Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: americanfish.de Aquaristik Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 2. Februar 2013, 11:02

450 liter Südamerika Becken sucht Besatz

Moin Zusammen

Da ich meine Diskus abgeben werde ( aus zeitlichhen und kostenspieligen gründen ( vorallem aber auch weil mir das Hobby langsam keinen spaß mehr macht denn ein Diskusbecken ist hässlich, besatzarm und anstrengend ist :( .)) Aber Keine Sorge ! Nur meine Liebe zu den Diskus ist erloschen ! Der Aquaristik bleib ich immer treu !! :D


Mal ein paar Daten :


Becken: 150x50x60 =450liter (LXBXH)
Technik: 1x Eheim Professional 2 2028 für 600 liter aquarium
2x Eheim classic für 250 liter aquarium

Einrichtung : Ich richte mich da nach den Fischen , obwohl ich ein dunkles , wurzelreiches , kahles Becken bevorzuge.


Hier ein paar Arten die für mich in Frage kommen :


Roter Piranha
Sajica
Skalare ( Altum )
Flaggenbuntbarsche
Geophagus Arten
Rotkeil Heros
Feuermaulbuntbarsch
Crenicichla

2

Samstag, 2. Februar 2013, 12:16

Hallo Marc,

Roter Piranha
: kann ich nichts sagen, nur da alle Arten deutlich über 25cm werden können würde ich es nicht machen. Alternativ vielleicht Metynnis argenteus.

Sajica: Ja, geht mit Sicherheit, z.B. mit Vergesellschaftung von Lebendgebährenden

Skalare ( Altum ): Mittlerweile ein klares Nein, seit ich weiß, dass die Tiere bei entsprechenden Becken auch 45-55cm Spannweite erreichen können. Alternativ wären z.B. Rotrücken, Peru Altum, aber auch nur, wenn eine dünne Kiesschicht im Becken ist. Auch diese können 30cm Spannweite erreichen.

Flaggenbuntbarsche: Ja, geht mit Sicherheit, ich habe aber keine Erfahrung, daher kann ich nichts sagen, wie man sie mit anderen Cichliden vergesellschaften kann. Mit Salmlern aber sollte es kein Problem sein. Neons würde ich nicht nehmen, eher hochrückigere Arten, z.B. Schmucksalmler.

Geophagus Arten: Kleinere Arten z.B. G.sp. tapajos, G.pindare oder G.sp. gurupi gehen als Artbecken! Ich würde keine Weiteren Cichliden dazu setzen. Salmler gerne! EDIT: Bis zu 6 Geophagus

Rotkeil Heros: Ja geht, aber auch am besten ein Paar und dann kleinere Fische, z.B. Salmler dazu setzten.

Feuermaulbuntbarsch: Ja geht auch, ich denke am Besten mit Lebendgebährenden vergesellschaften.

Crenicichla: Zwerg Crenis gehen, aber muss sehr versteckreich eingerichtet werden.

EDIT: Zu allen kann man L-Welse ( Bis 25cm) und oder Panzerwelsen setzen.
Gruß Thommy :-)/~


3

Samstag, 2. Februar 2013, 12:18

Moinsen

Ich hatte schon mal Mesonauta Festiva und die lassen sich auch mit anderen Buntbarschen vergesellschaften !

Ich hatte schon mal gedacht :

2 Rotkeil Heros
4 Mesonauta Festina
3 Platydoras costatus
20-30 Salmler

Flunderfan

Fortgeschrittener

Beiträge: 524

Beruf: fauler Schüler

  • Nachricht senden

4

Samstag, 2. Februar 2013, 12:20

Hallo,
Flaggenbuntbarsche sind sehr zu empfehlen! Sie sind ruhig und schön an zu sehen, hab mir selber heute nochmal 3 geholt um meine 2 einzelne auf zustocken. Ich würde dir bei der Beckengröße eine Gruppe von 5 Stück empfehlen und versuchen diese gruppe beizubehalten oder noch ein Pärchen Skalare dazu tun für den Boden villeicht noch ne Gruppe Welse und das wars. Ich selber habe jetzt auch 5 in 450l nur andere Maße mit 5 l104 und einem l177. Ich du entscheidest dich für die Flaggen! :D
Gruß Simon :-)/~

dornwels

Fortgeschrittener

Beiträge: 231

Wohnort: Mainz a. Rhein

Beruf: Beamter

  • Nachricht senden

5

Samstag, 9. Februar 2013, 23:12

Hallo Marc,

ich habe schon viele Jahre Flaggenbuntbarsche und hatte auch einige Jahre lang Heros spec. WF. Auch habe ich die Tiere nachgezogen bzw. ziehe die Tiere bei Bedarf nach.

