Beiträge von Lahntal

    Hallo,


    ich habe nur noch ein zweites Männchen in dem Becken, aber zwischen Männchen und Weibchen konnte ich bisher keine Aggression beobachten, sind sehr harmonisch.
    Das Männchen durfte sich auch nähern, ist schön zu beobachten.
    Sind schon wieder am Balzen...


    berthold

    Hallo,
    bei mir sind nach der ersten Nacht auch einige weniger aufgetaucht, bin gespannt wie es mit der Entwicklung weitergeht.


    Ich hoffe, es wird nicht so, wie bei Dicrossus filamentosus. Bei denen hatte ich auch schon Jungfische, aber habe nie was durchbekommen. (Die stehen aber wieder ganz oben auf meiner Liste, wenn noch eine Art dazukommt.) Bin wohl irgendwie "Rio Negro" Fan. :)


    Gruß
    berthold

    Hallo,
    so ähnlich siehst bei mir gerade auch wieder aus. Schätzungsweise 30 Stück, aber da verschätzt man sich leicht.


    Wisst ihr wie weit ihr mit dem pH runter gegangen seid?


    Die Art scheint ja doch nicht so schwierig zu sein, wie ihr Ruf. Es sein denn, die Aufzucht wird schwierig und verlustreich, wir werden sehen.


    Gruß
    berthold

    Hallo,


    nix Neues von Lisa?


    Hoffe, euren Fischen geht es gut und sie brüten.


    Bei mir sitzt ein Weibchen schon eine ganze Weile in der Höhle, erwarte sehr bald das Auftauchen der Jungen.


    Gerade habe ich eine interessante Beobachtung gemacht.
    Da ich ständig Artemia am Laufen habe, habe ich auch in dem elizabethae - Becken mal mit Artemia gefüttert. Das Weibchen reagiert darauf mit höchster Verzückung, zeigt schönste Brutfarben und ist ganz aus dem Häuschen.
    Da die kleinen Artemien ja die Angewohnheit haben, nach unten zu gehen, kommt das dem natürlichen Fressverhalten wohl nahe. Und es signalisiert dem Weibchen wohl, das es für die Jungen was zu fressen geben wird.


    Ich könnte mir gut vorstellen, das die Fütterung mit Artemia bei adulten Tieren die Laichbereitschaft anregen könnte.


    Berthold

    Hallo Johannes,
    so wie die aussieht und sich verhält, würde ich fast wetten, daß du in wenigen Tagen Jungfische sehen kannst. Ich würde sagen, sie hat dich letzte Woche nicht "verarscht", sondern mittlerweile sind die Larven geschlüpft und kommen in Kürze zum Vorschein.


    Vielleicht sollten wir das Thema aber in dem entsprechenden Thread verfolgen. Villeicht mal ein Beitrag mit Link zum Film.


    So, jetzt hab ich mich weit aus dem Fenster gehängt, mal sehen was passiert.


    bethold

    Hallo,
    ich habe keine Beifische drin. Nur die elizabethae.


    Die Bilder vom Becken und dem Männchen sind schon etwas älter, mittlerweile ist das Becken etwas mehr zugewachsen und das Männchen ausgewachsen, insbesondere die Beflossung ist wesentlich besser. Allerdings sind meine nicht so knallrot wie die vorher von Jörg gezeigten Tiere.


    Und ich bin kein so ambitionierter Fotograf, das ich lange Zeit vor denm Becken lauere.


    Gruß
    Berthold

    Hallo,


    also wie Jens schon sagte, die Osmoseanlage sollte erst nur für den Abfluss arbeiten! Ich hab meine auch noch nicht lange, mir wurde aber vonm Händler bestätigt, das die Dinger erst einlaufen müssen und erst nach etlicher menge permeat (so schreibt sich das Osmosewasser, glaub ich) volle Leistung bringt. Also, lass sie erstmal länger laufen (ich denke, 2 Stunden ist eher sehr kurz).


    Zum Mischungsverhältniss: Du kannst dir ausrechnen, wieviel Osmosewasser du deinem Leitungswassser zugeben musst, um die gewünschten Härtegrade zu erzielen. Wenn du in einem bestehenden Becken das Wasser entsprechend verdünnen willst, aber schrittweise vorgehen willst, musst du immer ein bisschen mehr als die Hälfte der errechneten Menge an Osmosewasser beim Wasserwechsel einfüllen.
    (Wenn du z.B. ein 100l Becken hast, und du willst das Wasser stark "verdünnen" z.B. 60 % Osmosewasser, kannst du einige Male mit 30% Wasserwechsel, wobei dann reines Osmosewasser nachgefüllt wird, den 60 % nahe kommen. Aber mit z.B immer nur 20 % Osmosewasser im Verhältniss zur Gesamtvolumen erreichst du nie mehr als anähernd 40 % Osmosewasser im Becken)
    Wird anschaulich, wenn man annimmt in einem vorhandenen Becken bei laufendem Betrieb auf (fast) reines Osmosewasser umzustellen. Mit 50% pro Schritt erreichst du erst 50%, beim zweiten 75 %, beim dritten 87,5 % usw. Auf 100 kommst du nie, aber sehr nah ran irgendwann schon .


    Demenstsprechend sollte man für die Osmoseanlage einen Wasserbehälter ensprechend den Wechselmengen haben.


    Gruß
    berthold

    Hallo Jörg,


    es waren gestern noch ca. 20-30, sehr schwer zu sagen. Die Mutter hat sie wieder quer durchs Becken geführt, gestern abend waren sie in der Mitte des Beckens hinten. Da da einiges an Laub liegt, kann es natürlich sein, daß irgendwann nochmal ein Jungfisch auftaucht, aber da mach ich mir eigentlich keine Hoffnung.


    Artemia haben sie, soweit ich sehen konnte gut gefressen.


    Ist ja nicht weiter dramatisch, eher normal, daß die erste Brut nix wird.


    Schönen Tag noch.


    berthold

    Hallo,


    der erste Versuch scheint zuende zu sein..


    Heute morgen das Weibchen ohne Brutkleid, kein jungfisch mehr zu sehen. Aber balzaktivitäten für ein neues gelege scheinen schon zu beginnen.


    Ich kann mir kaum vorstellen, daß die Mutter die Jungen schon nach 10 Tagen sich selbst überlässt, sehen kann ich keinen. Vermutlich ist mir der Leitwert bei der Artemiafütterung zu hoch gegangen, werde in Zukunft die Artemien von Salzwasser trennen.


    Auf ein Neues..


    Berthold

    Hallo,


    alles im grünen Bereich.
    Die Jungen fressen Artemia, die Eltern pflegen vorbildlich. Gestern hat die Mutter den ganzen Trupp (schätze es sind so 20-30 - also nicht sehr viele) einmal längs durch das 1-meter Becken geführt. Der Mann hatte eine zweite Höhle ausgebuddelt, evtl. wollte er mit der ganzen Familie umziehen? Jedenfalls ist die Dame nach Inspektion wieder zurück zur alten Höhle gezigen. Der ganze Ausflug hat fast den ganzen Tag gedauert.
    Das Elternpaar verhält sich zueinander sehr harmonisch.
    Kann bisher nichts feststellen, was bei denen so schwierig ist. Vorausgesetzt, man kann "Wasser machen" und lebend füttern scheinen sie wie andere Apistogramm zu vermehren zu sein.


    Gruß
    berthold