Südamerika, Malawi und zurück

  • Moin Tim,


    schaut doch soweit ganz gut aus  :thumbup: 
    Die rechte Ecke ist für mich noch etwas kahl, aber du hast ja noch Deko-Material bekommen.


    Zu den dezimierten Neons...ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kirschflecksalmler und Schrägschwimmer dafür verantwortlich sein sollen.
    60 Neons in 2 Wochen   8| Meine 40 "Kirschen" waren anfangs mehr als doppelt so groß, als z. B. meine Zitronensalmler... die interessierten sich nicht mal für sie.
    Außerdem , selbst wenn doch... es müsste Reste (Kopf etc.) geben.. .die können die Neons ja nicht ganz verschluckt haben.


    Ich habe in meinen 45 Jahren Aquaristik aber die Erfahrung gemacht, dass es bei recht kleinen Neons (um 1 cm) eine recht hohe Sterblichkeitsrate gibt. Meistens zahlt man für diese "Größe" weniger als 1€/Stück und meint ein Schnäppchen gemacht zu haben. Ging mir auch so. Heute kaufe ich (rote) Neon nur noch ab 2 cm aufwärts. Sind dann etwas teurer, die Eingewöhnungsverluste aber weitaus niedriger.


    Was sind denn sonst noch für Fische im Becken?

  • Moin Tim,


    schaut doch soweit ganz gut aus  :thumbup: 
    Die rechte Ecke ist für mich noch etwas kahl, aber du hast ja noch Deko-Material bekommen.


    Zu den dezimierten Neons...ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kirschflecksalmler und Schrägschwimmer dafür verantwortlich sein sollen.
    60 Neons in 2 Wochen   8| Meine 40 "Kirschen" waren anfangs mehr als doppelt so groß, als z. B. meine Zitronensalmler... die interessierten sich nicht mal für sie.
    Außerdem , selbst wenn doch... es müsste Reste (Kopf etc.) geben.. .die können die Neons ja nicht ganz verschluckt haben.


    Ich habe in meinen 45 Jahren Aquaristik aber die Erfahrung gemacht, dass es bei recht kleinen Neons (um 1 cm) eine recht hohe Sterblichkeitsrate gibt. Meistens zahlt man für diese "Größe" weniger als 1€/Stück und meint ein Schnäppchen gemacht zu haben. Ging mir auch so. Heute kaufe ich (rote) Neon nur noch ab 2 cm aufwärts. Sind dann etwas teurer, die Eingewöhnungsverluste aber weitaus niedriger.


    Was sind denn sonst noch für Fische im Becken?

  • Hallo Tim,


    gebe Ralf recht mit der Annahme das die Neon durch Sterblichkeit glänzen, selbst auch die Erfahrung gerade gemacht mit 50% Verlust sogar mit Ansage meines Händlers.
    Er meinte es ist schwer derzeit gute stabile Neon zu bekommen und ich kaufte sie mit der Gewissheit Verluste zu haben. Nun hat es sich eingependelt mit viel Nauplien ist
    der Rest übern Berg.


    Zum Becken...gefällt mir gut und wenn du die linke Seite so lässt und mit den Vallisnerien einen schönen Rasen wachsen lässt, wird den Neon sehr gefallen die sich gern zwischen
    die Blätter stellen. Für die Schrägschwimmer ist es angebracht kleien Äste noch auf und kurz unter die Oberfläche zu legen, meine lieben das und wuseln gern zwischen den Bereichen
    herum, sind keine direkten Freiwasserschwimmer.


    Bei Kirschflecksalmlern hab ich die Erfahrung gemacht das Unterstände aus Pflanzen und Wurzeln gern genutzt werden unter dem sich die Gruppe gern aufhält zum verweilen.
    Machen nur die so und sind eher faule Schwimmer.


    Viel Spaß weiterhin

  • Hallo zusammen,


    Ja, da habe ich wohl an der falschen Stelle gespart, waren Neons mit 1 cm Größe. Ich würde eher sagen, dass es aktuell ca. 80% Verlust ist ;( Aktuell also noch 20 Neons übrig.


    Ansonsten sind noch 30 Fahnenkirschflecksalmler und 20 Schrägschwimmer im Becken.


