Regenbogenelritzen (Notropis chrosomus)

  • Inzwischen hole ich direkt nach dem Ablaichvorgang die wenigen nicht gefressenen Eier raus, gebe neues Wasser (kein Frischwasser) hinzu, und hänge einen Blubberer rein. Ein Mittel gegen Verpilzung darf natürlich auch nicht fehlen.


    Das mit dem übermäßig vorhandenem Eiweiß hast du richtig erkannt. Das Wichtigste ist im Grunde, dass sich die Eier in möglichst sauberem Wasser befinden, dieses darf auch ruhig gefiltert werden (feinporige Stand-Blubberfilter eignen sich dafür gut).
    Nach dem Laichen entnehme ich die Eier und spüle sie mehrmals unter Leitungswasser, dann kommen sie bei mir in ein leeres Becken - lediglich Frischwasser und der besagte Blubberfilter befinden sich darin. Je nach dem wie viele Eier es sind (bzw. wie groß das Becken ist), sollte man ein mal oder lieber mehrmals am Tag einen möglichst großen Wasserwechsel machen, ins Besondere wenn die Larven noch nicht geschlüpft sind. Auf diese Weise holt man weiteres überschüssiges Eiweiß heraus bzw. minimiert die dadurch entstehende (starke) Bakterienentwicklung.
    Selbst bei 2000 Eiern und mehr habe ich bei dieser Vorgehensweise einen Verlust von weniger als 1% - und das auch ohne Antipilzmittel. :)


    Viele Grüße
    Christopher


    PS:

    Zitat

    Ein Bekannter hat mir erzählt dass es bei ihm ähnlich sei, die ersten Laichakte verpilzen, evtl. sind die noch nicht richtig befruchtet


    Das kann ich übrigens nicht bestätigen. Die tatsächliche Ursache - falls nicht noch etwas anderes nicht stimmt - habe ich oben beschrieben.

  • Selbst bei 2000 Eiern und mehr habe ich bei dieser Vorgehensweise einen Verlust von weniger als 1% - und das auch ohne Antipilzmittel. :)


    Viele Grüße
    Christopher
    PS:

    Das kann ich übrigens nicht bestätigen. Die tatsächliche Ursache - falls nicht noch etwas anderes nicht stimmt - habe ich oben beschrieben.

    Wenn Du schreibst "Leitungswasser", meinst Du dann abgestandenes Leitungswasser?
    Ich spüle immer mit Wasser aus dem Elternbecken, weil ich meine dass es hier am wenigsten Schwankungen in den Wasserwerten gibt.
    Aber ich werde beim nächsten Mal auch Leitungswasser versuchen.


    Übrigens habe ich eine hohe Sterblichkeit in den ersten Tagen. Ich füttere Pantoffels und Bananenwürmchen. Kann es sein dass ich hier zu viel Verschmutzung rein bekomme und das Wasser belaste?


    Gruß, Martin.

  • Gute Idee Uwe, zaubere doch bitte einen separaten Thread aus den Beiträgen. Oder ein anderer Moderator. :)


    Wenn Du schreibst "Leitungswasser", meinst Du dann abgestandenes Leitungswasser?
    Ich spüle immer mit Wasser aus dem Elternbecken, weil ich meine dass es hier am wenigsten Schwankungen in den Wasserwerten gibt.


    Die Eier spüle ich in einer Schale direkt unter dem Wasserhahn einige Male. Die Larven sind in den Eiern vor evtl. Problemen, die sie mit dem frischen Leitungswasser kriegen könnten, geschützt - angenommen man hat Probleme mit Chlor o.ä.
    Aber auch bei den geschlüpften Larven wechsel ich teilweise 95% des Wassers mit nicht-abgestandenem Wasser, ohne Schwierigkeiten. Ich nutze jedoch einen Carbonit-Block-Filter. Allerdings ist abgestandenes Frischwasser auch für mich die erste Wahl; wenn ich aber keines zur Verfügung habe, geht´s auch ohne.
    Ich füttere die Jungfische nach dem Freischwimmen direkt mit frisch geschlüpften Artemia-Nauplien und diese können sie auch alle bewältigen. Die geringen Verluste, die ich habe, beschränken sich auf die Zeit zwischen Schlupf und Freischwimmen. Einzelne Exemplare sind nach dem Schlupf nicht richtig entwickelt oder verbleiben im Larven-Stadium und schaffen es dann nicht frei zu schwimmen.