Ich kann Dir nur raten, keine kleinen Salmler zu Flaggenbuntbarschen und Heros zu setzen, da diese als Lebendfutter enden könnten.

Vor vielen Jahren habe ich mal versucht, schon recht große Beifänge von roten Neon mit ausgewachsenen Flaggenbuntbarschen zu vergesellschaften. Die etwa 5 Beifänge haben das Becken (150 x 40 x 50) viellleicht ein bis zwei Minuten erkunden können, bis sie gefressen wurden. Damals waren es Mesonauta guyanae.

Momentan habe ich Mesonauta egregius, von denen ein Tier (ca. 10 cm) mit drei ca. 10 cm großen Raubsalmlern vergesellschaftet ist. Die Raubsalmler bekommen als Futter kleine Stinte, von denen sich der Flaggenbuntbarsch bei jeder Fütterung seinen Anteil holt. Auch Lebendfutter in Form von Salmlern (schwarzen Neon und ähnliche) werden gejagt und wenn erwischt, auch gefressen.

Als interessanten Besatz könnte ich mir in Deinem Becken eine kleine Gruppe von Rhoadsia altipinnis vorstellen.

Grüße aus Mainz!

Mario

jeannot

Board Moderator

Beiträge: 2 190

Wohnort: Petingen

Beruf: Computer - Flüsterer

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 10. Februar 2013, 00:34

Hi,

kann nur bestätigen , was Mario sagt.
Die Flaggen versuchen alles zu fressen, was sie kriegen können, sogar was offensichtlich nicht runtergeht, bei waren es Spritzsalmler, die probiert, als zu gross empfunden, aber tot waren.
Seit längerem leben bei mir in einem 500liter Becken ein Paar Rotkeilheros, 4 Flaggenbuntbarsche ( wahrscheinlich Guyanae, noch nicht ganz ausgewachsen ), und einige Geophagus Parnaibae.
Den Boden bevölkern noch einige Corydoras Delphax.
Dabei sind rotblaue Kolumbianer, die einfach zu gross zum Fressen sind.
Das wüde ich auch als Beifische empfehlen, mehr hoch als langgestreckt, das ist schwieriger zu fassen und zu fressen, die Flaggen sind nunmal echte Räuber.

Diese Kombination funktionniert bei mir ganz gut , die Rotkeil laichen regelmässig, ohne dass es aber sehr weit geht.
Das ganze ist sehr stressfrei, das Heros-männchen ist auch sehr viel grösser als die anderen, da traut sich keiner in die Ecke, wenn die laichen.
Einzig die Kolumbianer werde ich teilweise rausfangen, die haben sich seit dem Einsetzen verdoppelt, und sind echte Brocken geworden, und einfach zuviel.
Und seit dem Einsetzen der Mesonauta habe ich keine jungen Salmler mehr gesehen ....
Liebe Grüsse,
Jeannot
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Erfahrung ist eine nützliche Sache, leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte
Sir Peter Ustinov

Am Ende zählt, ob einer ist, was er vorgibt zu sein
K.T. Freiherr zu Guttenberg (1972)