    Hier mal ein paar schnelle Bilder mit den zusätzlichen Pflanzen und den Walnusszweigen. Alles was keine offensichtlichen Wurzeln hatte wurde als Schwimmpflanze missbraucht und wird dann Schrit für Schritt optimiert. Die Riccia wird noch auf Steine gebunden. Auf die Äste habe ich erstmal keine Pflanzen gesetzt, da ich diese aktuell mit einem Stein am Auftreiben hindere. Sobald diese von selbst unten bleiben, werden diese auch etwas bepflanzt.


    Gruß Tim

  • Moin,


    Respekt!
    Die zusätzliche Deko hat richtig viel gebracht :thumbsup:


    Ich würde noch ein paar dünne Äste u./od. ein paar Blätter auf der freien Sandfläche verteilen. Hat meinen Panzerwelsen viel gebracht. Vorher trauten die sich tagsüber kaum die große "Sandwüste" zu überqueren.
    Nachdem ich dann Äste u. Blätter verteilt hatte, waren die Pw`s wie ausgewechselt u. wuselten den ganzen Tag darin rum.


    Zu den Neons...hoffe für dich, dass es keine 0-Nummer wird!

  • Hallo Ralf,


    Danke dir. Die Sandfläche wird noch verkleinert, sobald ich ein passendes Netz zum Riccia aufbinden gefunden habe. Zudem bildet die eine Echinodorus bereits Ableger aus, daher wird die freie Fläche Stück für Stück geringer werden.


    Die 0-Nummer ist perfekt, heute ist kein einziger Neon mehr zu sehen. Ich habe aber weiterhin keinerlei Überreste von den 100 Tieren gefunden. Weder im Becken, am Überlaufkamm noch im Filter! :?: Ich habe aktuell sehr viele Turmdeckelschnecken im Becken, kann es sein, dass diese die Überreste komplett verwertet haben? Oder können die die Neons ggf. sogar "erlegt" haben? Ich bin wirklich etwas ratlos, da ich den Totalausfall einfach nicht verstehe. Alle anderen Fische sehen top aus und sind aktiv, kein einziger Ausfall bei den Fahnenkirschfleck und den Schrägschwimmern. Bin wirklich enttäuscht, da der große Neonscharm wirklich super aussah.


    Ob ich allerdings nochmal das Risiko mit den Neons eingehe, weiß ich noch nicht.


    Gruß Tim

  • Hallo zusammen,


    gestern bin grandios an Klempner-Arbeiten gescheitert :whistling:


    Wollte den permanenten Wasserwechsel verrohren und habe den Mist einfach nicht dicht bekommen. Der Ansatz war eben zu kompliziert und mit viel zu vielen Gewindeverbindungen. Habe gefühlt 15x das Wasser ab- und abgestellt, Treppe hoch und runter... wollte das kurz erledigen, soland der Sohn Mittagsschlaf macht. Aus 1,5 Stunden wurden dann fast 5 Stunden und am Ende hatte ich weniger als zu Beginn. Denn dann wollte nichtmal mehr der Eingandmischer dicht sein. ;(:thumbdown:


    Habe jetzt umgeplant und alles wird mit Panzerschläuchen umgesetzt. Damit habe ich nur eine Gewindedichtung am Eckventil an den Wandanschluss, alle anderen Verbindungen sind mit Muffe und Dichtung. Das sollte Ingenieur-sicher sein :D


    Gruß Tim

  • Hallo zusammen,


    gestern bin grandios an Klempner-Arbeiten gescheitert :whistling: Das sollte Ingenieur-sicher sein :D


    Gruß Tim

    Moin,


    da dem Ingenör bekanntlich ja nix zu schwör is klappt Variante 2 bestimmt (hoffentlich)  :P ;) 


    Das mit den Neons ist mir allerdings ein Rätsel...100 Fische können nicht einfach so verschwinden  :whistling: 
    Dass deine Schnecken die über Nacht restlos verputzt haben sollen/können kann ich mir nicht vorstellen, auch nicht in 3 Wochen...

  • Hallo,


    ich melde mich nach fast 4 Monaten auch mal wieder zu Wort. Das Becken läuft immer noch und ich habe jetzt wieder mehr Zeit mich um das Becken zu kümmern.


    Der permanente Wasserwechsel läuft weiterhin, aber ich mache zusätzlich noch alle 14 Tage einen Wasserwechsel von ca. 50%.