    Wie du anfangs schon sagtest, eigentlich ein sehr einfach zu züchtender Fische. Dass die Tiere im Handel immer noch so teuer sind kann ich nicht verstehen.



    Viele Grüße
    Christopher

  • Hallo Regenbogenelritzen-Fans.


    Aufgrung allgemeinen Interesses eines Einzelnen werde ich hier einen Thread über die Regenritzen starten. ;-)
    Bereits schon vor einigen Jahren bin ich auf die Tiere gestossen. Im Netzt gibt es zahlreiche Videos, auf denen man sehen kann wie farbenfroh dieser Fisch bereits bei Normalfärbung und erst recht in Laichstimmung ist. Es geistern auch viele Geschichten um unterschiedliche "Arten" herum, mein letzter Wissensstand ist dass es anscheinend zwei Standortvarianten geben soll, die einen haben mehr Rot die anderen mehr Blauanteil, auch bei der Ablaich-Temperatur sollen sie sich etwas unterscheiden. Weil mir der Fisch so gefällt habe ich im letztes Jahr ein 700l-Becken gewidmet. Ich muss dazusagen dass ich meine Nachzuchten im Sommer über in den Teich gegeben haben. Zwar sollen sie "winterhart" sein, trotzdem habe ich im Herbst so viele gefangen wie ging, und in obigem Becken untergebracht. Nachdem denen eine kühlere Pause guttuns soll, so liest man es im Netz, und ich gerne Energie spare, halte ich die Temperatur auf 20 Grad im Becken (das Becken steht im Keller), Stichwort Öko-Aquarium. Nun erlebte ich vor einigen Wochen eine große Überraschung, die Ritzen laichten in dem Becken ab wie wild!
    Bei früheren Ablaich-Versuchen heizte ich das Becken immer auf 26-28 Grad auf, das hätte ich mir alles sparen können!
    Meiner Erfahrung nach ist den Fischen das Wasser komplett egal, das A und O ist gutes Futter, und ich habe reichlich Frostfutter angeboten, anscheinend hat das denen gut gepasst.
    Es gibt sogar einen großen Händler im Internet, der bietet spezielle Zuchtsalze an, meiner Meinung nach nur Geldmacherei, oder hat hier jemand andere Erfahrungen gemacht?


    Was den Ablaichort angeht sind die Fische für mich immer noch ein Rätsel. Im Teich konnte ich schon Stellen mit viel und mit wenig Strömung beobachten, übrigens konnte ich bei dem heurigen Ablaichvorgang keine Eier "ernten", die Fische wuselten an der BTN-Rückwand auf und ab und haben meine angebotenen Eimer und Schalen mit Steinen total ignoriert.


    Wenn allerdings mal eine Stelle für's Ablaichen "markiert" wurde, gehen die da immer wieder drauf, warum das so ist, keine Ahnung.


    Und jetzt bin ich mal gespannt auf eine Rege Diskussion und anständigem Erfahrungsaustausch. :-)/~


    Gruß, Martin.

  • Hi Martin,


    da Du etwas schneller als ich warst mit dem neuen Thread habe ich mal die Diskussion von Dir und Christopher aus dem Salmlerzucht Thread


    hierher verschoben, dadurch steht Dein erster Post hier erst an 4. Stelle, sorry, ich hoffe Du kannst damit leben.

  • Hi Martin,


    da Du etwas schneller als ich warst mit dem neuen Thread habe ich mal die Diskussion von Dir und Christopher aus dem Salmlerzucht Thread


    hierher verschoben, dadurch steht Dein erster Post hier erst an 4. Stelle, sorry, ich hoffe Du kannst damit leben.



    Hi,
    solange Du ihn nich löschst. ;-)


    Wenn wir schon dabei sind, das Hochladen von Bildern ist ja stark eingeschränkt was die Dateigröße angeht. Wo genau liegt eigentlich das Limit? In der Meldung steht nur dass sie zu groß ist. Ist das angedacht das Limit in Zukunft etwas aufzubohren? :thumbsup:


    Gruß, Martin.

  • Hallo Martin


    schöne Idee, also ich habe mir vor ein paar Monaten 20 dieser Tiere gegönnt... beim Händler bei 25°C, farblos wie sonstwas... bei mir nach ein paar Wochen bei 20 °C farbenfroh und einfach toll.


