Pflanzen wollen nicht gedeien

  • Liebe Forengemeinde,


    leider kriege ich es absolut nicht auf die Reihe meine Pflanzen im Aquarium zum wachsen zu animieren. Ich habe nun schon extra "einfache" Pflanzen wie Cryptocorynen und Anubien drin, aber leider verkümmern sie nur über kurz oder lang. Ich hatte ja gedacht das es an der Beleuchtung liegt, da ich mit einem LED-Balken beleuchtet habe. Ich hatte dann eine T5-Röhre dazu geschaltet, aber nun wächst eher auf den Pflanzen eine Art Alge. Sieht quasi aus wie ein weicher Teppich aus grünen Haaren. Ich habe mich auch vermehrt mit Aquarianern unterhalten, welche sehr guten Pflanzenwuchs haben, aber die Empfehlungen gehen da auch bei jedem auseinander. Mehr Licht, weniger Licht, Dünger, CO2 Zusatz ja/nein?? Ich weiß einfach nicht was genau ich falsch mache. Kann eventuell jemand einen Blick drauf werfen, an was es liegen könnte? Natürlich nach vorheriger Beschreibung aller genauen Daten vom Becken. Wenn ja was genau wird benötigt?


    Größe und Beleuchtung vom Becken, Pflanzenarten incl. Fotos, Wasserwerte, Filter? Fehlt noch was? Vielen Dank schonmal im Voraus.


    Mfg Alex

  • Hi Alex,


    Eine Ferndiagnose ist immer schwierig. Aber eigentlich hast du mit Cryptocorynen und Anubias bei den meisten Arten recht einfach zu pflegende Pflanzen ausgesucht. Aber das darf man nicht vergessen wachsen sie nicht so schnell. Eine Leuchtstoffröhre reicht bei normaler Beckenhohe für sie aus. Ich selber habe recht guten Pflanzenwuchs, auch ohne CO2 Düngung. Ich verwende nur einen Flüssigdünger nach dem Wasserwechsel und hin und wieder einen Spurenelement Dünger (Fetrilon). Ich habe aber auch keine sehr lichthungrigen Pflanzen in den Becken, da ich hauptsächlich Killis habe und es wird nur 5 Stunden abends beleuchtet, der Rest des Tages kommt viel Licht von den Fenstern in die Anlage.


    Jetzt stellt sich die Frage wie kümmern deine Pflanzen? Zerfallen sie, sind die nachkommenden Blätter kleiner als die Alten, kommen überhaupt neue Triebe? Sind sie sehr hell ( Spurenelement Mangel). Bei Algenproblemen ist meist ein Überangebot an Nährstoffen vorhanden, die deine Pflanzen nicht verarbeiten können. Darum ist es vor allem am Anfang immer gut auch schnell wachsende Arten einzusetzen, wie z. B. Vallisnerien oder Schwimmpfanzen wie Najas oder Hornkraut. Auch Posthornschnecken helfen gut gegen die meisten Algen (aber nicht gegen Blaualgen - die sind giftige Bakterien), vor allem gut für Anubias, die halten sie schön sauber.


    Wie ist dein Wasser aus der Leitung? In manchen Gegenden ist dort schon viel Nitrat oder Phosphate drin.
    Ansonsten wenn nur im Aquarium die Belastung hoch ist, jede Woche Wasserwechseln bis die Werte stabil sind. Vor allem am Anfang, nicht düngen bis die Pflanzen angewurzelt sind und Triebe schieben, da sie in diesem Zeitraum noch nicht viel aus dem Wasser ziehen.


    Ansonsten gilt es Gedult zu haben.


    Tschau
    Steffen

  • Hei, das sind Pelzalgen.
    Die werden eigentlich gerne gefressen. Ich hatte letztes Jahr auch welche und hab mir eine Truppe von 10 KBO eingesetzt, die den Rasen kurzhalten.
    Bei langsamwachsenden Pflanzen is halt der nachteil das man die veralgten Pflanzenteile nicht entsorgen kann.
    Eine meiner Strategien, gegen Algen ist wie schon von Steffenverwähnt, schnellwachser einzusetzen und die Pflanzen regelmäßig abzuernten und damit die Algen rauszuschmeißen. Die frischen Triebspitzen ohne Algen setzt man wieder ein. So entfernt man sie nach und nach...


    Ich hab nur Lowtecbecken, mit o,3 Watt T8 bzw. der entsprechende Menge LED. Damit kommt ich super klar und meine Pflanzen auch. Je mehr Licht ein Aquarium hat, desto schnelle r is sein Stoffwechsel, also desto schneller werden Nährstoffe und Co2 verbraucht. Ich brauche keine Co2 Anlage, weil das Verhältnis passt. Nachts produzieren Pflanzen Co2 und tags verbrauchen sie es. Pflanzen brauchen nachts auch Sauerstoff, wenn es sehr viele sind kann es zu Engpässen für Tier und Pflanzen kommen. Belüften nachts, mit Ausströmer via Membranpumpe an Zeitschaltuhr kann hilfreich sein, oder ein Oxydator. Wenn immer genug Sauerstoff da ist, ist die Bakterientätigkeit im Becken besser und auch die produzieren wiederum C02.


