hätte in jedes Hochglanzbuch gepasst. Es wurde regelmäßig abgelaicht, aber aufgrund der anderen Beckenbewohner wurde auch bei mir nichts groß

  • Hi !


    Ja, ich glaube das man bei meeki zum Teil wirklich recht grosse Farbunterschiede haben kann.

    Je nach Herkunft/Standortvariante, un gerade das Rot wohl dann u.U. sehr unterschiedlich ausfällt.


    Gruß


    Thomas