200X60 Hilfe bei besatzplanung

  • Hallo


    Ich bekomme am Freitag ein zweites Aquarium was 720 Liter fasst. Da ich bei der selben Größe schon erdfresser halte und ich mit das zweite Projekt mal mehr mit Höhlen, viel moorkienholz arbeiten möchte dachte ich ihr wisst bestimmt was man da schönes halten kann. Erdfresser sollen es definitiv nicht wieder werden aber eine Art die wühlt und das Becken umgestaltet ist sehr geduldet.


    Apistogramma und die ganzen klein cichliden fallen auch aus. Irgendwas was man schön in einer Gruppe von 6-8 Tieren halten kann. Zur Filterung hätte ich noch einen Eheim 2180 und einen Tetra ex 1200 Plus. Xxl moorkienwurzeln, Sand und Steine habe ich auch noch.


    Ich weiß ,die Grundfläche ist nicht all zu groß aber es müsste doch was machbar sein ;) 


    Hab erstmal folgende Werte aus der Leitung gemessen


    Ph 7
    Kh 6


    Der Rest folgt noch.


    Sagt mir einfach ehrlich was geht und was nicht


    Bin gespannt auf Vorschläge


    Viele grüße Florian

  • Hi,


    wie wäre es denn mal mit Raubwelsen?


    Asterophysus batrachus...wird als Raubwelse kein Gigant mit wohl "nur" 35 cm und du könntest locker eine 5er-Gruppe dieser Welse halten.


    Problem könnte werden: Sie sind nicht wirklich tagaktiv, farblich eher die graue Maus unter den Fischen und ganz billig leider auch nicht (ich hatte damals das Glück von einem Händler ein Einzeltier zu bekommen für 39€ + knapp 30€ Versand per GO) mit guten 100€ pro Tier und oftmals mehr.


    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-asterophysus/k0


    Der Wels besticht an sich nur durch sein Fressverhalten.


    LG

  • Hallo,


    Wenn du bei Cichliden bleiben möchtest, wie wäre es mit Guianacara, zählen zwar grob auch zu den Erdfressern, haben aber in meinen Augen wenig mit Erdfressern zu tun, außer dass sie auch ein wenig das Maul nach unten gerichtet haben. "Erdfressern" tun die gar nicht.
    Sind von Natur aus Höhlen und Kolonienbrüter. Es empfiehlt sich eine größere Gruppe von 10 Tieren oder mehr zu halten. Dazu aber keine anderen Cichliden sondern eher Salmler und Welse. Die fühlen sich so richtig in sehr vollgestellten Becken mit vielen Steinen, Höhlen und Wurzeln wohl.


    Acarichthys heckelii wäre auch eine schöne Variante, die ähnliche Haltungsbedingungen haben, wie die Guianacara.


    Uaru amphiacanthoides sind auch Cichliden, die gerne Wurzel und Steine als Unterstand lieben. Nur gehen da keine Pflanzen!
    Ansonsten eine sehr robuste Art.

  • Hallo


    Auf Guianacara bin gestern beim stöbern drauf gekommen die mir sehr gut gefallen, besonders die Art geavi! Welche Art lassen sich am besten in Gruppen halten ? Welche Höhlen kann man denen anbieten? Ich möchte ungern das ganze Becken mit Blumentöpfe gestalten. In den Habitat Videos graben sie sich ja einfach Löcher in den Lehm/Sand was im Aquarium denke ich mal nicht ganz realisierbar ist !? Desweiteren scheint man die Tiere gar nicht so leicht zu bekommen somit bleibt mir eigentlich nur der Versand.


    Alle nützlichen infos wären sehr hilfreich für mich  :thumbsup: 


    Danke


    Gruß Florian

  • Hallo,


    Aktuell werden häufig die Guianacara sp jatapu angeboten, sogar recht günstig.
    Vom Verhalten habe ich sehr gute Erfahrungen mit denen gemacht, aber auch Guianacara owroewefi und echte Guianacara sphenozona. Aktuell bietet jemand G.sphenozona in ebay Kleinanzeigen, die in meinen Augen keine sind, sondern vermutlich G.dacrya.


    G.dacrya würde ich nicht empfehlen, dass waren recht aggressive Genossen. Generell sollte man die Guianacara nicht unterschätzen, sind sehr gute Brutpfleger, die sich auch gerne deutlich Größeren Cichliden in den Weg stellen.


    Beste Art und Weise ist sie im Artbecken zu halten.


    Leider sind die Bilder verloren gegangen :


    https://americanfish.de/index.php?page=Thread&threadID=1981


    Hier habe ich mal einen Steckbrief verfasst.

  • Guten Tag.


    Ich denke, du meinst die Geayi, richtig?
    gerade die orangene Variante der Tiere ist ausgesprochen schön, aber auch nicht zu unterschätzen.
    Wir haben hier im kleinen 120er Becken noch die Brut unserer ehemaligen Tiere rumschwimmen, bis diese ihre Abgabegröße erreicht haben.


    Würde ich nochmal eine solche Art halten wollen, dann wirklich nur im Artbecken mit einigen robusten Welsen.
    Gerade ab dem Zeitpunkt der Geschlechtsreife können die ganz schön ruppig werden.


    Wir hatten 6 Tiere, allerdings auch das Pech, dass sich 3 Pärchen entwickelt hatten, die gegen Ende auch noch unbedingt gleichzeitig laichen wollten.


    LG

  • Hallo !


    Der Tipp mit Guianacara ist sicher sehr gut ;) 
    Aber von der Zuordnung auch dann "wieder" ein Erdfresser.
    Wenn Du wirklich davon weg möchtest wären die Acarichthys sicher eine gute Wahl ;)


    Gruß


    Thomas

  • wenn es bei südamerikanischen Bb. bleiben soll, fallen mir außer Geophagen, folgende Gattungen ein: Aequidens, Andinoacara, Biotodoma oder Cichlasoma. Zur Gruppenhaltung zwar weniger geeignet, aber bei richtiger Zusammenstellung geeigneter Arten bestimmt ein interessanter Besatz. Mesonauta-Arten oder "Geophagus" aus der Rothauben- oder brasiliensis-Verwandtschaft stellt auch noch eine Alternative dar. Alles ein Frage des Geschmackes! Obwohl ich mehr ein Liebhaber der fülligeren Bb. bin, habe ich mir seit geraumer Zeit mittelgroße Crenichichla (saxatilies-Gruppe) zugelegt. Auch eine Option. Es gibt also einige viele Möglichkeiten.


    @ Thomas: A. heckelii gehören auch zu meinen großen Favoriten.


    Beste Grüße von Mathias

  • Hi Florian,


    Wie wäre es mit einem Strömungsreichen Becken mit Salmlern (zB. Metynnis), Harnischwelsen und, dazu Retroculus.


    Oder
    Wenn es mit Höhlen werden soll sind A.Heckeli oder Guianacara sehr schön...


    Grüße Daniel