Geophagus steindachneri

  • Guten Morgen aus Hamburg.


    Ich habe ein neues Aquarium mit den Maßen, 1,20 x 0,60 x 0,50 m.


    Ist das ok für eine Gruppe Geophagus steindachneri?


    Wie wäre das Geschlechterverhältnis und die Anzahl der Tiere zu beachten?


    Viele Grüße aus Hamburg.

  • Laut Ernst Sosna sind Sie friedlich, laut Uwe Werner aggressiv.

    Sollte ich es versuchen mit der Kombi 2:4?

    Es wäre nur schade wenn dann der dominante Bock den anderen umbringt.

  • Hallo Holger,

    ich würde 3 oder 4 Männchen nehmen. Natürlich gibt es zw. ihnen die meiste Spannung, aber nicht selten werden die Männchen in der "Mitte" die schönsten. Dazu 2 Weibchen. Also 4/2 oder 3/3.

    Ich habe auch schon mal Tiere mit 20 cm gesehen. Das dürfte aber die Ausnahme sein.

    1,20 x 0,60 als Grundfläche halte ich persönlich für zu wenig. Aber es scheint die unterste Grenze zu sein.



  • Hallo Holger,


    bei der Beckengröße würde ich mit dem Besatz von 2 M vorsichtig sein. Wenn es friedliche Vertreter sind könnte es klappen, aber es gab bei mir bisher mehrheitlich ziemlich ruppige Männchen. Dann werden die unterlegene Tiere erbarmungslos gejagt. Für die Haltung mehrerer M sollte das Aquarium mindesten 1,6x0,6x0,6 m sein! Des Weiteren empfehle ich ein Weibchen-Überhang, nicht laichbereite W werden ebenfalls ziemlich rabiat gejagt. Im konkreten Fall bei der von Dir angegebenen Beckengröße 1/2-3.


    Beste Grüße von Mathias

  • Vielen Dank für Eure Antworten.

    Ich beginne mich so allmählich für die Gattung Geophagus zu interessieren. Faszinierend fand ich die Geophagen schon immer.

    Da ich jetzt ein neues Aquarium habe, wollte ich es einmal wagen. Mir ist die Winzigkeit des Beckens durchaus bewusst, die großen Geophagus sind absolut tabu.

    Ich könnte auch eine Gruppe Gymnogeophagus meridionalis bekommen. Leider liest man in den DCG Infos nur wenig über diese Tiergruppen und Geophagus pindare sind wohl in Deutschland nicht zu bekommen, die wohl laut Literatur nur 15 cm groß werden. Ich bin aktuell noch am Überlegen.

  • Hi Holger,


    bei den Gymnogeophagen sollte man beachten, dass sie als subtropische Fische eine kühle Winterpause benötigen. Geophagus sp. Pindare gehört zwar zu den kleiner bleibenden Arten, wird aber auch bis 18 cm. Ähnliche Arten wären noch G. sp.Caeta oder sp. Turiacu, welche auch so um die 15 cm werden. Eine sehr attraktive unbeschriebene Art in der Größenordnung ist G. sp. Orange Head. Aber dann wäre es schon mit größenmäßig geeigneten Geophagen am Ende. Persönlich halte ich sie gern in Trupps von 6-8 Tieren, dies ist aber bei deiner Beckengröße nicht vertretbar.

    Eine attraktiver Variante zu den "G." steindachneri stellen pellegrini dar (siehe Avatar). da sind die Männchen in der Regel untereinander friedlicher.


    Beste Grüße von Mathias

  • Hi Micha,


    solche Teile habe ich noch nicht gesehen, geschweige denn gehalten. Soll zwar die größte Art der crassilabris -Gruppe sein, aber z.B. im Zoo-Aquarium Leipzig schwamm ein sehr großer steindachneri-M. Meine Pellegrini-M wurden bisher ca. 20 cm und die W 15 cm. Ich stimme Dir auf jeden Fall zu, dass das Becken grenzwertig ist.


    Beste Grüße von Mathias

  • Ich habe 1:1 steindachneri, die sich die meiste Zeit über vertragen. Sobald die beiden aber erfolgreich zusammen abgelaicht haben und das W die Eier im Mund trägt, gehen sie getrennte Wege. Dann wird sich auch schon mal hartnäckig gejagt (M jagt W).

  • Vielen Dank für Eure Antworten.

    Ich habe mich für die Gymnogeophagus entschieden. Die Gruppe kann ich am 08.06. abholen.

    Für Geophagus und Co ist das Becken doch sehr grenzwertig. Über die 3 monatige Hälterung in kühlen Temperaturen bin ich mir bewusst und werde das auch so machen.