2802Basti

Fortgeschrittener

Beiträge: 391

Wohnort: 59469 Ense

Beruf: tätig in der Chemieindustrie

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 10. Februar 2013, 01:04

Hallo Marc,

also ish als Erdfrese-Ferückter und Crenicichla-Fan würde dir die Geophagus Orange Head "Tapajos" Empfelen sind echt wunderschöne Tiere!
Bei Weichen-Wasser sind sie echt eine Augenweide mit ihrer schönen Roten "Stirn" wobei man fast sagen kann Rotenkopf.
Die Weibchen haben diese Schöne Rote Färbung auch.
Die Tiere kannst du ach in Härterem-Wasser problem los halten und auch nachziehen, wobei allerdings die Farben etwas drunter leiden.
Dabei würde ich ein Pärchen Crenicichla regani "Tapajos" setzen.
Dies sind kleinwüchsige Hechtcichliden die perfect in der Grösse zu den G. Orange Head passen.
Allesrdings sind diese Hechtcichliden kleine Räuber und bei mir waren es auch reine Fleichschfresser,
die sich nur von Lebend und Frostfutter ernärten.
Habe aber auch schon gehört das sie Trockenfutter gefressen haben sollen.

Gruss Basti :-)/~


DCG: D 59 1614

Flunderfan

Fortgeschrittener

Beiträge: 524

Beruf: fauler Schüler

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 10. Februar 2013, 10:31

Hallo,
das mit den kleine Salmler fressen kann ich nicht bestätigen! Bei mir frssen sie die Schwarzenneons nicht und einer ist schon fast ausgewachsen und Schwarzeneons sind nun auch nicht wirklich große Salmler. Bei mir handelt es sich wahrscheinlich um M. festivus oder natürliche/unnatürliche Hybribe aus M. festivus und M. guianae.
Gruß Simon :-)/~

9

Sonntag, 10. Februar 2013, 11:19

Moin

Vielen Dank an euch alle für die tollen Antworten !

Ich schwanke zwischen dem Rotkeil Heros und dem Heros severus.
Auch wäre ein reines Mesonata becken nett ! ( also ein paar fetiva und ein paar guianae)

Flunderfan

Fortgeschrittener

Beiträge: 524

Beruf: fauler Schüler

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 10. Februar 2013, 14:52

Hallo,
bei den Mensonauta könnte es zu Hybriden kommen! Nur damit du bescheid weißt!
Gruß Simon :-)/~

11

Sonntag, 10. Februar 2013, 16:35

Moin

wäre das schlimm ?? oder verboten ?? ( Meine Festivaart : Marc Gregoros Mohrus :D )

12

Sonntag, 10. Februar 2013, 16:54

Moin

wäre das schlimm ?? oder verboten ?? ( Meine Festivaart : Marc Gregoros Mohrus :D )


Hi!

Verboten sicher nicht. Aber was sollte das? Hybriden sind nicht reine Arten. Warum sollte man so etwas haben wollen?
Damit schleppt man doch nur unter Umständen Züchtungen in den Handel, deren Herunft gar nicht mehr sicher feststellbar ist. Bestes Beispiel: Ancistrus spec.

LG
LG Timo!


Flunderfan

Fortgeschrittener

Beiträge: 524

Beruf: fauler Schüler

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 10. Februar 2013, 17:21

Hallo,
schlimm sich nicht. Außerdem ist bei der Gattung Mesonauta die Herkunft eh fast garnicht mehr sicher! Ich selber weiß ja nicht, ob ich M. festivus, M. guyanae oder Hybride von ihnen habe! Außerdem gibt es wahrscheinlich in der Natur auch auch Hybride der beiden Arten, die M. sp. Xingu heißt aber ich wollte dich nur mal darauf hinweisen. Und du wirst wahrscheinlich keine "reinen" M. festivus bekommen. die meiste sind M. guyanae. Wenn du Mesonauta halten möchtest, hol dir doch das buch von Thomas Weidner über Flaggenbuntbarsche, dadrin sind Wunderbar die unterschiede der arten beschrieben, auch wenn sie nicht immer zu den Bildern passen.
Gruß Simon :-)/~

14

Sonntag, 10. Februar 2013, 18:02

Moin

Danke für eure Antworten !

Also wäre es besser nur eine Mesonauta art zu halten ?

