Gemeinsame Brutpflege bei Nannacara ? Möglich?

  • HI bubu,


    schöne Tiere hast du da.
    wie lange machen die das schon gemeinsam ?
    Bei mir ging es auch eine Zeitlang gut, bis die Jungen grösser waren, dann wurde er weggescheucht.
    Habe sogar mal ein Video gedreht, bei etwa 2min kommt das Männchen ins Bild.


    Bei den Anomalas musste ich das Männchen gleich rausnehmen, aber das war das Becken (60cm) wahrscheinlich eine Nummer zu klein.

    Liebe Grüsse,
    Jeannot
    http://www.jeannot.lu
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Erfahrung ist eine nützliche Sache, leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie gebraucht hätte
    Sir Peter Ustinov


    Am Ende zählt, ob einer ist, was er vorgibt zu sein
    K.T. Freiherr zu Guttenberg (1972)

  • Hallo Bubu,
    sehr schöne Tiere!! Meine zeigen leider ein nicht ganz so friedliches Verhalten, das Männchen wurde zwar verjagt, aber es hat zumindest keine Schäden davongetragen. Bei Nannacara anomala sieht das schon ein bißchen anders aus!
    Von Nannacara taenia habe ich schon gelesen, daß das Männchen sich an der Brutpflege beteiligt. Wobei auch die reine Duldung des Männchens schon als Pflege betrachtet wird. So war es jedensfalls schon öfter bei meinen Nannacara taenia.

  • Hallo zusammen,


    im allerersten Heft der Zeitschrift "Aquarien Magazin" vom Januar 1976 berichtet Peter KUENZER über Pflege und Zucht von N. anomala im Beitrag: "Mein Freund, der gestreifte Zwergbuntbarsch".


    Er schreibt dort u.a. :


    "Ist das Becken groß genug, dann ist es - entgegen den bisherigen Angaben - keineswegs notwendig den Vater herauszufangen. Nur wenn wir ihn bei der Familie lassen, haben wir aber die Möglichkeit, eine weitere, sehr interessante Beobachtung zu machen: Auch er treibt nämlich Brutpflege, und zwar auf eine besondere Weise. Ihn interessieren die Jungfische erst, wenn sie schon ein paar Tage frei schwimmen. Dann legt er, genau wie das Weibchen, ein regelrechtes Brutkleid an und bewacht und betreut seine Kinder mindestens ebenso gut wie die Mutter. Meistens übernimmt er die Verteidigung des weiteren Reviers; manchmal versucht er aber auch, einige der Jungfische ganz in seine Obhut zu nehmen. "


    KUENZER schreibt weiter, dass sich Männchen und Weibchen dann gegenseitig versuchen die Jungfische zu stehlen.


    Gruß


    Scanner

  • Hallo Scanner,

    im allerersten Heft der Zeitschrift "Aquarien Magazin" vom Januar 1976 berichtet Peter KUENZER über Pflege und Zucht von N. anomala im Beitrag: "Mein Freund, der gestreifte Zwergbuntbarsch".

    wer den Artikel ganz lesen möchte , suche in 1967 (war sicher ein Tippfehler/Zahlendreher)

    "Ist das Becken groß genug, dann ist es - entgegen den bisherigen Angaben - keineswegs notwendig den Vater herauszufangen. Nur wenn wir ihn bei der Familie lassen, haben wir aber die Möglichkeit, eine weitere, sehr interessante Beobachtung zu machen: Auch er treibt nämlich Brutpflege, und zwar auf eine besondere Weise. Ihn interessieren die Jungfische erst, wenn sie schon ein paar Tage frei schwimmen. Dann legt er, genau wie das Weibchen, ein regelrechtes Brutkleid an und bewacht und betreut seine Kinder mindestens ebenso gut wie die Mutter. Meistens übernimmt er die Verteidigung des weiteren Reviers; manchmal versucht er aber auch, einige der Jungfische ganz in seine Obhut zu nehmen. "




    KUENZER schreibt weiter, dass sich Männchen und Weibchen dann gegenseitig versuchen die Jungfische zu stehlen.

    er schreibt aber auch: meißtens wird solch eine Rivalität durch einen Kampf beendet, bei dem das M.in der Regel als Sieger vom Platz geht.
    @ Thomas, es ist die dritte Zucht, die sie gemeinsam in einem 80cm Becken angehen.
    Grüße
    Bubu

  • Hallo Bubu,


    Danke, natürlich 1967!!!


    ... und das mit dem Kampf schreibt er natürlich auch, war zu faul so viel abzutippen!


    Ich scanne lieber.. ;)


    Dank und Gruß


    Scanner