    In der Zwischenzeit hatte ich eigentlich permanent Probleme mit Algen. Vor allem waren es Grün- und Pinselalgen. Zwischenzeitlich hatte ich auch mal eine CO2 Anlage installiert, aber irgendwie habe ich mit den Teilen kein Glück. Die erste Flasche funktionierte, die zweite war innerhalb eines Tages leer... ich werde es wahrscheinlich sein lassen oder auf einen DIY-Ansatz mit Zitronensäure und Natron umschwenken. Für das Pflanzenwachstum war es super, aber Javafarn, Anubias, Echinodorus und Vallisnerien sollten es eigentlich auch ohne CO2 schaffen.


    Neue Bilder werde ich bei Gelegenheit auch machen und online stellen.


    Der Besatz hat sich bisher nicht weiter verändert. Die Fahnenkirschflecksalmler und die Schrägschwimmer stehen gut im Futter und sehen toll aus. Leider sieht man von den Fahnenkirschflecksalmler recht wenig. Nur wenn es Futter gibt, trauen sie sich unter dem großen Wurzelaufbau hervor. Zusätzlich habe ich noch hunderte von Turmdeckelschnecken im Becken, die sprenkeln den kompletten Bodengrund.


    Jetzt geht es aber darum, den Besatz noch etwas zu erweitern.


    Für den Boden habe ich ein Gruppe (3-6 Tiere) L387 Ancistomus sp. im Blick. Die Tiere kann ich als NZ bekommen und gehen optisch in die gleiche Richtung wie meine damaligen Ancistomus (siehe mein Avatar). Jedoch sollen sie bei ca. 14-15 cm Endgröße liegen, die damaligen waren am Ende bei ca. 20 cm. Ich denke sobald die Welse im Becken sind, werden die den Kirschen unter der Wurzel Gesellschaft leisten.


    Bei den sonst als NZ erhältlichen Arten L201/333 stört mich, dass die Jungendfärbung im Alter verschwindet bzw. sehr fein wird. Falls jemand noch andere Vorschläge hat, immer her damit.


    Ebenfalls als NZ könnte ich noch Rotrückenskalare bekommen. Hier bin ich mir aber selbst noch unschlüssig, da ich Null Erfahrungen mit Skalaren habe. Die 70er Beckenhöhe sollte passen. Was mich etwas abschreckt sind die beschriebenen Verhaltensweisen. Revierbildend und zickig. Gerade die Rotrücken sollen nicht die friedlichsten sein. Von die Kirschen würde ich dann wahrscheinlich nicht mehr sehen wie aktuell, da die Skalare die andere/offenere Aquarienseite einnehmen würden. Kann mir hier jemand Erfahrungen/Tips zu Skalaren beisteuern?


    Gruß Tim

  • Hallo Tim.


    Also ich pflege Rotrücken und Fahnen Kirschfleck zusammen. Gibt da keinerlei Probleme. Allerdings sind meine Salmler generell nicht sonderlich ängstlich. Sie mögen zwar die Deckung unter Ästen, schwimmen aber auch oft im freien Wasser in voller Strömung. Gab da noch nie Reibereien. Hatte am Anfang eher Angst, das die Salmler an die Filamente der Skalare gehen könnten. War zum Glück unbegründet.


    Grüße, Robert

  • Leider sieht man von den Fahnenkirschflecksalmler recht wenig. Nur wenn es Futter gibt, trauen sie sich unter dem großen Wurzelaufbau hervor.

    Genau dasselbe konnte ich bei mir auch beobachten :/


    Von die Kirschen würde ich dann wahrscheinlich nicht mehr sehen wie aktuell

    Denke da wird sich nicht viel ändern an den Salmlern, ausser das sie ev etwas enger stehen werden!

  • Hallo Robert, hallo Thomas,


    danke für deine Rückmeldung zu den Rotrücken. Hast du die Tiere als Jungfische gekauft und dann zusammen groß werden lassen? Dein Becken hat geniale Maße und sieht super aus! Bin schon des öfteren bei Einrichtungsbeispiele darüber gestolpert :thumbup: Aber wenn ich die Skalare in deinem Becken sehe, werde ich maximal 7 Tiere einsetzen. Du hast nochmal deutlich mehr Schwimmraum als ich.


    Daher auch die Überlegung ob nicht ein Bolivianischer Schmetterlingsbuntbarsch - Mikrogeophagus altospinosus eine Alternative wäre?! ist auch nicht aggressiv, aber der würde sich bestimmt unter der Wurzel einrichten und die Kirschen etwas "vertreiben".