    Zur Düngung. Immer realistisch der Pflanzen und Fischmenge angepasst. Die Nährstoffe müssen komplett sein!
    https://www.google.de/webhp?so…Liebigsches+Minimumgesetz


    Wenn nur einer fehlt, können die Pflanzen nicht wachsen. Das kann man umständlich über Messen und Düngen einstellen oder aber mit großen Wasserwechseln und anschließendem Aufdüngen bewerkstelligen..das ist mein System...ich mach 70% Wasserwechsel und dünge anschließend mit halber Dosierung des jeweiligen Produkts auf, passend zu meiner Beleuchtung und Temperatur. Ich messe nur sporadisch No3 und in stark bepflanzten Becken geb ich dann wenn die Pflanzen schwächeln halbe Tagesdosis KaliumNitratdünger. In eben diesen Becken dünge ich 3 Tage vor WW NPK, damit es dem Microdünger nicht in die Quere kommt. Da die sich ausknocken können.
    Dadurch entferne ich überschüssige Nährstoffe und fülle fehlende wieder auf.


    Das funktioniert sehr gut :-)/~ Füttert die Pflanzen, aber nicht die Algen.
    Cryptos füttert man am besten mit Bodendünger, also Düngerkugeln oder Cryptotabs, Anubias brauchen recht wenig um glücklich zu sein. Da kommt es bei Dir echt auf die Pflanzenmenge an, wieviel Dünger Du brauchst...warscheinlich sehr wenig, aber dafür komplett :thumbup: 
    Noch Fragen?
    VG Monika

  • Hallo Alex,


    so ohne was zu sehen, ist das natürlich auch nicht einfach. Viel Hilfreiches wurde aber schon geschrieben.


    Ich bin nur der Meinung, dass Cryptocorynen nicht zu den besonders einfach Pflanzen gehören. Sie können sehr zickig sein und nach dem Ein- bzw. Umsetzen richtig
    einschnappen und sich zurück ziehen. Nach einer gewissen Zeit entschließen sie sich dann doch wieder neu auszutreiben. Auch können sie die Cryptocorynenfäule bekommen,
    da hast du dann löchrige Blätter. Alles nicht so einfach...


    Ich selbst dünge CO2 mit Nachtabschaltung und habe zusätzlich einen Söchting Oxydator im Aquarium. Ansonsten 1x wöchentlich nach den WW Volldünger und Eisendünger Zugabe.

  • Hallo. Danke schonmal für die vielen Rückmeldungen. Ja leider war nach Ostern mein Terminplaner wieder rappelvoll. Hab jetzt mal einen Wassertest und Fotos von den Pflanzen gemacht. Wenn ich ehrlich bin versteh ich davon gar nichts. Muss ich mich auch unbedingt mal einlesen. Den Fischen ging und geht es gut. Von daher hatte ich mir da nicht so die Gedanken gemacht gehabt.


    Test ist von eSHa Quicktest


    Nitratwert = 50
    Nitrit = 0
    GH = >21`d
    Carbonate = würde ich von der Farbe her so zwischen 10 und 15 einordnen
    pH = so zwischen 7,6 und 8,0
    Chlor = 0


    Beleuchtet wird mit einem LED Balken von Solar Stinger SunStrip "marine" 140 cm und einer T5 Röhre. Becken ist 50cm hoch. Tageslicht kommt auch sehr viel ins Becken, da es neben den großen Schaufenstern steht. Beleuchtungszeit ist von 8.00 Uhr - 22.00 Uhr.[gallerymax][gallerymax][/gallerymax][/gallerymax]


    Vielen Dank schon mal Vorab für eure Mühen.


    Mfg Alex

  • Hi,


    also das sieht schon mal eher Richtung Tod aus.


    Also mal meine Gedanken.
    - Punkt 1, der Bodengrund sieht nach sehr feinem Sand aus, Spielstand? Der ist für die meisten Bodenwurzlern zu fein, es kommt zu wenig Frischwasser mit Nährstoffen an die Wurzeln und ersticken und faulen, der Bodengrund wird unter Oberfläche ein anaerobes Medium, wird schwärzlich und faulig. Man verwendet am besten in den untersten Bodenschichten gröberes Material wie Lavalit und oben gröberen Sand, wie Main Sand. Ich habe noch Turmdeckelschnecken als Bodenauflockerer, wie Regenwürmer im Garten.


    - Punkt 2, Beleuchtungsdauer, ist viel zu hoch für die Pflanzen, in dem Zustand können die das Tageslicht gar nicht nutzen, die Algen bedanken sich. Wenn aus dem Fenster so viel Licht rein kommt, langt es nur am Abend zu beleuchten.


