Fragen zu Crenicichla

  • Hallo ,


    hat jemand Ahnung von Crenicichla und könnte mir sagen ob da ein Paar in meinem Becken ginge und wenn ja welche Art .
    Oder geht das wegen der Salmler schon nicht?
    Auf welche Beifische sollte man dann verzichten wenn Crenicichlaim Becken sind.

  • Hallo




    Also in kleineren Becken kannst du arten,wie Crenicichla wallacei oder am bekanntesten ist Crenicichla regani halten.


    Am besten ist es wenn du eine gruppe von 6 tieren aufstellst.Dann können sich am besten pärchen rausbilden.


    Für weitere fragen steh ich dir gerne zur verfügung.



    Grüße Jan

  • Hi Jan ,


    also ich hab ein 150 *50*60 Becken besetzt derzeit mit Moenkhausia ,Corydoras aeneus und Mesonauta guyanea ,könnte man da ein Crenicichla Pärchen drin halten ?
    Es sollen wenn es geht noch Krobia spec. Xingu rein .


    Ich könnte vielleicht Crenicichla geayi bekommen kenne mich aber so gar nicht mit dieser Gattung aus.

  • Hey



    Also ich sehe da keine probleme.Wenn du geayi bekommen kannst nimm sie auf jeden fall werden sehr hübsch.Ich habe lenticulata mit nicuraguense zusammen und das geht ohne probleme.Du solltest auf jeden fall sehr viele verstecke bieten,wenn du noch Krobia zusetzen möchtest.



    Grüße Jan

  • Hi Andi ,
    die Seite kenne ich , aber über geayi steht da nicht viel nur ein Foto ,ansonsten ist die Seite sehr interessant, ich suche eigentlich welche die nicht zu groß werden aber auch nicht zu klein bleiben , gutes mittelmaß also.

  • Hi Jan ,


    ok , werd mal sehen was drauß wird .


    @ Markus , ich kann niemanden fragen wenn er nicht mal auf Mails antwortet , die Crenis sind von Privat angeboten.

  • Hallo,


    dir sollte allerdings von Vornerein klar sein, dass die Crenicichla ein reiner Versuch sind... ich würde mir dauerhaft keine Hoffnungen machen, dass das klappt. Mal abgesehen davon das die Moenkhausia und die Corydoras bald auf dem Speiseplan landen werden haben die Mesonauta keine Chance gegen die Crenis.


    Es gibt Leute, die halten Crenicichla über Jahre, und plötzlich "rasten sie aus" und es bleibt nicht mehr viel vom restlichen Besatz übrig, auch die Vergesellschaftung Lenticulata-nicaraguense ist irgendwann zum Scheitern verurteilt, sofern das Becken nicht wirklich groß ist.


    Wenn Crenicichla dann nur Zwerge ala regani notopthalmus compressiceps wallaci wobei das mit den Corydoras auch nicht geht, laut Gottwald werden die geayi gute 20cm und dafür ist dein Becken dann doch zu klein.

  • Hallo



    Da muss ich wiedersprechen regani ist ein super fisch zum vergesellschaften.Ich hatte nie probleme mit denen hatt selbst neons und son kram im becken.Also Lenti und Nicuraguense geht jetzte seit 3jahren und sie führen an dauernt junge.Es gibt wirklich weitaus rabiatere crenis.


    Du musst dür dich wissen was du möchtest und was nicht.



    Grüße Jan

  • Hallo ,



    ja ,das ist jetzt wieder so eine situation der eine sagt es geht der andere rät striikt davon ab , ich selber hab nicht den geringsten Schimmer von dieser Gattung da ich mit ihnen noch nie zu tun hatte, klar, es ist ein Raubfisch sieht man allein schon an seinem Maul.
    Nun ist guter Rat teuer, interesse an den Tieren besteht nur möchte ich auch nicht einen Teil meines Besatzes opfern.
    Bin ein wenig verunsichert.

  • Servus,



    Es gibt Leute, die halten Crenicichla über Jahre, und plötzlich "rasten sie aus"


    Solche Aussagen, die du da zitierst, betreffen aber in aller Regel die innerartlichen Aggressionen, wenn sich z.B. aus einer Jungfischgruppe ein Alphatier herausentwickelt oder sich ein Paar von Heute auf Morgen hoffnungslos zerstreitet. Beifische mit völlig andersartiger Körperform werden sehr selten (stark) belästigt! Insbesondere manche Vertreter der Crenicichla der Lugubris Gruppe, zu denen auch C. lenticulata zählt, können wenn......dann aber schon durchaus auch mal ordentlich rabiat werden.



    Wenn Crenicichla dann nur Zwerge ala regani notopthalmus compressiceps wallaci wobei das mit den Corydoras auch nicht geht.


    Selbstverständlich funktioniert das in zumindest einigermaßen ausreichen dimensionierten Becken. Ich halte derzeit Crenicichla regani mit Corydoras sterbai und Crenicichla compressiceps mit Corydoras paleatus, die ich früher auch schon völlig problemlos mit Crenicichla lepidota vergesellschaftet hatte. Bei meinen Zwergcrenicichla (und Teleocichla) schwimmen derzeit auch noch Rotaugenmoenkhausia, Kirschflecksalmler sowie diverse halbwüchsige bis kleine, eigene L-Welsnachzuchten, die bislang noch nicht mal einen eingerissene Flosse hatten! Rote Neons dezimierten C. reganis, die ich früher in meiner Studentenbude hielt, jedoch fleissig.......und das auch, wenn sie gerade mal nicht brüteten! Sterbais hatte ich damals (vor 10-15 Jahren) in der Studentenbude übrigens auch schon bei den Zwergcrenis mit drinnen....


    Gruß
    Stefan


  • Bin ein wenig verunsichert.


    Ausgewachsene, männliche Geayis würden deine Moenkhausias vermutlich früher oder später auffressen, was aber nichts mit aggressivem Verhalten, sondern einfach nur mit ihren natürlich Fressgewohnheiten zu tun hat. Mit z.B. Crenicichla regani wirst du kaum Probleme in der von dir beschriebenen Vergesellschaftung zu befürchten haben!


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Stefan,



    für mich würden nur die Zwerge in Frage kommen wie der regani , könnte evtl. geayi bekommen aber die werden wohl zu groß, also könnten die reganis klappen auch mit Rotaugenmoenkhausia ,Corydoras aeneus, Mesonauta guyanea und Krobia spec. Xingu ?
    Die reganis sind ja ziemlich klein,würden wohl auch nicht so viel Unruhe ins Becken bringen oder?



    Hat sich erledigt hast alles beantwortet :D:D

  • Hallo



    Haste nochma super beschrieben muss ich dir 100%zustimmen.Hatte mit meinen Reganis nie probleme mit anderen.Es kommt aber selbst bei größeren arten vor das sie andere beifische völlig ignorieren.Ich hatte bei meinen marmorata,lenticulata,atabapo rotkopfsalmler mit drin das hatt niemand interessiert nicht ein ausfall.



    Grüße Jan :-)/~