Aqua Expo Tage in Dortmund

  • Hi,


    vergangenen Samstag besuchten Sabine (Pyrhullina) und ich die Aqua Expo Tage. Das war sehr informativ und interessant; es gab eine Vielzahl an Fischen u.a. Getier, Pflanzen,Technik, Deko, Futter usw. zu sehen. Unbter anderem auch eine Skalar-Ausstellung. Diese Fische finde ich einfach wunderschön und plane, sie in nicht zu ferner Zukunft (hoffentlich...) selbst zu halten. Selbstverständlich nicht in meinem 200er AQ . Mir schweben da die Maße 120 - 130 x 55 x 70 (Höhe) vor, so die Statik und mein Geldbeutel es zulassen. Aber auch so ganz praktische Überlegungen, wie Wasserwechsel bspw., muss ich da anstellen. Ich kann ja schlecht wöchentlich wenigstens 10 Eimer raus und wieder 10 rein bewältigen ...


    VG, Inge

  • Hallo Inge
    Schön das du Skalare pflegen möchtest,
    Nur das Becken das du dir vorstellst wird zu klein sein
    Ne 70 er ist nicht nötig, 60 cm reichen für normale Sakalare, die Grundfläche würde ich größer wählen, so zb. 150x50x60
    Als Gruppenfisch solltest du mindestens 6 besser 7 Tiere pflegen und das Becken mit Wurzel und zb Valisnerien gut strukturieren


    Gruß
    Jürgen

    6 Pseudohemiodon lamina, 4 Pseudohemiodon apithanos , 3Pseudohimodon sp. Peru, III 5 Farlowella sp., 4 Lamontichtys ilanero, 6 Hemiodontichtys acipenserinus

  • Persönlich finde eine 70er Höhe nicht doof, da bleibt gut Platz für Bodengrund und die Fische haben "Luft".
    Aber die Beckenlänge könnte man auf ~150cm hochschrauben? Zumindest wenn es der Geldbeutel und der Platz zulässt ;-)


    BG Marco

  • Hi,


    danke für eure Ratschläge, aber mehr als 130 cm Kantenlänge ist vom Platz her leider nicht drin. Abgesehen davon, dass ich wegen des Gewichts des Ganzen doch etwas Bedenken hätte. Wären 130 cm Länge wirklich zu klein für 4 Skalare? Ich möchte auch nicht die ganz großen, also Altums, halten.


    Hier mal ein Foto aus dem Frankfurter Exotarium (Peru Altums, stand jedenfalls dran). Für meinen Geschmack ist das Becken zu "grün"; ich würde es dunkler mit weniger Plfanzen, dafür aber mit mehr Wurzeln und Ästen, die von oben reinhängen, gestalten.


    VG, Inge

  • Moin,
    also ich war auch auf der Aqua-Expo und ich hab mich wie jedes Jahr geärgert, so viel Eintritt gezahlt zu haben. Die Forkel-Tiere bei der Skalar-Ausstellung waren aber wirklich allererste Sahne, der Rest aber schlecht bis totaler Kernschrott. Keine Ahnung was die anderen beiden Aussteller da geritten hat, schlecht gewachsene Jungfische einzureichen. Sonst halt viel Garnelen, "Diskus-Dünger" und so nen Kram. Vielleicht auch einfach nicht meine Welt. Man konnte sich lediglich ganz gut mit Futter eindecken und 2 Stände hatten auch echt ein paar Schmankerl, vor allem der Holländer mit seinen Apistos. Ich denke das hängt aber auch immer stark davon ab, was man selber von so einer Messe erwartet.


    Zu deiner eigentlichen Frage. Es ist immer schwierig das pauschal zu beantworten. Ich würde bei Pterophyllum immer auf mind. 1,20m Kantenlänge und 0,60m Höhe gehen, ein harmonisches Pärchen einer kleineren Zuchtform oder auch die leopoldis gehen durchaus auf nem Meter. Will man aber wirklich ein vernünftiges Verhalten sehen und die Tiere auch in der Gruppe halten muss man schon deutlich größere Dimensionen einplanen. Da haben bei mir für Wildformen 1,50m nie so gereicht, dass ich wirklich glücklich damit wurde. Bei Tieren aus Peru ging es recht gut, aber auch da wirkte es bei 2 brutpflegenden Paaren + weiteren Tieren extrem beengt, Manacapuru und Rio Negro klappte in der Gruppe bei dieser Größe nie wirklich Lange.


    Gruß Julian

  • Moin Julian,


    danke für deinen Erfahrungsbericht. 130 cm werden es mindestens, mit 70 cm Höhe dürfte ich ebenfalls "safe" sein, wenn ich nicht gerade die wirklich großen Arten pflegen möchte. Ich bin noch am ausmessen und rechnen, ob nicht auch 140 cm gingen, die wären dann aber das absolute Maximum. Welche kleiner bleibenden Wildformen, außer den Leopoldies, gibt es denn noch so? Verschiedenltich habe ich von "blauen Zwergskalare" gelesen, allerdings eine Zuchtform, die mir nicht so ganz geheuer ist.


    VG, Inge

  • Hi Inge,


    habe über Jahre sechs Manacapurus in einem 1,3m langen Becken gehalten, das ging. Wichtiger ist die Höhe.
    Bei einer 50 er Höhe kann man die Tiere halten, jedoch werden sie nie nur annähernd so schön in die Höhe wachsen wie bei Aquarien ab 60 cm Höhe.
    Momentan schwimmen Scalare oder Altum bei mir bei 70 cm Höhe, und sie danken es mit hervorragenden Wuchs.
    Ernährung ist natürlich auch wichtig, hier sollte man gut mit Frostfutter,- Artemia und weiße Mückenlarven,- füttern.


    Zu den Forkel Tieren bei der Ausstellung,
    ja sie waren wie gewohnt bei Forkel Tieren sehr gut, jedoch bemerkte man das sie ein wenig unter dem Transport zur Messe litten. Die Flossenstrahlen waren verbrannt, und sie waren auch in zu kalten Wasser bei der Messe, daher sahen sie für diese ansonsten Top Tiere ein wenig blass aus.
    Ein Highlight auf der Messe waren sie allemal.


    Gruß,
    Jochen

  • Hi Jochen,


    na, das stimmt mich doch optimistisch!


    Die Skalare sahen wirklich etwas blass aus, und v.a. der "Santa Isabel" kam mir zudem noch sehr mitgenommen vor. Aber ansonsten wirklich ein wunderschönes Tier! Zählt man die Isabellen die zu den Altums, also als Fundortvariante? Ich muss mich noch gründlich einlesen :whistling: ...
    Ich denke, sehr wichtig ist auch, dass man gesunde und sorgfältig aufgezogene Fische bekommt. Daher würde ich dann auch eher zu bereits oder fast ausgewachsenen Tieren tendieren, denn mit dem mehrmals am Tag hochwertig Füttern ist bei einem Vollzeitjob leider nicht gut machbar.


    VG, Inge