    Dann ging es auch schon los, nachdem nochmal einige Wochen vergangen waren und meine Tupperware mit Steinen ignoriert wurde, wurde auf einmal genau darüber gebalzt... nun ja, da ich aber sehr viele kleine Gymnogeophaguse in dem Becken habe überleben natürlich keines der Eier...


    Dies wird sich aber in Zukunft ändern wenn sie ins Artenbecken kommen.


    Eine Frage habe ich aber noch, stellt ihr die ganze Box mit dein Steinen nach dem Ablaichvorgang in das andere Becken oder wie läuft das ab ??


    vg
    jens


  • Hallo Jens.


    Zum einen kann ich auch nicht nachvollziehen warum die Zoohandlungen den Fisch nicht richtig in Szene setzen können. Zumal die Tiere meist recht teuer um 7,- pro Stück verkauft werden. Vernünftig gefüttert werden die Fische anscheinend auch nicht, wenn man sieht wie farblos/bräunlich die Regenritzen da rumstehen.
    Letztes Jahr war ich in Wien, da war eine Abteilung Kaltwasser im Zoo, dort war ein Artbecken d.h. zumindest schwammen nur Notropis drin rum. Die waren total fade von der Färbung her. Drum wird im Internet auch oft diskutiert ob es sich um verschiedene Arten handelt, weil sich das Farbenkleid stark ändert. Bei mir zeigen die Fische die besten Farben im Sommer wenn es viele lebende schwarze Mückenlarven gibt. Wenn man sich keine Mühe gibt, und nur Trockenfutter reinwirft, sehen sie eben entsprechend aus.
    Deshalb gibt es bei mir mehrmals täglich Frostfutter, und Lebendfutter falls vorhand. :D


    Was die Schale betrifft, ich warte bis die "Hochzeit" vorbei ist, und entnehme die Schale. Die Eier siebe ich raus, die kommen dann bei mir in ein Aufzuchtbecken.


    Gruß, Martin.

  • Hallo,


    bei mir haben sie heute bei 19 Grad wieder mal gelaicht.
    Das Problem bei den Fischen ist wohl, daß die Farbe erst mit 7-8 Monaten kommt. In dem Alter sind die Nachzuchten dann etwa 4,5 bis 5 cm. Leider bekommt man die Fische jedoch trotz der doch recht hohen Ladenpreise selbst für 2€ kaum unter.
    Letzt sind meine Nachzuchten von letztem Sommer in ein größeres Becken umgezogen. Das alte Becken hab ich bei halbem Wasserstand und ohne Belüftung 2 Wochen stehen gelassen. Beim Saubermachen hab ich hinter dem Mattenfilter bei 15 cm Wasserstand gut 20 quicklebendige Regenbogenelritzen gefunden, welche wohl beim Fangen dorthin gesprungen sind.
    Alle haben die 14 Tage hinter dem Filter ohne Wasserbewegung und Belüftung ohne Probleme überstanden.
    Es sind wirklich tolle Fische.


    Gruß
    Ralf

  • Bei mir im Filter haben sich auch immer welche verirrt, interessanterweise ist das einguter Ort für Jungfische, die wachsen da auch nichtmal schlecht. Die Regenritzen sind recht schreckhaft, und finden auch jeden Spalt in der Abdeckung, mir sind auch schon welche durch die kleine Futteröffnung gesprungen, inzwischen habe ich da alles dicht gemacht. :D 
    Was die im Laden bezahlen weiss ich nicht, ich sehe nur immer die hohen Verkaufspreise.
    Aber dass die keine höheren Temperaturen zum Ablaichen benötigen, sehe ich dann hier als bestätigt. Was fütterst Du so?


    Gruß, Martin.

  • Hallo Martin,


    ich füttere wenig Flockenfutter, meistens aber Frostfutter wie weiße und schwarze Mückenlarven und Artemia.
    Die Jungfische werden mit Mikro-Würmchen und dekaps. Artemia angefüttert.
    Wenn die Elterntiere Laichfärbung bekommen fange ich die aus dem 2m Becken raus und setze sie in ein 60er Becken mit Tonröhrchen oder Siporax und einigen Kieselsteinen.
    Die Fische balzen sofort weiter und laichen meist noch am gleichen oder nachsten Tag.
    Sobald die lachsrote Farbe wieder weg ist, setze ich die Tiere wieder zurück.
    Nach gut einer Woche schlüpfen die Jungtiere bei ca. 20 Grad und schwimmen einige Tage später frei.
    Ein wenig Javamoos im Becken schadet auch nicht, da finden die Jungtiere Infusorien.


