Aquarien Planung und Neubau 215x70x90

  • Denkt Ihr ich könnte Potamotrygon Scobina in meinem Aquarium halten ? 12

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Hallo liebe Community,


    zunächst ein paar Eckdaten zu mir und dem Projekt, da ich schon lange nichts mehr von mir habe hören lassen.

    Mein Name ist Eugen und ich bin nun seit etwa 14 Jahren der Aquaristik verfallen.

    Nach einigen kleineren und größeren Süß und Meerwasseraquarien habe ich vor ein paar Monaten beschlossen: mein bisher größtes Aquarien Projekt zu realisieren.

    Die Möglichkeit ist günstig, da ich meine Firma erweitert habe und zufälligerweise ein Platz für ein Aquarium in meinem Büro frei ist.


    Der Platz ist also geklärt, nun kommen noch ein paar andere Fragen auf:

    1. Wie groß soll das Becken werden ?

    2. Wie sieht es mit der Statik aus ?

    3.Was für einen Unterschrank möchte ich ?

    4. Welche Art der Filterung ?

    5. Welche Beleuchtung ?

    6. Was für ein Besatz ?


    Antworten:


    Zu 1.

    Das Becken soll dem Platz an dem es stehen soll entsprechend groß werden.

    Das bedeutet bei einem Platz von 225x78xDeckenhöhe Aquarienmaße von 215x70x90 (LxBxH) um noch etwas Platz für Isolierungen, Kabel und Luftzirkulation an den Wänden zu haben.


    Zu 2.

    Der Raum liegt im EG, was bedeutet hat: Vorhandenen Parkettboden raus und eine mit Estrichmattenverstärkte Betonplatte an die Stelle gießen.

    Ich habe die durch das öffnen des Bodens entstandenen Lücken unter dem Boden mit Teichfolie, vor hinein fließendem Beton, geschützt. Allerdings sind es nur 40 cm breite Streifen damit der frische Beton möglichst direkten Kontakt zum Untergrund hat. Statik also auch geklärt, denn unter dem Parkett ist direkt das Fundament gewesen.


    Zu 3.

    Der Unterschrank wird aus 40x40 Aluminiumprofilen mit 10 verstellbaren Stellfüßen gebaut, bis auf die Eckfüße die aus 40x80 Profilen bestehen, um den oben aufliegenden Rahmen so einfach wie möglich drauf zu bauen.

    Die Aluprofile bieten den Vorteil von viel Platz im Untergestell für Filtertechnik.


    Zu 4.

    Bei der Filterung war für mich gleich klar: Ein Außenfilter soll es werden und möglichst groß für längere Standzeiten und eine gute Biologische Wasseraufbereitung.

    Da sich bei uns im Juni Nachwuchs angekündigt hat muss mein 430l Diskusaquarium aus dem Schlafzimmer raus, um mehr Platz zu schaffen, was gibt es also sinnvolleres als dieses Aquarium als Außenfilter umzubauen ?


    Zu 5.

    Zur Beleuchtung hat mich ein befreundeter Aquarianer auf LEDAquaristik.de gebracht, wo der Vorteil in Wassergekühlten Lampen liegt, was bedeutet, die Abwärme kommt als Heizung oben drauf. So wird das also wohl auch geschehen, wobei ich mir zum jetztigen Zeitpunkt noch nicht über die genauen Dimensionen der Beleuchtung sicher bin was die Helligkeit angeht. Dazu gibt es bestimmt einen Nachtrag wenn es so weit ist.


    Zu 6.

    Ich bin ein großer Fan von Loricariiden also L-Welsen und Südamerikanischen Buntbarschen wie Geophagus/Satanoperca und Diskus.

    Allerdings üben auch Süßwasserstechrochen eine große Faszination auf mich aus, nur befürchte ich, dass ich trotz des nicht ganz kleinen Aquariums, selbst mit P. Scobina noch einen zu groß für das Aquarium werdenden Fisch hätte.

    Abgesehen davon bin ich nicht sicher ob das mit diversen Loricariiden und Rochen auf Dauer gut geht.



    Da ich weiß, wie gerne manch einer Bilder zum Verlauf des Projektes sehen möchte, habe ich mich um ein paar Skizzen und Fotos vom aktuellen Stand bemüht.

    Weitere werden folgen wenn es so weit ist.