    Ich habe jetzt die Beleuchtung etwas zurückgedreht, vielleicht hilft das ja auch schon und die Kirschen lassen sich etwas mehr blicken.

  • Hallo Tim.


    Die Bolivianer sind natürlich schöne Tiere und eine gute Alternative da nicht so groß.

    Zu meinen Kirschflecken: Einen Teil der Tiere war vor den Skalaren da und der Rest kam etwa ein Jahr später als 3 cm WF dazu. Da gab es wie gesagt keine Probleme. Und scheu waren sie auch als Jungtiere nicht. Leider hatte ich mal eine bakterielle Infektion bei denen, wodurch von 20 nurnoch 10 Tiere übrig geblieben sind.


    Grüße, Robert

  • Hallo Robert,


    mir ging es nicht um die Kirschfleck sondern um die Rotrücken. Ich möchte nicht nach ein paar Monaten von 7 Tieren wieder 2 rausfangen müssen und die irgendwie verkaufen. Darum geht es mir. Ich möchte einen harmonischen Besatz an dem ich nicht alle paar Monate etwas verändern muss, da sich die Tiere nicht vertragen.


    Hier mal ein paar schnelle Bilder des Beckens. Ist nicht auf Hochglanz poliert, aber man bekommt einen Eindruck vom aktuellen Layout. War um die Mittagszeit, daher waren alle Lampen an. Das ist nur von 11:30-14:30 Uhr so, ansonsten ist es dunkler. Sieht das skalartauglich aus?


    IMG_0094.JPG

    IMG_0095.JPG

    IMG_0096.JPG

  • Ich möchte nicht nach ein paar Monaten von 7 Tieren wieder 2 rausfangen müssen und die irgendwie verkaufen.

    Das würde ich nicht tun > lass gleich die 7er Gruppe im Becken > bei Barschen hast schnell ein Problem das die Gruppe zu klein ist und dann kann es Probleme geben

    Ich denke es gingen sogar 10 RR > ist aber nur meine persönliche Meinung


    Ich würde an deiner Stelle Biotoma einsetzen > sind wunderschöne ruhige Tiere die viel zu wenig gepflegt werden!

    Bolivianer sind natürlich auch eine sehr gute Option!

  • Hallo,


    Ich habe es ja auch nicht vor. Ich habe es nur des öfteren gelesen, dass nach einer gewissen Zeit die Gruppen nicht mehr harmonisiert haben und dann einzelne Tiere entfernt wurden. 10 von den Rotrücken würden schon ein tolles Bild abgeben.


    Sollten die Rotrücken einziehen, wird es keine weitere Barschart geben. Mir gefällt es übersichtlich und mit wenigen Arten besser. Wenn die Welse dazu kommen, ist die Fischmasse auch nicht gerade klein (für meine Verhältnisse).


    Gruß Tim

  • Hallo Tim.

    Thomas hat da vollkommen recht mit der Gruppengröße. Ein einer großen Gruppe verteilen sich die Aggressionen dominanter Tiere auf mehrere andere. Ich an deiner Stelle würde dann doch auf die Bolivianer zurück greifen. Oder wie Thomas schreibt Biotodoma. Was auch noch richtig Klasse passen würde wären Dicrossus.

    Aber jetzt reicht's mit Verwirrung. Versuch macht Kluch. Eine allgemein gültige Formel gibt es nicht.


    Grüße, Robert

  • Aber jetzt reicht's mit Verwirrung.

    Die ist jetzt aber perfekt :/


    Mir ging es darum, ob eine Gruppe Rotrückenskalare in mein Becken passen würde?


    Meine Bedenken (auf Grund von gelesenen Erfahrungen) waren, dass ich zwingend die Gruppe ab einem gewissen Zeitpunkt verkleinern muss. Dem scheint jetzt nicht so, wenn die Gruppe direkt groß genug gewählt wird. Es standen hier 7-10 Tiere zur Diskussion.


    Die weiteren Buntbarsche wäre für mich nur Alternativen wenn die Rotrücken überhaupt nicht ins Becken passen würden. Dicrossus hatte ich auch schon auf dem Zettel, sind aber nicht so gut verfügbar.


    Optisch wären die Rotrückenskalare eben schon ein Blickfang, da könnten die anderen erwähnten Arten nicht wirklich mithalten. Auch die Vermehrung ist bei mir kein Ziel, da ich nur ein Becken habe und es auch dabei bleiben wird.