    Gruß
    Ralf

  • Hallo ihr beiden




    schöne Tips von euch, klasse arbeit.


    Ja in den meisten Zoohandlungen ist es einfach zu warm.... ich denke das es hauptsächlich an der Wärme liegt warum diese so farblos sind.


    Ich werde das mit den Schalen bald mal ausprobieren... will diese tollen Tiere auch einfach mal nachziehen.


    vg
    jens


  • Hallo Jens.


    Also ich denke nicht dass es an den hohen Temperaturen liegt, ich denke in den Zoohandlungen bekommt jeder Fisch erstmal billiges Trockenfutter, so lang es angenommen wird, der Notropi frisst bereitwillig das mist-Futter bekommt allerdings dann keine vernünftigen Farben und laicht nicht ab. Ich hatte bei mir shcon 28 Grad, kein Problem so lange genug Sauerstoff da ist, habe in dem Becken nur Luftheber drin. Die Aufzucht ist relativ einfach, wenn man die Tiere erstmal zum Ablaichen gebracht hat. ;-)


    Gruß, Martin.

  • So nun ist es wieder mal genau so eingetroffen wie ich es mir dachte. Nachdem ich in meinem Schaubecken keine Schance habe die Eier zu ernten habe ich einen Teil des Schwarms in ein Ablaichbecken gegeben und weiterhin gut gefüttert. Heute haben meine Regenritzen im Schaubecken abgelaicht, die im Ablaichbecken nicht. ;(


    Nachdem ich ein paar Tiere in Hochzeitsverfärbung zu den Burschen ins Ablaichbecken gesetzt habe in der Hoffnung sie würden sich davon anstecken lassen, liess dann plötzlich die schöne Verfärbung nach. So sind sie eben. :D


    Eine bestimmte Logik die hinter dem Ablaichzeitpunkt und Ablaichplatz liegt konnte mir bisher noch niemand nennen.


    Übrigens ist das Eis an meinem Teich jetzt geschmolzen ich konnte heute zum ersten mal nach dem Winter meine Notropis sehen, ein Pulk mit 30-50 Tieren ist an mir vorbeigezogen.


    Gruß, Martin.

  • Eine bestimmte Logik die hinter dem Ablaichzeitpunkt und Ablaichplatz liegt konnte mir bisher noch niemand nennen.


    Ich hätte dazu eine Theorie. Mein Verdacht ist, dass die beinahe gleichzeitig eintretende Laichfärbung und/bzw. die Balz durch Hormone ausgelöst wird, die anfangs ein Teil der Tiere ins Wasser abgeben. Müsste ich es noch konkreter benennen, würde ich sagen die Männchen beginnen damit.
    Begründung: Zeigen meine Tiere Laichfärbung und würden innerhalb der nächsten Stunden anfangen zu laichen, wird dies unterbrochen, wenn ich einen Wasserwechsel durchführe. Dann dauert es 1-2 Tage, bis die Tiere wieder ihre Färbung zeigen und schließlich laichen. Durch den Wasserwechsel wird der Großteil der stimulierten Hormone aus dem Wasser entfernt und die Tiere sind nicht mehr "in Stimmung" - solange, bis die Konzentration der Hormone im Wasser wieder ausreichend ist (was auch immer das heißen mag). Ob das bei einem kleinen Wasserwechsel auch der Fall wäre, oder aber für eine entsprechend kürzere Pause sorgen würde, weiß ich nicht, da ich grundsätzlich große (>80%) WW mache.
    Dass diese Unterbrechung durch eine allgemeine Wasserveränderung oder Temperaturveränderung auftritt, kann ich zumindest in meinem Fall eher ausschließen.


    Gegen diese Theorie spricht allerdings, dass diese Fische aus schnellen Fließgewässern kommen, in denen die auslösenden Hormone - falls es so ist - im Grunde sofort weggespült werden würden. (Zumindest stelle ich mir das so vor.) Also vielleicht doch alles Unsinn. :)



    Viele Grüße
    Christopher

  • Hallo,


    gegen die Theorie spricht auch, daß ich nun schon dreimal meine Tiere einfach umgesetzt habe und sie sofort weiter gebalzt haben ... in 99,9% anderem Wasser ... und gelaicht haben sie auch ... zumindest gehe ich davon aus da ich Jungfische aufgezogen habe.
    Als Laichsubstrat wurde immer die Ecke mit Kieselsteinen oder Tonröhrchen ausgesucht.