    Bild 1

    CAD Skizze.




    Bild 2

    Filter Handskizze.




    Bild 3

    Aquarium Handskizze Front (nur 80 cm Beckenhöhe eingezeichnet).



    Bild 4

    Aquarium Handskizze Seite (nur 80 cm Beckenhöhe eingezeichnet)

    Achtung falsche Untergestell Konstruktion!




    Bild 5

    Richtige Untergestell Handskizze zu sehen ist ein Eckfuß von oben mit dem aufliegenden Ramen.




    Bild 6

    Parkettboden vor dem Entfernen.




    Bild 7

    Parkett ist entfernt, bleiben noch die Latten und was sonnst noch so zu finden war.




    Bild 8

    Sauber und beinahe bereit zu gießen.

    Nur das letzte Stück links muss noch weg.




    Bild 9

    Ein großer Schritt ist gemacht, jetzt heißt es ein paar Tage warten und dann die "leichten" Sachen drauf.


  • Moin Eugen ! Gewaltiges Projekt- ich drücke dir die Daumen. Danke für die Bilder. Von Rochen rate ich ab, die Fläche wird wohl nicht

    ausreichen... L- Welse ist auf jeden Fall OK, habe ja auch einiges an Kakteen. Mein großes Becken hat die Maße 3,35 X 90 X 70. Stahluntergestell

    pulverbeschichtet, Spanplatte unten, Küchenarbeitsplatte oben,Styropor ! 2 Bio-3 Kammer Innenfilter und externen FX6. Mit der Filterung bin

    ich auch noch am tüfteln... so wird es nie langweilig mit dem Hobby. Berichte gerne weiter,viel Erfolg. Claus8)

    Ein mongolisches Sprichwort: Berge können sich nicht miteinander unterhalten, aber MENSCHEN ! ;)[bestand]1869[/bestand]

  • Hallo Eugen,

    schönes Projekt. Viel Spass dabei.

    Deine Fragen hast du ja bereits selbst für dich beantwortet.;)

    Einzig die Unsicherheit wg der Rochen.

    Ich habe hier für NEIN gestimmt. Abgesehen davon, dass ich Rochen für jegliche Aquarien ungeeignet halte, ist deine Tiefe einfach zu wenig. Hier müsstest du, auch bei kleineren Arten wie scobina oder hysterix, mindestens 1 Meter oder mehr anbieten.


    Aber bei deiner Höhe von 90 cm lässt sich viel machen. Mitte/Oben Diskus unten Erdfresser und Welse. Auch über Skalare könnte man nachdenken.


    Ich bin weiter gespannt.

    Gruß

    Michael

  • Hallo Eugen,


    dein Vorhaben erinnert mich an meinen Stand vor 2-3 Jahren, deswegen verstehe ich schon ganz genau was du da vorhast und wie du denkst.


    Eine Umkehr von 90er Tiefe und dann nur 70er Höhe würde dir in Bezug auf deine bodenorientierten Fische deutlich besser weiterhelfen - seien es größere Loricariiden, Rochen oder Erdfresser.


    Dazu kommt, dass eine 90er Höhe wohl einerseits mindestens 19mm Glas erfordert (Kostenfaktor), andererseits im laufenden Betrieb ziemlich schwer bedienbar ist.

    Ich hab mich vor 1,5 Jahren für ein 220x95x80cm entschieden (bis auf Rochen haben wir sehr ähnliche Interessen). Da habe ich aber auch viele Einwände in Hinblick auf Bedienbarkeit hinten angestellt. Sicher, 90cm Höhe wären genial für Altums u.ä. aber ich habe immer eine "fischwassernasse Achsel", wenn ich meine Zucchinibeschwerer aus dem Becken hole... 70cm Armlänge erfordern etwas Hineinlegen.


    Ich hatte auch noch ein 120x50x60er Becken stehen, habe mich aber dann entschieden das mal stehen zu lassen und lieber ein auf die Bedürfnisse 'zugeschnittenes' Filterbecken kleben zu lassen: 130x40x50.


    Man braucht eben immer ein Becken in Reserve und schaut ein wenig darauf, wie man möglichst effizient mit seinen Ressourcen umgeht.


    Viel Spaß beim Projekt!


    PS: Die Betonplatte hast du auf den Estrich gegossen? Hab ich das richtig verstanden?