    - Punkt 3, Wasserwerte, der ph Wert ist recht hoch, da wachsen auch Algen sehr gerne.Filter mal über Torf und schau ob du ihn ein wenig runter bringst, mus muss nicht viel sein, leicht alkalisch so um 7 reicht. Der Nitratwert von 50 gehe ich mal wegen dem biologischen Zustand im Becken aus, oder kommt er so aus der Leitung?


    - Punkt 4, Pflanzen, so wie die mit Pinselalgen übersaht sind, alles entsorgen, Anubias sind schon Tod mit glasigen Blättern. Becken reinigen und neu Bepflanzen wie bereits oben geschrieben Punkte beachten.


    Tschau
    Steffen

  • Hallo. Das ist ja mal ernüchternd. Habe mir zu dem geschriebenen mal so meine Gedanken gemacht.


    1. Torf Filtermedium kaufen und in einem Korb vom Filter mit diesen "Röhrchen" austauschen. Richtig? Habe im Netz auch was von "Siporax" gelesen, empfehlenswert auch mit in den Filter zu tun, oder eher zu viel des Guten?


    2. Lavalit kaufen, habe an einen 30 kg Sack gedacht (Aquarium hat die Grundmaße 170cm x 60cm) Sollte ich das Lavalit einfach mit dem Sand vermengen/untermengen? Habe hier von einem Kollegen auch noch ca. 5 kg Aquarienkies, den würde ich einfach dazutun. Liegt hier eh nur rum. Plus Turmdeckelschnecken besorgen, eventuell eine Empfehlung wieviel? Würde das eventuell schonmal für eine bessere Durchlüftung des Bodengrundes sorgen? Was mir noch so durch den Kopf ging: neue Bodenpflanzen in einem extra Kiesbett einpflanzen?


    3. KBO? = Otothyropsis piribebuy? Kann ich die mit Heros spec. Rotkeil und Hemichromis stellifer zusammen im Becken halten, da ich nur gelesen hatte, dass sie nicht so groß werden sollen? Gibt es auch noch Welsarten, welche den Bodengrund auflockern/durchwühlen? z.B. Corydoras? Oder andere, welche mit den genannten Fischarten zusammen gehalten werden können?


    4. Wasserwechsel und dann nochmal Wassertest machen, damit der erste Test im Verhältnis steht. Denke die Karbonathärte kommt aus der Leitung, da wir hier in der Gegend sehr hartes Wasser haben (sollen)


    5. Beleuchtungsdauer senken. Habe jetzt mal bei der Zeitschaltuhr eine 1 1/2 stündige Mittagspause eingestellt und Frühs auf 9 Uhr und Abends auf 19Uhr gekürzt. Sollte ich vielleicht die T5-Röhre erstmal abschalten und nur noch den LED Balken laufen lassen. Möchte es ungern tagsüber dunkel lassen, da es in meinem Geschäftsraum/Kundenbereich steht.


    6. Düngen einführen, da bisher nie gedüngt wurde? Wenn ja, welcher Dünger und welche neuen Pflanzen würdet ihr denn empfehlen? Kann man eventuell die Anubia auf Bild 1 mit den oben genannten Mitteln noch retten? Irgendwie hänge ich gerade an dieser sehr, da ich sie als kleinen Ableger vor ein paar Jahren von einem Kumpel geschenkt bekommen hatte und sie so schön gewachsen war. Quasi eigene "Handaufzucht" ;(


    7. Habe hier auch noch flüssiges Filtermedium stehen, ist gerade im Februar 2016 abgelaufen. "Evolution Happy-Life" Sollte ich das lieber erst nach dem Wasserwechsel benutzen oder kann ich das auch mal jetzt z.B. in der geschriebenen Dosierung benutzen?


    Vielen Dank auf jeden Fall schonmal für eure Mühen und Gedanken :thumbup:


    Mfg Alex

  • Hallo Alex,


    ich würde Dir statt den KBO`s eine andere Fischart als biologischen Algenvernichter empfehlen, bei mir sah es nach Neueinrichtung ziemlich ähnlich


    mit den Pinselalgen aus, dass Aquarium war total von ihnen überwuchert. Ich bekam dann von einem Freund vier Crossocheilus reticulatus , den Netzpinselalgenfresser.


    Es schwimmt zwar dann der dritte Kontinent in Deinem Becken, aber diese Fische sind wirklich unwahrscheinlich effizient bei der Algenvernichtung.


    Bei mir war nach einer Woche das Aquarium faktisch algenfrei. Ich habe jetzt vor einer Woche einen großen Wurzelstock mit einer total veralgten Anubias eingesetzt


    und nach zwei Tagen war auch diese Pflanze algenfrei.


    Ansonsten wurde Dir hier in dem Thread zu vielen Dingen das Richtige gesagt. :thumbup: