Beiträge von Bad_Rockk

    Hallo zusammen,


    Walnussblätter sind schon im Becken, Seemandelbaumblätter und Erlenzäpfchen kommen rein sobald sie der Postbote bringt. Dazu habe ich noch ein zusätzliches Päckchen Torf mit in die letzte Filterkammer gehängt.


    Heute dann noch einen kleinen stressfreien Wasserwechsel, ohne Mulm absaugen(über die Bohrung im Becken + Gardenaanschluss), gemacht. Sollte die Keimzahl auch nochmal etwas drücken.


    Das ist dann eine ordentliche Ladung natürlicher Helferlein.


    Gruß Tim

    Hallo zusammen,


    habe vor kurzem 20 neue Hyphessobrycon erythrostigma in Becken gesetzt und nun habe ich bei zwei Tieren Krankheitssympthome gesehen. Einer hat eine Flanke voll mit weißen Flecken und eine zerfledderte Afterflosse. An anderes Tier hat nur geringe weiße Verfärbungen an der Schwanzflosse und ebenfalls eine zerfledderte Afterflosse.


    Jetzt ist die Frage, was mache ich am besten? Oder muss ich überhaupt was machen?


    Es sind eben nur zwei Tiere betroffen. Die restlichen
    23x Hyphessobrycon erythrostigma
    12x Rote Neon
    3x Sternflecksalmler


    3x Corydoras Sterbai
    7x Ancistomus sp. L163


    haben nichts. Das Becken hat 782L, gefiltert wird über ein ca. 150L Filterbecken.


    Man liest viel, dass solche Hautkrankheiten nur auftreten, wenn das Imunsystem beschwächt ist. Kann as noch vom Transport sein? Möchte ungern die große Chemiekeule auspacken. Kann man hier auch mit Eichen./Seemandelbaumextrakt arbeiten?


    Würde mich über Tipps eurerseits freuen.


    Gruß Tim

    Hallo zusammen,


    kleines Update von mir. Am letzten Freitag kam mal wieder eine Lieferung von Tropicwater und hat Fische für mich und meinen Nachbarn gebracht.
    Für mich waren 20 Hyphessobrycon erythrostigma mit dabei. Sind im Vergleich zu meinen "alten" 5 Tieren richtig klein, gerade mal die Hälfte.


    Besatz:


    25 x Fahnenkirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma)
    3 x Sternflecksalmler (Pristella maxillaris)
    10 x Roter Neon (paracheirodon axelrodi)


    3 x Corydoras Sterbai
    1 x Corydoras Schwarzii
    5 x Otocinclus macrospilus
    7 x Ancisthomus Sp. L163




    Geplant:


    25 x Fahnenkirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma)
    4-6 x Elliots BuntbarschDNZ (Thorichthys maculipinnis)


    7 x Ancisthomus Sp. L163 (werden sobald das Becken eingelaufen ist, dazugesetzt.)
    5 x Otocinclus macrospilus


    Neue Bilder gibts wenn ich mal Zeit dafür finde.


    Gruß Tim

    Hallo zusammen,


    so, die Ladung Fahnenkirschflecksalmler ist bestellt und sollte morgen ankommen. Habe mich für 20 zusätzliche Tiere entschieden. Leider sind mir auch 3 weitere wirklich alte Tiere verstorben, daher werden es dann 26 Fahnenkirschflecksalmler im Becken sein.


    Die Barschgeschichte habe ich aber noch nicht ganz abgelegt. Jedoch hat sich die Art geändert: Thorichthys maculipinnis, ist jetzt der Mögliche Neuzugang. Kann günstig an eine 6er-Gruppe Nachzuchten gelangen. Paarweise Haltung ist bei der Art, laut mehreren Berichten, nicht optimal. Daher gibt es entweder die 6er Gruppe oder garkeine. Habe den Einwand von Axel aber weiterhin im Hinterkopf. Werde erstmal abwarten wie sich der große Scharm Fahnenkirschfleck einlebt und welche Beckenzonen die dann beziehen. Da demnächst auch ne weitere Unterstellmöglichkeit, große Apfelbaumwurzel, ins Becken kommt, wird sich da bestimmt auch was verändern.


    Gruß Tim

    Hallo zusammen,


    hat einer von euch den Aquarium Systems Power Gravel Cleaner 2000 im Einsatz? Überlege mir das Teil anzuschaffen, würde bei dem Preis aber gerne vorher vorhandene Erfahrungen bzw. Meinungen hören. Oder gibt es Alternativen mit denen ich Mulm/Holzraspel/Pflanzenteile OHNE Wasserwechsel absaugen kann?


    Warum ich überlege das Teil zu kaufen?
    Ich habe 7 L163 und bald noch 6 Thorichthys maculipinnis im Becken. Die Welse raspeln ordentlich an meiner Mangrovenwurzel und große Fische produzieren eben auch mehr Sch...e als kleine Fische. Muss jede Woche den Dreck aufsaugen, da es sonst zu unordentlich aussieht. Bei 70cm Beckenhöhe geht das nur zu zweit. Ich mit dem Arm im Becken und die Freundin am Ende des Schlauchs und dirigiert wo abgesaugt werden muss. Da die vorhandenen Eimer immer wieder geleert werden müssen, dauert das recht lange und ist dementsprechend anstrengend. Daher möchte ich das ganze ohne den Wasserwechsel machen. Den kann ich nämlich mittels Bohrung, Gardenakupplung und Schlauch ganz bequem und ohne Eimer schleppen machen.


    Gruß Tim

    Hallo Jeannot,


    die Fahnenkirschfelck werden bis zu 8cm groß und auch um die 3-4cm hoch. Da bräuchte man ein richtig großes Maul um die zu verschlucken.


    Das es im Becken nicht unbedingt einfach mit der Brutaufzucht wird, finde ich nicht schlimm. Die Welse haben mal was anderes auf dem Speiseplan und die Fahnenkirschfleck werden sich auch an den frei schwimmenden Nachkommen bedienen. In der Natur gibt es ja auch Fressfeinde. Und wen doch einer durchkommt, dann hat es ja auch noch etwas Platz im Becken.


    Werde jetzt erstmal abwarten bis die Geschlechter der Nachzuchten erkennbar sind. Sobald der Vermehrer die dann abgrenzen kann, sollen 3 Männer und 3 Mädels einziehen.


    Gruß Tim

    Hallo Jeannot,


    wollte mal nachfragen wie es deinen Thorichthys maculipinnis geht? Hat sich deine Gruppe inzwischen vergrößert und wie vertragen sie sich?


    Habe vor in mein 200*57*70 cm Becken eine 6er-Gruppe zu setzen. Denkst du, dass würde vom Platz ausreichen? zusätzlich wären nur noch 7 L163 und 15-20 Fahnenkirschflecksalmler im Becken.


    Hast du vielleicht aktuelle Bilder? Die Bilder in den ersten Beiträgen sieht man leider nicht mehr.


    Gruß Tim

    Hallo Elko,


    danke für das schnelle Feedback. Zwei davon kommen aus Brasilien, genauer weiß ich es nicht. Bei den anderen fünf muss ich erstmal beim Vorbesitzer nachfragen.


    Die Welse bleiben erstmal bei mir im Becken, daher eilt es nicht. Aber ich versuche mal Bilder zu machen, vielleicht kann man darauf was erkennen. Wäre schön, wenn es alles L163 wären, gerade weil sie nicht mehr auf der Positivliste sind.


    Gruß Tim

    Hallo Elko,


    habe mal eine Frage zur Unterscheidung von L163 zu L12/L13. Habe 3 Welse die deutlich größer (dürften an die 17-18cm haben) sind als die anderen 4. Was mir bei den 3 großen aufgefallen ist, die Punkte richtung Schwanzende verlaufen beinahe linienförmig. Bei den 4 kleineren ist dies nicht der Fall, keine Regelmäßigkeiten. Ist das ein mögliches Unterscheidungsmerkmal? In der L-welse.com Datenbank habe ich mir die Bilder auch angeschaut und bei dem L12 genau die linienförmige Punktanordnung gesehen.


    Versuche demnächst mal Bilder von einem der großen zu machen. Dann kann ich das mal hier posten. Die nicht regelmäßigen Punkte sieht man ja auch in den Bildern hier im Threat.


    Gruß Tim

    Hallo zusammen,


    werde es mal machen, wie Alex es vorgeschlagen hat. Abdampfen und dann in der Regentonne versenken. Wenn nach 3 Wochen nichts stinkt oder austreibt, dann kommt die Wurzel ins Becken und wird da weiter beobachtet.


    Danke für die vielen Antworten. Werde dann berichten, wenn die Wurzel im Becken ist.


    Gruß Tim

    Hallo zusammen,


    danke für die Antworten. Muss die Wurzel auch erstmal sauber machen und mir das passende Stück raussägen. Da werden auch noch ein paar Tage vergehen und dann sieht man weiter.


    Dann warte ich mal noch auf einen Kommentar von Stefan.


    Gruß Tim

    Hallo zusammen,




    haben gestern einen alten Apfelbaum gefällt und der hat richtig schöne Wurzeln. Sehen teilweise aus wie die Stelzwurzeln. Würde daher super in mein Becken passen. Über hartes oder weiches Holz will ich hier nicht diskutieren, da es nicht entscheidend ist. Habe ne sehr große Mangrove im Becken, daher ist genug weiches Holz für die Welse da. Möchte es vor allem als zusätzlichen Unterstand für die Fische und auch für die Welse.


    Daher dir Frage, was muss ich mit der Wurzel anstellen, dass ich die ohne negative Auswirkungen ins Becken tun kann? Erstmal mit dem Hochdruckreiniger den Dreck wegblasen, ist klar. Rinde dran lassen oder weg machen? Erst trocknen, dann wässtern? Oder direkt in die Regentonne?


    Bzw. ist es überhaupt möglich, Holz von Obstbäumen zu verwenden. Der Baum stand bei uns im Garten und hat noch nie irgendwelche Pestizide oder andere Chemie gesehen.


    Gruß Tim

    Hallo zusammen,


    finde ich super das du den Hyphessobrycon erythrostigma ein Artbecken gönnst. Habe selber aktuell noch 8 dieser wirklich tollen Tiere, leider sind meine Bereits über 12 Jahre alt und zwei stattliche Männchen haben vor kurzem des zeitliche gesegnet. Werde die 8 Tiere aber demnächst auf 20-25 Tiere aufstocken. Freue mich da auch schon richtig drauf.


    Meine Hyphessobrycon erythrostigma sind so gut wie nie in/unter Pflanzen. Die stehen meist unter meiner großen Wurzel oder im freien Schwimmraum. Sieht einfach genial aus, wenn die Männchen balzen und seitlich aneinander vorbeischwimmen.


    Falls du GLück beim Nachzüchten hast, musst du definitiv hier davon berichten.


    Gruß Tim

    Hallo zusammen,


    auf die Auswahl bin ich über Google gekommen, habe da nur nach schwimmfreudigen Salmlern gesucht. Daher auch die großen Größenunterschiede.


    Meine Fahnenkirschfleck waren auch mal ganz muntere Schwimmer, sind schön Kreise im 120cm-BEcken geschwommen. Aber irgendwie wollen die nicht mehr. Stehen meist zusammen mitten im Becken, recht nah am Boden. Werde den 8 über 10 Jahren alten Tieren, demnächst noch 10-15 junge Hüpfer dazu setzen, vielleicht bekommen die dann auch wieder Lust sich zu bewegen. :-)


    Das mit dem FRessfeind habe ich auch schon öfters gehört. Nur was würde man da nehmen? Irgendwas großes barschiges? Der aber eigentlich ganz friedlich sein soll?! Wiederspricht sich selbst, so ein bisschen.


    GRuß Tim

    Hallo Dieter,


    gebe dir bei den Denisonbarben recht, greife auch lieber auf Nachzuchten zurück. Die Kongosalmer sind nicht mein Fall, erinnern mich zu sehr an Schleierzuchen von anderen Arten. Finde das irgendwie unnatürlich, auch wenn die beim Kongosalmler eben so sind.


    Manchmal bekommt man halt nicht das was man möchte :-) So lange die Wasserwerte passen, kann man über vieles Reden.


    Gruß Tim

    Hallo zusammen,


    danke für die schnellen Antworten. die Rotkopfsalmler habe ich vergessen aufzuzählen, aber die gefallen mir auch irgendwie nicht.


    Die Aphyocharax anisitsi sind mir persönlich zu klein und zu unscheinbar.


    Möchte mich schon auf Süd- bzw. Mittelamerikaner beschränken, solange die Anforderungen ans Wasser passen.


    Als nicht Amerikaner habe ich schon an die Denisonbarbe gedacht. Wirklich ein genialer Fisch, für den würde ich ggf. sogar von rein südamerikanische Besatz auf ein Südamerikabecken mit inidschen Immigranten umstellen. :-) Aber der ist eben auch nicht ganz günstig und scheinbar auch beim Umsetzen etwas heikel. Außerdem soll die unter 25°C gehalten werden. Da passen die 26-27°C bei mir im Becken auch nicht dazu. Im Sommer kanns natürlich auch mal wärmer werden.


    Gruß Tim