  • Foxi

    Danke für das Positive Feedback.

    Ich denke das "basteln" oder verbessern nimmt nie ein Ende, mit ein Teil der mir sehr gut gefällt an der Aquaristik.


    cichlid

    Danke für das Abstimmen, ich bin tatsächlich mittlerweile selbst auch von den Rochen abgekommen, trotzdem sie mich, nach wie vor, sehr faszinieren.


    Skalare sind zwar sehr schöne und wohl auch passende Tiere, allerdings auch sehr gefräßig, was eventuelle kleinere Gesellschaft angeht.


    -phil-

    Interessant, die Erfahrungen von jemandem mit ähnlich hohem Becken zu lesen.


    Die Gedankengänge von wegen reinigen etc. hatte ich auch schon, nur habe ich leider in der Tiefe nicht genügend Platz für 215x90x70 und auch der im Hintergrund zu sehende Durchbruch in der Wand ist zwar "nur" ca. 80 cm hoch, aber um auf der anderen Seite einen guten Eindruck von "Wasser in der Wand" zu vermitteln brauche ich noch ein wenig Reserve damit man keine Wasseroberkante sieht z.B.


    Ich muss wohl ohnehin mit der Leiter am Aquarium arbeiten, weil es auf einem 120 cm hohen Untergestell schon insg. auf eine 210 cm hohe Oberkante kommt.


    Zu guter letzt zur Frage mit dem Estrich, ich vermute eher, dass es direkt das Fundament war.

    Zumindest ist es unter Straßenlevel und an der Stelle auch nicht unterkellert.

  • Hallo Eugen,


    ich kann mich eigentlich meinen "Vorschreibern" nur anschließen:


    - Beckentiefe von 70 cm ist definitiv zu klein für eine dauerhafte Rochenpflege, deshalb auch von mir ein NEIN in der Abstimmung (du siehst das ja mittlerweile auch so :):thumbup:)


    - Handling im Becken bei 80er od. 90er Höhe ist wirklich unangenehm, z.B. beim Deko-Ausräumen (schwere Steine etc.), od. einfach Fische rausfangen. Mein Becken ist 290x90x70, der Beckenrand liegt bei ca. 125 cm. Selbst mit meinen 1m90 hab ich ohne eine kleine Leiter keine Chance, vom Boden vor der Rückscheibe, einen Stein od. ähnliches anzuheben, ohne mich weit über den Beckenrand beugen zu müssen.

    Nun räumt man nicht jeden Tag in seinem Becken rum, aber der schwere Stein, den man rausholen/umräumen will, aber nicht richtig zu fassen kriegt, braucht einem nur einmal aus der Hand zu fallen...od. ma

    rutscht von der Stufe der Leiter ab...


    - Was bei einem derartigen Breite/Höhe-Verhältnis auch ungünstig ist, ist der Gasaustausch im Becken. Bei Becken die breiter sind als hoch funktioniert der Gasaustausch viel besser, soll heißen, die Sauerstoffaufnahme über die Wasseroberfläche durch Oberflächenbewegung ist effektiver. Das kann man aber mit entsprechender Strömung/Umwälzung, bzw. mit dem geplanten Überlauf ins Filterbecken, kompensieren.


    Ansonsten wünsche ich gutes Gelingen für dein Projekt.

    Du weißt ja :B, also immer fleißig posten ;)

  • Hallo!


    Ich denke dein Becken ginge zur Pflege von einem Scobina Paar > wobei natrülich 70 weniger als das Minimum wäre, aber mein Paar ist eigentlich fast die ganze Zeit vorne an der Scheibe!


    Sonst schau mal ob du ev laticeps bekommen könntest!


    1. Wie groß soll das Becken werden ?

    je größer desto besser8)

    Ich hatte beim alten Becken 70iger Höhe und bin beim neuen auf 60iger zurückgegangen > ich bin der Meinung für normale (sofern wir das sind) reichen 60-70 Höhe, 70 und aufwärts für Altum

    und ein niedrigeres langes Becken wirkt meiner Meinung nach optisch geiler

    2. Wie sieht es mit der Statik aus ?

    da kann dir keiner wirklich helfen

    Wichtig wär das kein Keller drunter ist, bzw zumindest eine tragende Wand > und vergiss nicht die Höhe macht die Punktbelastung !!!!!!!