    Gruß
    Ralf

  • Also meine Theorie geht auch in die Richtung dass mit einen Pheromon ein guter Laichplatz markiert wird. Ich habe in meinem Teich im Sommer Regenritzen ablaichen sehen können, und habe dann an der Stelle an der ich die Tiere beobachtet habe die Steine weggenommen, ein Netz untergelegt und die Steine wieder draufgelegt, die kamen sofort wieder an diese Stelle und machten weiter nachdem ich wieder raus war. :D


    Also wenn die wie in meinem Teich sehr viel Platz haben nehmen die bevorzugt stellen im Flachwasser wo es wärmer ist an. Auch wenn die aus einem Fliessgewässer stammen, dort gibt es doch sicher auch immer wieder Stellen am Rand mit kaum Wasserbewegung, dorthin navigieren die Tiere dann und laichen ab, in diesem Fall würde auch die Hormon/Pheromon Theorie passen.


    Hat eigentlich schon jemand Wasser aus einem Becken mit ablaichenden Tieren genommen und zu den "grauen Mäusen" zugegeben?


    Vielleicht probiere ich das mal aus.


    Gruß, Martin.

  • Direkt dagegen spricht es nicht. Ich habe ja nicht behauptet, dass die Fische nach einem Wasserwechsel in jedem Fall damit aufhören, also angenommen sie laichen bereits, dass das dann auch für 1-2 Tage unterbrochen wird.
    Womöglich ist es nur in der Anlaufphase so. Bei mir zeigen zuerst einige Männchen eine stärkere Färbung, die dann stetig weiter zunimmt und anschließend folgen andere Männchen und die Weibchen, bis schließlich alle Tiere in Laichfärbung sind und als Pulk zusammen wuseln. Wenn es soweit ist und sie beginnen zu laichen, dann brauchen sie sicherlich keinen Reiz (->Hormone?) mehr, damit sie damit weiter machen (z.B. nach einem Umsetzen). Aber wenn es noch gar nicht soweit gekommen ist, dann könnte es durch nicht vorhandene Hormone(?) zu einer Verzögerung des Laichens kommen.
    Hinzu kommt, dass diese Einschätzung ja auch relativ ist. Ich würde die Färbung mal grob in vier Phasen unterteilen:
    1. Normalfärbung
    2. anfangende Laichfärbung (erst einige Tiere zeigen eine verstärkte Färbung, die bei den betroffenen Tieren teilweise auch noch nicht das "Maximum" erreicht hat, jedoch zeigen sie schon ein etwas anderes Verhalten)
    3. komplette Laichfärbung aller Tiere (inkl. Laichakt)
    4. Laichen ist beendet, Färbung bildet sich zurück


    Die 2. Phase zieht sich bei mir durchaus über mehrere Tage hin. Wenn meine Gruppe in dieser Phase ist und ich einen Wasserwechsel mache, dann sind anschließend alle Tiere wieder in Normalfärbung und es dauert wie gesagt 1-2 Tage (manchmal auch nur einige Stunden...je nachdem), bis sie wieder in der zweiten Phase sind. So ist das zu verstehen.


    Aber wie gesagt, vielleicht hast du Recht, das ist Quatsch und die Unterbrechung liegt bei mir lediglich an der Frischwassergabe.



    Grüße
    Christopher

  • ich hatte diese woche einen pulk in phase 3. diese habe ich ganz fies rausgefangen, geht auch leicht wenn ihre ohnehin kleinen gehirnchen nur noch mit sex beschäftigt sind. ;)


    nachdem sie bei den fischen in phase 1 gelandet sind, haben sie noch ein paar verzweiflete anpirschversuche an meinen kiesbecher gemacht, abrr es sah so aus als hätten sie vergessen was sie dort machen sollten.
    und so landeten alle in phase 1.
    wieviele lichtstunden haben die fische bei dir?


    habe mal uber elritzen allgemein gelesen dass sie auf die tage und nachtlänge ansprechen. bzw. wenn die tage länger werden.


    gruss martin.