Flunderfan

Fortgeschrittener

Beiträge: 524

Beruf: fauler Schüler

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 10. Februar 2013, 18:50

Hallo,
ja es wäre schon besser aber ich glaube es würde auch gehen, wenn du zuerst aus einer gruppeM. festivus ein pärchen suchen läst und dann aus einer Gruppe M. guyanae ein Pärchen suchen läst.
Gruß Simon :-)/~

16

Sonntag, 10. Februar 2013, 19:41

Moin

Wie viele und welche Mesoautas könnte ich denn vergesellschaften ?? ( denen gehört dann ein eigenes 450 l becken !)

Flunderfan

Fortgeschrittener

Beiträge: 524

Beruf: fauler Schüler

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 10. Februar 2013, 22:19

Hallo,
weiß ich nicht genau bin bei den Flaggenbuntbarschen noch nicht sooooo erfahren! Ich denke da würde bei guter Struktur und 2 Arten jeweils 1 Pärchen gehen ( außer bei M. insignis, da die was größer werden) oder von einer Art ne kleine Gruppe (auch bei M. insignis).
Gruß Simon :-)/~

Sascha76

Fortgeschrittener

Beiträge: 367

Wohnort: 90522 Oberasbach

  • Nachricht senden

18

Montag, 11. Februar 2013, 09:13

Hallo Marc,

wozu willst du denn 2 verschiedene Arten halten? Sooo viel unterscheiden sich die Arten nun auch wieder nicht, der Laie wird´s gar nicht sehen.

Wenn du Akzente im Besatz setzen willst, würde ich eher noch auf eine andere Cichlidenart in Bodennähe setzen, wobei es dann schon wieder eng wird.

Ich würde mich auf eine Mesonauta-Art beschränken. Gruppenhaltung ist eh vorzuziehen...für ein reines Mesonauta-Becken würde ich 6-8 kleine Racker ranziehen

und dann auf 4 Tiere ausdünnen. Ich halte aktuell unter anderem 6 juvenille Mesonauta insignis auf 650Liter und werde wahrscheinlich spätestens bei Geschlechtsreife

welche abgeben (müssen). Es sind schwimmfreudige Tiere die ihren Platz brauchen.

Das so KANN funktionieren, muss aber nicht. Es sind zwar friedliche Vertreter ihrer Art, aber es sind trotzdem Barsche, das sollte man nicht aus den Augen lassen...

Wenn man natürlich genug Becken rumstehen hat, kann man auch experimentieren, aber das ist ne andere Geschichte.


Gruß
Sascha

Flunderfan

Fortgeschrittener

Beiträge: 524

Beruf: fauler Schüler

  • Nachricht senden

19

Montag, 11. Februar 2013, 09:43

Hallo,
ich wußte garnicht, dass sich M. insignis und M. ? so unterscheiden! Mein Pärchen, dass sich gestern gefunden hat schwimmt immer ganz ruhig umher es sei denn sie vertreiben die anderen. Ich muss mal schauen, wie lange das noch gut geht mit der Gruppenhaltung.
Oder du hälst eine Gruppe Flaggen und ein Pärchen Skalare. Ich kenn einen der hat ein Pärchen M. micrificus, 3 weitere M. micrificus und ein Pärchen Peru-Altum Skalare. Das Pärchen hat ein Revier bezogen und die Flaggenbuntbarsche schwimmen mit den Skalaren in einer Gruppe und das in 300l hängt natürlich auch vom Charakter der Tiere ab aber ich stell mir das toll vor, wenn so eine gemischte Gruppe durchs Becken zieht!
Gruß Simon :-)/~

Sascha76

Fortgeschrittener

Beiträge: 367

Wohnort: 90522 Oberasbach

  • Nachricht senden

20

Montag, 11. Februar 2013, 11:09

Hallo Simon,

hast du nicht oben das Thomas Weidner-Heft angepriesen, schau halt mal rein ;) oder bei DCG , da siehst du die Unterschiede in Bänderung, Größe, Farbe etc.!

Flaggen und Skalare passen eigentlich wunderbar zusammen. Bei mir schwimmen aktuell 2 Paare Rio Negro Rotrücken Skalare und 6 Mesonauta insignis, Geschlecht unbekannt...

Gruppenhaltung ist, zumindest bei Skalaren, immer vorzuziehen.

Gruß
Sascha

Ähnliche Themen