    3.Was für einen Unterschrank möchte ich ?

    meiner ist aus nirosta und verkleidet per Klettverschlußß mit Kunststoffplatten

    4. Welche Art der Filterung ?

    ich würde Mehrkammerinnenfilter mit Patronen bevorzugen > geschlossenes System

    5. Welche Beleuchtung ?

    LED selber basteln > ohne Pflanzen null Problem und stromsparend

    6. Was für ein Besatz ?

    ich bin Geophagen Liebhaber, Lwelse, Panzerwelse sind immer geil

    Salmler ist fpr mich das aller aller schwierigste

    Und Rochen sind natürlcih faszinierend > aber wie gesagt 70 ist weniger als das Minumum




  • Hallo zurück nach langer Wartezeit.



    Also in den letzten gut 2 Wochen, ist viel passiert.

    Leider noch nichts was ich Fotografieren könnte, dennoch einiges was berichtenswert ist.



    Zunächst habe ich letzte Woche das Untergestell fix bestellt und auch heute das Aquarium. Der Filter, also mein 430 l Aquarium ist auch schon letzte Woche leer hingestellt worden.

    Das denke ich ist nicht so Interessant, dass man es fotografieren müsste. Wenn dann die Filtermaterialien drinnen sind, werde ich ein Bild machen denke ich.


    gsx1400

    Willkommen im Club der großen (bin auch zwischen 191 und 192).

    Nichts desto trotz, habe ich mich für die 80cm höhe, anstatt der 90cm entschieden. Da das Aquarium sonnst auch mit 19mm Glas schnell unnötig teuer werden würde, und der von euch aufgerufene Punkt der Pflege auch große wichtigkeit hat.


    Was den Gasaustausch angeht, habe ich tatsächlich noch garnicht bedacht, was aber wie du sagst mit ein wenig geschick und Pumpen zu regeln sein dürfte.


    thomas s-h

    Danke für deine Gedankengänge, gerade die Unterschrankverkleidung betreffend ist das eine praktische Option, die mir gefallen könnte.


    Es werde weitere Updates von dem Projekt kommen das jetzt den Namen:

    Aquarien Planung und Neubau 215x70x80

    bekommen muss.


    Bis demnächst. :-)/~

  • Hallo zurück,


    so nun ist endlich wieder das ein oder andere Foto für euch drin von dem Fortschritt.


    Es ist der Unterschrank (zumindest das Gerüst). Aus Aluprofilen in den Stärken 40x40mm und für die Eckfüße 40x80mm.


    item.engineering-DEde-createMachiningsPdf_2f9b.pdf






    Was dem Rahmen jetzt noch fehlt sind die Stellfüße.


    Ich bin jetzt gerade dabei mir Gedanken zu machen, wie ich das ganze verkleiden und isolieren soll, möglicherweise gibt es hier ja ein paar Tipps.

    Im Abteil ganz rechts möchte ich gerne komplett abgetrennt noch einen Futterkühlschrank unterbringen.


    Ich habe in der .PDF Datei für euch das ganze nachgebaut über den ITEM Konfigurator.

    Bestellt habe ich allerdings bei SMT.


    Viel Spaß beim eventuellen nachbauen.


    Fortsetzung folgt.

  • Hallo Eugen,


    schaut doch schon mal richtig professionell aus :thumbup:


    Zur Verkleidung:

    Hängt größtenteils von deinem Geschmack u. handwerklichem Können ab. Wenn es Holzoptik sein soll, z.B. Fichte Massivholzplatten aus dem Baumarkt, wasserfest lackiert halten die "ewig". Noch ein paar Scharniere u. Griffe dran, falls man Türen braucht. Oder mit Möbelmagneten einfach am Untergestell "anklicken". Ansonsten kann man auch MDF-Platten, ebenfalls wasserfest lackiert, benutzen.

    Ein Bekannter hat letztens seinen Unterschrank mit Laminatresten verkleidet, sieht auch ganz gut aus. Die "festen" Elemente hat er entsprechend zusammengeklickt u. dann auf Maß zugeschnitten. Anschließend einfach mit Silikon auf das Untergestell geklebt. Bei den Türen hat er es genauso gemacht, nur hat er die in der Nut mit Weißleim zusätzlich verklebt, der Stabilität wegen. Danach noch Griffe dran u. mit Scharnieren an den festen Elementen verschraubt.


    Gleiches kann man auch mit Feuchtraum-Gips-Karton-Platten machen. Entweder auch streichen od. ein Kunststoff-Rollputz drauf. Diverse Kunststoffplatten kann man auch verwenden, Möglichkeiten über Möglichkeiten. Alles abhängig, wie oben bereits erwähnt, von Geschmack, Möglichkeit der Eigenleistung u. Geldbeutel. Die "standesamtlich zugewiesene Haushaltshilfe", auch Ehefrau genannt, hat meist auch noch ein Wort mitzureden ;):D


    Zur Isolierung:

    Weswegen willst/musst du isolieren u. was? Hast du große Temperaturunterschiede zwischen Aqua. u. Raumluft, dass du Kondenswasser befürchtest od. "nur" ernergiespartechnisch?

    Wenn es wegen deines Filterbeckens sein sollte, pack das Teil in 5cm Styro. ein, sollte ausreichen.

  • Guten Abend,


    gsx1400

    Zu viel des Lobes :P

    Ich beschäftige mich Jetzt mit deinen Tipps, aber die haben alle Vor und Nachteile das ist zum verzweifeln *lach*.


    Zur Isolierung dann noch folgendes:

    Da das Geschäft mit Holz geheizt wird und nicht jeden Tag geöffnet ist, wird es im Winter schon manchmal empfindlich kalt.

    Styro war auch meine erste Idee, das wird es wohl auch werden.


    Tthomas

    Nochmal Danke.



    Morgen geht es zum Zierfischfachgeschäft meines vertrauens, ein paar sonderwünsche den Besatz betreffend durchsprechen...

    Geophagus und besondere Welse werden das Thema.


    Jemand hatte mich darauf hingewiesen, dass Diskus und Geophagus wohl nicht zusammen gehen, was mir zwar neu war aber vllt. hat jemand hier im Forum ja Erfahrungen?


    Grüße Eugen

  • Guten Morgen Eugen,


    Viele haben tatsächlich die Erfahrung gemacht, dass die Erdfresser zu Hektisch und zu verfressen sind für die Symphysodon.


    Auch Pterophyllum altum füllt sich nicht wohl bei der Vergesellschaftung mit Geophagus. Darüber hatten wir hier im Forum vor ein paar Jahren mit Mocheda darüber gesprochen.


    Mit Bitodoma würde das aber passen...

  • Moin zusammen,

    ich möchte Satanoperca ins Spiel bringen. Da gibt es wohl auch solche und solche - auch Sensibelchen - aber vielleicht ist die Gattung eine Idee wert.

    ich halte gerade die eher unscheinbaren S. rhynchitis und habe sie ins Herz geschlossen :)

  • Hallo Eugen !


    Also Diskus in Geophagus sieht man in grösseren Becken durchaus häufiger.

    Der Einwand bezüglich etwaiger Hektik und vor allem der Punkt Fütterung sollte nicht

    übersehen bzw. außer acht gelassen werden.

    Wenn unbedingt Diskus, dann vlt. doch eher Biotodoma dazu.

    Die sind echt klasse;)


    Gruß


    Thomas

  • Guten Abend ein weiteres mal.



    Also ich muss sagen, es gibt eine ganze Menge Ideen hier, hätte mir jemand gute Videos zum Verhalten von Biotodoma ?


    Das es mit der Besatzauswahl etwas kompliziert wird, habe ich schon befürchtet, zumal ich auch immer Sonderwünsche habe ...

    Also die Buntbarsche betreffend stehe ich doch sehr auf die Farben von Diskus aber leider ist deren Verhalten, zumindest in meinen Augen, nicht so spannend wie von Geophaginen Cichliden.


    Alles nicht so leicht ;)


    Möglicherweise sollte ich Biotodoma mit Diskus in Betracht ziehen oder einfach nur Geophagus/Satanoperca.


    P.s. so bald es Neuigkeiten gibt, den Aquarienbau betreffend, werdet ihr mit Fotos versorgt !

    Der werte Herr Aquarienbauer ist so viel beschäftigt, dass das aber noch gut 4 Wochen dauern kann.


    Ungeduldige Grüße

    Eugen Wüster